Das Wir gewinnt

Janina Nagel: Projektleiterin und Fitness-Influencerin

Ein Vollzeitjob auf dem ersten Arbeitsmarkt? Das lastet Janina Nagel noch lange nicht aus. Nebenbei trainiert die Berlinerin mehrmals pro Woche im Sportstudio und baut ihren eigenen Instagram-Kanal als Fitness-Influencerin auf, wo ihr mittlerweile schon fast 50.000 Menschen folgen. Für sie ist Inklusion längst Realität, ob als Angestellte oder Selbständige. Interview mit einer Power-Frau.
Durchtrainierte kleinwüchsige Frau mit braunen Haaren in Sportkleidung stemmt eine Langhantel auf ihren Schultern
Vor fünf Jahren begann Janina Nagel in ihrer neuen Wahlheimat Berlin mit dem Fitness-Sport. Aus ihrer neuen Leidenschaft wurde bald ein Nebenberuf als Influencerin. © Niklas Stadler

Wie bist du Fitness-Influencerin geworden?

Auf Instagram war das Thema Fitness vor einigen Jahren so groß, dass mich das motiviert hat, selbst mehr Sport zu machen. 2017 habe ich damit angefangen, und das klappte ziemlich gut! Ich war gerade von Baden-Württemberg nach Berlin gezogen. Dort habe ich im Fitness-Studio schnell Freunde gefunden. Auf Instagram habe ich von meinem Weg erzählt, Übungen und Mode gezeigt. Später habe ich auch über das Thema Kleinwuchs und Behinderung gesprochen. Diese Kombi gab es noch nicht, sie hat viele Menschen angesprochen. Einmal habe ich ein Bikini-Foto gepostet und die Hersteller-Firma verlinkt. Die haben mich dann gefragt, ob sie das auf ihrer Seite nutzen dürfen. Durften sie, und es gab jede Menge Likes! So ging es immer weiter. Vor allem im vergangenen Jahr habe ich viele neue Follower bekommen, was mich sehr freut! Mittlerweile bekomme ich fast jeden Tag Anfragen von Firmen, ob ich ihre Produkte präsentieren möchte: Mode, Kosmetik, Make-up, Sportgeräte und so weiter. Natürlich kann ich die nicht alle annehmen. Ich habe ja auch noch einen anderen Job. (schmunzelt)

 

Genau, Du bist ja auch noch Mitarbeiterin der AOK. Welche Erfahrungen hast du da gemacht, im Hinblick auf Inklusion in der Arbeitswelt?

Die Arbeit dort ist ziemlich genau das Gegenteil von dem, was ich auf Instagram mache. Bei der AOK bin ich zwar auch mit IT beschäftigt, aber eher im Hintergrund. Ich bin dort Projektleiterin und betreue mit meinem Team einen Kanal, über den sich Ärzte, Psychotherapeutinnen, Apotheken und eben wir als Krankenkasse miteinander vernetzen können. Meine Behinderung spielt dabei fast keine Rolle. Ich brauchte nur einen Stuhl, der für meine Größe von 1,30 Metern passt. Diskriminierungs-Erfahrungen mache ich bei der Arbeit keine. Manchmal bitte ich meine Kolleg*innen, mir etwas zu tragen oder oben ins Regal zu stellen. Das ist kein Problem. In so einem großen Betrieb ist Inklusion oft selbstverständlich. Natürlich gibt es auch eine Schwerbehinderten-Vertretung, da bin ich stellvertretendes Mitglied. 

Steckbrief Janina Nagel
  • Beruf: Fitness-Influencerin auf Instagram und Fachliche Projektleiterin bei der AOK
  • Zur Person: 31 Jahre, lebt in Berlin
  • Ausbildung: Sozialversicherungs-Fachangestellte im Bereich der Krankenversicherung
  • Interessen: Sport, Mode

Willst du deine Selbstständigkeit irgendwann weiter ausbauen?

Ich freue mich darüber, dass ich immer mehr Follower bekomme. Aber meinen Job bei der AOK mache ich auf jeden Fall weiter. Der gibt mir finanzielle Sicherheit und eine klare Struktur. Auf Instagram ist es mir ganz wichtig, dass mein Content [Inhalte, Anm. d. Red.] nicht nur aus Werbung besteht. Ich zeige dort meinen Sport, schöne Klamotten, und manchmal spreche ich darüber, wie die Behinderung mein Leben beeinflusst. Diese Posts kommen besonders gut an. Aber eigentlich möchte ich die Behinderung nicht so in den Vordergrund stellen. Vor kurzem habe ich mich sehr gefreut, als mich eine große Sportartikel-Firma für eine Moderation gebucht hat. So etwas möchte ich gern häufiger machen. Vor allem, wenn meine Behinderung auch dort irgendwann keine Rolle mehr spielt!

Junge kleinwüchsige Frau mit langen, gewellten, braunen in einem Pinken Blazer vor verschwommenem Straßenhintergrund lächelt in die Kamera
© Emil Hamdan

Das könnte Sie auch interessieren

Grafik mit der Kurve den jährlichen Werten der Inklusionslage auf dem Arbeitsmarkt seit 2018

Inklusionsbarometer 2023

Seit 2013 erstellen das Handelsblatt Research Institute und die Aktion Mensch jährlich das Inklusionsbarometer Arbeit. Es gibt Auskunft über den aktuellen Grad der Inklusion von Menschen mit Schwerbehinderung in den ersten Arbeitsmarkt. 
zwei Männer mit Brillen und dunklen kurzen Haaren stehen in einem Agenturbüro und halten Druckbögen in der Hand. Der eine hat eine Halbglatze und trägt eine blaue Kapuzenjacke. Der andere hat einen ergrauten Oberlippenbart und trägt ein blaues Sakko. Beide lächeln in die Kamera.

Werbeagentur goes Inklusion

Nach seiner Ausbildung zum Mediengestalter machte Dennis Niecznik, der eine Störung aus dem Autismus-Spektrum hat, ein Praktikum bei der Düsseldorfer Werbeagentur Altavia. Inzwischen hat er einen unbefristeten Arbeitsvertrag. 
E-Mail Icon und Bild eines Jahresloses. Daneben ein roter Kreis, in dem "Viel Glück" steht.

Unser Newsletter

Bleiben Sie mit unserem kostenlosen Newsletter immer auf dem Laufenden – mit regelmäßigen Informationen, Tipps und Anregungen rund um das Thema Inklusion und Barrierefreiheit. Jetzt anmelden und eins von zehn Jahreslosen gewinnen.