Inklusion in der Bildung: Fragen und Antworten

Antwort von Stefan Burkhardt

Das richtige Angebot zu finden ist nicht immer einfach, da die Inklusion ein weites und komplexes Feld ist. Die eine Veranstaltung, in der ich alles Wesentliche gleich lernen und dies dann in die Praxis umsetzen kann, gibt es vermutlich nicht. Dennoch gibt es Überlegungen, die bei der Suche hilfreich sind:

  • Suche ich Angebote für den schulischen oder den außerschulischen Bereich?
  • Benötige ich Grundlagen-Wissen (Theorie, Hintergründe, Basiswissen unter anderem zum Thema Behinderung)?
  • Geht es mir um die Initiierung von Projekten, Prozessen oder Strukturen?
  • Geht es mir um die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen oder Eltern?
  • Brauche ich neue pädagogische Konzepte und Methoden für meine Arbeit?
  • Benötige ich konkrete Hilfestellungen zum Transfer in die Praxis?
  • Will ich Kooperationen und Netzwerke aufbauen?
  • Benötige ich Wissen zur Finanzierung inklusiver Projekt- und Prozessarbeit?

Empfehlenswert sind Weiterbildungen, die verschiedene Themen abdecken, sich dann aber auch über einen längeren Zeitraum erstrecken.

Wichtigste Akteure – schulisch und außerschulisch

Das Angebot umfasst sowohl Einzelveranstaltungen als auch mehrtägige Fort- und längerfristige Weiterbildungen. Entscheidend ist auch hier die Frage, was konkret für die aktuelle Situation gebraucht wird und wie akut der Bildungsbedarf ist.

Den schulischen Bedarf an Angeboten decken die Bildungsakademien der Kultusministerien inzwischen sehr gut ab.

Interessante Angebote für die außerschulische Kinder- und Jugendarbeit gibt es beispielsweise hier:

Interessante Angebote gibt es in Bezug auf das „sozialräumliche Arbeiten“, da sich dieses Fachkonzept für eine Umsetzung inklusiver Projekte und die Gestaltung inklusiver Prozesse in der Praxis als sehr hilfreich erweist: Ein Anbieter ist beispielsweise das Institut Lüttringhaus – Institut für Sozialraumorientierung, Quartier- und Case-Management.

Außerdem empfehlenswert sind folgende Weiterbildungen:

Auf dem freien Markt gibt es zudem freiberufliche Dozentinnen und Dozenten, die selbst aus der Praxis kommen und Inhouse-Veranstaltungen anbieten, welche sehr konkret auf die Dienste und Einrichtungen zugeschnitten werden können. Hier empfiehlt sich etwa:

  • die Anfrage bei Inklusionsbüros beziehungsweise -agenturen freier gemeinnütziger Träger oder Inklusionsnetzwerken (z.B. Inklusionsagentur WIR ALLE Aachen, Netzwerk Inklusion Region Freiburg, Inklusionsbüro Schleswig-Holstein, Invema e.V. Siegen, Martinsclub Bremen, Netzwerk Inklusion Hameln). Sie stehen mitten in der Praxis, haben selbst eine Reihe von Fortbildungen durchlaufen und sind regional wie überregional sehr gut vernetzt. Sie bieten teilweise auch selbst Inhouse-Schulungen an.
  • die Inklusionslandkarte. Dort kann gezielt nach Referentinnen und Referenten beziehungsweise Ansprechpartnern gesucht werden, die teilweise bundesweit unterwegs sind beziehungsweise gut mit Referentinnen und Referenten vernetzt sind.
  • ein Blick in die Fortbildungsprogramme der Akademien von Bundes- und Wohlfahrtsverbänden, beispielsweise
    • Paritätisches Bildungswerk Bundesverband
    • inform – Bildungsinstitut der Lebenshilfe Bundesvereinigung

Hier können Sie gezielt nach Inhouse-Veranstaltungen fragen. Bei der Suche nach Referentinnen und Referenten werden Sie unterstützt.

Die wichtigsten Qualitätskriterien: Woran erkenne ich die Guten?

Viele Fortbildungen sind oft nur unzureichend beschrieben. Daher lassen sich die Qualitätsmerkmale von Veranstaltungen nur schwer ausmachen beziehungsweise vergleichen. Ich empfehle in solchen Fällen die konkrete Nachfrage bei den Anbietern.

Zu den wichtigsten Qualitätskriterien von Fortbildungsveranstaltungen zählen:

  • Ausgewogene Mischung der Programminhalte aus Theorie und dem Blick in die aktuelle Praxis
  • Erfahrene Referentinnen und Referenten, die aus der Praxis kommen und einen klaren Bezug zur Praxis haben (Hinweise lesen beziehungsweise anfordern)
  • Gestaltungs- und Methodenmix: Vermittlung wesentlicher Theorieinhalte, Dialog, interaktives Arbeiten in Arbeitsgruppen und im Plenum, Reflexion
  • Erarbeitung von Transfer des Gelernten in die Praxis
  • Blick auf erforderliche und vorhandene Ressourcen zur Umsetzung
  • Möglichkeiten des Dialogs
  • Vorhandensein hilfreicher Arbeitsmaterialien für die Arbeit in der Praxis

Ganz persönlich empfehle ich Veranstaltungen, die zeitlich nicht zu knapp bemessen sind: Mindestens sechs Stunden Lern-Arbeitszeit zuzüglich Pausen wären optimal.

War die Antwort Hilfreich?

{2A0695D7-7A6C-4F3A-9E09-98914D5F7CBC}, de-DE, 5, 0d5f900827c24a90892af111aefbaad8, 0d5f900827c24a90892af111aefbaad8, False, False, sitecore_web_index, False, False, 00000000000000000000000000000000, 00000000000000000000000000000000, german_germany, german_germany, False, False, 2/12/2021 10:59:38 AM, 2/12/2021 10:59:38 AM, 2/12/2021 10:59:38 AM, 4/28/2021 11:17:39 AM, 4/28/2021 11:17:39 AM, False, False, <r xmlns:p="p" xmlns:s="s" p:p="1"><d id="{FE5D7FDF-89C0-4D99-9AA3-B5FBD009C9F3}"><r uid="{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}" p:after="p[@uid='{9349CF8B-8F7A-41E9-943D-11C02C0ACB7C}']" s:id="{A1F5D140-2D4D-456C-97DE-8F5020AF1CED}" s:ph="/phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0/phPageGrid100-{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}-0" /><r uid="{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}" p:after="r[@uid='{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}']" s:id="{7B902009-D133-4983-AA5B-9142E7CF6FA8}" s:ph="phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0" /></d></r>, <r xmlns:p="p" xmlns:s="s" p:p="1"><d id="{FE5D7FDF-89C0-4D99-9AA3-B5FBD009C9F3}"><r uid="{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}" p:after="p[@uid='{9349CF8B-8F7A-41E9-943D-11C02C0ACB7C}']" s:id="{A1F5D140-2D4D-456C-97DE-8F5020AF1CED}" s:ph="/phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0/phPageGrid100-{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}-0" /><r uid="{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}" p:after="r[@uid='{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}']" s:id="{7B902009-D133-4983-AA5B-9142E7CF6FA8}" s:ph="phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0" /></d></r>, website, website, https://www.aktion-mensch.de/, https://www.aktion-mensch.de/, True, True, Ich habe das Gefühl, zum Thema Inklusion gibt es mittlerweile viele Fortbildungsangebote, aber wo finde ich diese beziehungsweise was zeichnet ein gutes Fortbildungsformat zu diesem Thema eigentlich aus?, Ich habe das Gefühl, zum Thema Inklusion gibt es mittlerweile viele Fortbildungsangebote, aber wo finde ich diese beziehungsweise was zeichnet ein gutes Fortbildungsformat zu diesem Thema eigentlich aus?, False, False, login|admin|service|am-website|scheduler|system|publisher, login|admin|service|am-website|scheduler|system|publisher, login|admin|service|am-website|scheduler|system|publisher, de-DE, de-DE, website, 0.5, 0.5, 2/17/2021 9:18:12 AM, 2/17/2021 9:18:12 AM, 11, 11, 11, True, True, sitecorefechnerr, sitecorefechnerr, sitecorefechnerr, True, True, /sitecore/content/aktion mensch/home/inklusion/bildung/fragen und antworten/fortbildungsangebote, /sitecore/content/aktion mensch/home/inklusion/bildung/fragen und antworten/fortbildungsangebote, True, True, Seitentitel, Seitentitel, sitecoreabruendel, sitecoreabruendel, sitecoreabruendel, 4/23/2021 8:00:45 AM, 4/23/2021 8:00:45 AM, 4/23/2021 8:00:45 AM, 449fb94c335a4a248525575957eb106c|35f1e5b9df1b40fcad5a1dc001a57bb8|453e66b12f46419291046a19a4210edf|ef8f9c6a00454414aa9bdd3288bcaf36, 449fb94c335a4a248525575957eb106c|35f1e5b9df1b40fcad5a1dc001a57bb8|453e66b12f46419291046a19a4210edf|ef8f9c6a00454414aa9bdd3288bcaf36, 449fb94c335a4a248525575957eb106c|35f1e5b9df1b40fcad5a1dc001a57bb8|453e66b12f46419291046a19a4210edf|ef8f9c6a00454414aa9bdd3288bcaf36, FaqPage-burkhardt, FaqPage-burkhardt, Antwort von Stefan Burkhardt:  Das richtige Angebot zu finden ist nicht immer einfach, da die Inklusion ein weites und komplexes Feld ist. Die eine Veranstaltung, in der ich alles Wesentliche gleich lernen und dies dann in die Praxis umsetzen kann, gibt es vermutlich nicht. Dennoch gibt es Überlegungen, die bei der Suche hilfreich sind: Suche ich Angebote für den schulischen oder den außerschulischen Bereich? Benötige ich Grundlagen-Wissen (Theorie, Hintergründe, Basiswissen unter anderem zum Thema Behinderung)? Geht es mir um die Initiierung von Projekten, Prozessen oder Strukturen? Geht es mir um die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen oder Eltern? Brauche ich neue pädagogische Konzepte und Methoden für meine Arbeit? Benötige ich konkrete Hilfestellungen zum Transfer in die Praxis? Will ich Kooperationen und Netzwerke aufbauen? Benötige ich Wissen zur Finanzierung inklusiver Projekt- und Prozessarbeit? Empfehlenswert sind Weiterbildungen, die verschiedene Themen abdecken, sich dann aber auch über einen längeren Zeitraum erstrecken. Wichtigste Akteure – schulisch und außerschulisch Das Angebot umfasst sowohl Einzelveranstaltungen als auch mehrtägige Fort- und längerfristige Weiterbildungen. Entscheidend ist auch hier die Frage, was konkret für die aktuelle Situation gebraucht wird und wie akut der Bildungsbedarf ist. Den schulischen Bedarf an Angeboten decken die Bildungsakademien der Kultusministerien inzwischen sehr gut ab. Interessante Angebote für die außerschulische Kinder- und Jugendarbeit gibt es beispielsweise hier: Paritätisches Bildungswerk Bundesvereinigung sowie die Paritätische Akademie NRW Montag Stiftungen Sozialhelden Projekt „Selbstverständlich Inklusion“ des Bayerischen Jugendrings Interessante Angebote gibt es in Bezug auf das „sozialräumliche Arbeiten“, da sich dieses Fachkonzept für eine Umsetzung inklusiver Projekte und die Gestaltung inklusiver Prozesse in der Praxis als sehr hilfreich erweist: Ein Anbieter ist beispielsweise das Institut Lüttringhaus – Institut für Sozialraumorientierung, Quartier- und Case-Management. Außerdem empfehlenswert sind folgende Weiterbildungen: „Prozess-Begleiter*in zur Inklusion junger Menschen mit Behinderung in die Jugendarbeit“ der Jugendakademie Baden-Württemberg „Strategien zur Inklusion – Interdisziplinäre Weiterbildung zum/zur Prozessplaner*in Inklusion“ der Technology Art Sciences TH Köln „Qualifiziert fürs Quartier“, Evangelisches Johanneswerk Auf dem freien Markt gibt es zudem freiberufliche Dozentinnen und Dozenten, die selbst aus der Praxis kommen und Inhouse-Veranstaltungen anbieten, welche sehr konkret auf die Dienste und Einrichtungen zugeschnitten werden können. Hier empfiehlt sich etwa: die Anfrage bei Inklusionsbüros beziehungsweise -agenturen freier gemeinnütziger Träger oder Inklusionsnetzwerken (z.B. Inklusionsagentur WIR ALLE Aachen, Netzwerk Inklusion Region Freiburg, Inklusionsbüro Schleswig-Holstein, Invema e.V. Siegen, Martinsclub Bremen, Netzwerk Inklusion Hameln). Sie stehen mitten in der Praxis, haben selbst eine Reihe von Fortbildungen durchlaufen und sind regional wie überregional sehr gut vernetzt. Sie bieten teilweise auch selbst Inhouse-Schulungen an. die Inklusionslandkarte. Dort kann gezielt nach Referentinnen und Referenten beziehungsweise Ansprechpartnern gesucht werden, die teilweise bundesweit unterwegs sind beziehungsweise gut mit Referentinnen und Referenten vernetzt sind. ein Blick in die Fortbildungsprogramme der Akademien von Bundes- und Wohlfahrtsverbänden, beispielsweise Paritätisches Bildungswerk Bundesverband inform – Bildungsinstitut der Lebenshilfe Bundesvereinigung Hier können Sie gezielt nach Inhouse-Veranstaltungen fragen. Bei der Suche nach Referentinnen und Referenten werden Sie unterstützt. Die wichtigsten Qualitätskriterien: Woran erkenne ich die Guten? Viele Fortbildungen sind oft nur unzureichend beschrieben. Daher lassen sich die Qualitätsmerkmale von Veranstaltungen nur schwer ausmachen beziehungsweise vergleichen. Ich empfehle in solchen Fällen die konkrete Nachfrage bei den Anbietern. Zu den wichtigsten Qualitätskriterien von Fortbildungsveranstaltungen zählen: Ausgewogene Mischung der Programminhalte aus Theorie und dem Blick in die aktuelle Praxis Erfahrene Referentinnen und Referenten, die aus der Praxis kommen und einen klaren Bezug zur Praxis haben (Hinweise lesen beziehungsweise anfordern) Gestaltungs- und Methodenmix: Vermittlung wesentlicher Theorieinhalte, Dialog, interaktives Arbeiten in Arbeitsgruppen und im Plenum, Reflexion Erarbeitung von Transfer des Gelernten in die Praxis Blick auf erforderliche und vorhandene Ressourcen zur Umsetzung Möglichkeiten des Dialogs Vorhandensein hilfreicher Arbeitsmaterialien für die Arbeit in der Praxis Ganz persönlich empfehle ich Veranstaltungen, die zeitlich nicht zu knapp bemessen sind: Mindestens sechs Stunden Lern-Arbeitszeit zuzüglich Pausen wären optimal., Antwort von Stefan Burkhardt:  Das richtige Angebot zu finden ist nicht immer einfach, da die Inklusion ein weites und komplexes Feld ist. Die eine Veranstaltung, in der ich alles Wesentliche gleich lernen und dies dann in die Praxis umsetzen kann, gibt es vermutlich nicht. Dennoch gibt es Überlegungen, die bei der Suche hilfreich sind: Suche ich Angebote für den schulischen oder den außerschulischen Bereich? Benötige ich Grundlagen-Wissen (Theorie, Hintergründe, Basiswissen unter anderem zum Thema Behinderung)? Geht es mir um die Initiierung von Projekten, Prozessen oder Strukturen? Geht es mir um die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen oder Eltern? Brauche ich neue pädagogische Konzepte und Methoden für meine Arbeit? Benötige ich konkrete Hilfestellungen zum Transfer in die Praxis? Will ich Kooperationen und Netzwerke aufbauen? Benötige ich Wissen zur Finanzierung inklusiver Projekt- und Prozessarbeit? Empfehlenswert sind Weiterbildungen, die verschiedene Themen abdecken, sich dann aber auch über einen längeren Zeitraum erstrecken. Wichtigste Akteure – schulisch und außerschulisch Das Angebot umfasst sowohl Einzelveranstaltungen als auch mehrtägige Fort- und längerfristige Weiterbildungen. Entscheidend ist auch hier die Frage, was konkret für die aktuelle Situation gebraucht wird und wie akut der Bildungsbedarf ist. Den schulischen Bedarf an Angeboten decken die Bildungsakademien der Kultusministerien inzwischen sehr gut ab. Interessante Angebote für die außerschulische Kinder- und Jugendarbeit gibt es beispielsweise hier: Paritätisches Bildungswerk Bundesvereinigung sowie die Paritätische Akademie NRW Montag Stiftungen Sozialhelden Projekt „Selbstverständlich Inklusion“ des Bayerischen Jugendrings Interessante Angebote gibt es in Bezug auf das „sozialräumliche Arbeiten“, da sich dieses Fachkonzept für eine Umsetzung inklusiver Projekte und die Gestaltung inklusiver Prozesse in der Praxis als sehr hilfreich erweist: Ein Anbieter ist beispielsweise das Institut Lüttringhaus – Institut für Sozialraumorientierung, Quartier- und Case-Management. Außerdem empfehlenswert sind folgende Weiterbildungen: „Prozess-Begleiter*in zur Inklusion junger Menschen mit Behinderung in die Jugendarbeit“ der Jugendakademie Baden-Württemberg „Strategien zur Inklusion – Interdisziplinäre Weiterbildung zum/zur Prozessplaner*in Inklusion“ der Technology Art Sciences TH Köln „Qualifiziert fürs Quartier“, Evangelisches Johanneswerk Auf dem freien Markt gibt es zudem freiberufliche Dozentinnen und Dozenten, die selbst aus der Praxis kommen und Inhouse-Veranstaltungen anbieten, welche sehr konkret auf die Dienste und Einrichtungen zugeschnitten werden können. Hier empfiehlt sich etwa: die Anfrage bei Inklusionsbüros beziehungsweise -agenturen freier gemeinnütziger Träger oder Inklusionsnetzwerken (z.B. Inklusionsagentur WIR ALLE Aachen, Netzwerk Inklusion Region Freiburg, Inklusionsbüro Schleswig-Holstein, Invema e.V. Siegen, Martinsclub Bremen, Netzwerk Inklusion Hameln). Sie stehen mitten in der Praxis, haben selbst eine Reihe von Fortbildungen durchlaufen und sind regional wie überregional sehr gut vernetzt. Sie bieten teilweise auch selbst Inhouse-Schulungen an. die Inklusionslandkarte. Dort kann gezielt nach Referentinnen und Referenten beziehungsweise Ansprechpartnern gesucht werden, die teilweise bundesweit unterwegs sind beziehungsweise gut mit Referentinnen und Referenten vernetzt sind. ein Blick in die Fortbildungsprogramme der Akademien von Bundes- und Wohlfahrtsverbänden, beispielsweise Paritätisches Bildungswerk Bundesverband inform – Bildungsinstitut der Lebenshilfe Bundesvereinigung Hier können Sie gezielt nach Inhouse-Veranstaltungen fragen. Bei der Suche nach Referentinnen und Referenten werden Sie unterstützt. Die wichtigsten Qualitätskriterien: Woran erkenne ich die Guten? Viele Fortbildungen sind oft nur unzureichend beschrieben. Daher lassen sich die Qualitätsmerkmale von Veranstaltungen nur schwer ausmachen beziehungsweise vergleichen. Ich empfehle in solchen Fällen die konkrete Nachfrage bei den Anbietern. Zu den wichtigsten Qualitätskriterien von Fortbildungsveranstaltungen zählen: Ausgewogene Mischung der Programminhalte aus Theorie und dem Blick in die aktuelle Praxis Erfahrene Referentinnen und Referenten, die aus der Praxis kommen und einen klaren Bezug zur Praxis haben (Hinweise lesen beziehungsweise anfordern) Gestaltungs- und Methodenmix: Vermittlung wesentlicher Theorieinhalte, Dialog, interaktives Arbeiten in Arbeitsgruppen und im Plenum, Reflexion Erarbeitung von Transfer des Gelernten in die Praxis Blick auf erforderliche und vorhandene Ressourcen zur Umsetzung Möglichkeiten des Dialogs Vorhandensein hilfreicher Arbeitsmaterialien für die Arbeit in der Praxis Ganz persönlich empfehle ich Veranstaltungen, die zeitlich nicht zu knapp bemessen sind: Mindestens sechs Stunden Lern-Arbeitszeit zuzüglich Pausen wären optimal., 7f125e67cd7f4c18a9cae48288c342cf, 7f125e67cd7f4c18a9cae48288c342cf, 83a962faf8ce41bfa682de2031b5e97d, 83a962faf8ce41bfa682de2031b5e97d, sitecore://web/{2a0695d7-7a6c-4f3a-9e09-98914d5f7cbc}?lang=de-de&ver=5&ndx=sitecore_web_index, sitecore://web/{2a0695d7-7a6c-4f3a-9e09-98914d5f7cbc}?lang=de-de&ver=5&ndx=sitecore_web_index, False, False, https://www.aktion-mensch.de/, True, True, 5, False, False, <r xmlns:p="p" xmlns:s="s" p:p="1"><d id="{FE5D7FDF-89C0-4D99-9AA3-B5FBD009C9F3}"><r uid="{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}" p:after="p[@uid='{9349CF8B-8F7A-41E9-943D-11C02C0ACB7C}']" s:id="{A1F5D140-2D4D-456C-97DE-8F5020AF1CED}" s:ph="/phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0/phPageGrid100-{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}-0" /><r uid="{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}" p:after="r[@uid='{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}']" s:id="{7B902009-D133-4983-AA5B-9142E7CF6FA8}" s:ph="phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0" /></d></r>, False, False, False, False, Fortbildungsangebote, Fortbildungsangebote, sitecore, sitecore, Seitentitel, 9afb09ba59b14ac3a8230c6105376727, 9afb09ba59b14ac3a8230c6105376727, True, True, True, sitecore\fechnerr, False, False, c1690efc1d914ad78db334fd26d08ba6|2654927021554f8a97fecdc9593e11a4|616cfc39053c49ab9bbee54ac7505a65|4f0b4844aa89472e88798a685fa565e7|92f3668daab344d6824c3d1f4ca3d9d8|11c3ae4dc0034b62a0a6f6a847f5d948|ede9532d9bb94fb4a2db174b0cecffa2|8e6c0a6ed98a437f88da0ab94e5389be|68000a8156174f359b04bae957160b6b|e91ffcb502894797a2678a752c6f6f95|2b395f80a39e4b849dc0b24faeb1f8d2|ba49f2c961b44f80aad25efb768cb911|8d38b5c87f31401c838cacfcaa54e3f5|dbafb1caf8f64c5da15ea9cdec3c87bb|d0ee7c6eaff04356acf487f63320548b|d807971137dd488eb76f733956783b18, 0, 0, 2a0695d77a6c4f3a9e0998914d5f7cbc, 2a0695d77a6c4f3a9e0998914d5f7cbc, FaqPage, FaqPage, ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, ecda4f0e08d343d3b042f6547c361114, ecda4f0e08d343d3b042f6547c361114, c1690efc1d914ad78db334fd26d08ba6, c1690efc1d914ad78db334fd26d08ba6, False, False, a46e26debf624174b1fecdec1b2a3f0f, a46e26debf624174b1fecdec1b2a3f0f, False, False, Ich habe das Gefühl, zum Thema Inklusion gibt es mittlerweile viele Fortbildungsangebote, aber wo finde ich diese beziehungsweise was zeichnet ein gutes Fortbildungsformat zu diesem Thema eigentlich aus?, 7/5/2021 4:04:02 PM, 7/5/2021 4:04:02 PM, 7/5/2021 4:04:02 PM, False, False, Fortbildungsangebote, False, False, True, True, sitecore\fechnerr, sitecore\fechnerr, /inklusion/bildung/fragen-und-antworten/fortbildungsangebote, /inklusion/bildung/fragen-und-antworten/fortbildungsangebote, de-DE, de-DE, FaqPage-burkhardt, 00000000000000000000000000000000, 00000000000000000000000000000000, False, False, False, False, Fortbildungsangebote, Fortbildungsangebote, web, web, 1713688192560922624, 10/15/2021 12:20:15 PM, Antwort von Stefan Burkhardt:  Das richtige Angebot zu finden ist nicht immer einfach, da die Inklusion ein weites und komplexes Feld ist. Die eine Veranstaltung, in der ich alles Wesentliche gleich lernen und dies dann in die Praxis umsetzen kann, gibt es vermutlich nicht. Dennoch gibt es Überlegungen, die bei der Suche hilfreich sind: Suche ich Angebote für den schulischen oder den außerschulischen Bereich? Benötige ich Grundlagen-Wissen (Theorie, Hintergründe, Basiswissen unter anderem zum Thema Behinderung)? Geht es mir um die Initiierung von Projekten, Prozessen oder Strukturen? Geht es mir um die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen oder Eltern? Brauche ich neue pädagogische Konzepte und Methoden für meine Arbeit? Benötige ich konkrete Hilfestellungen zum Transfer in die Praxis? Will ich Kooperationen und Netzwerke aufbauen? Benötige ich Wissen zur Finanzierung inklusiver Projekt- und Prozessarbeit? Empfehlenswert sind Weiterbildungen, die verschiedene Themen abdecken, sich dann aber auch über einen längeren Zeitraum erstrecken. Wichtigste Akteure – schulisch und außerschulisch Das Angebot umfasst sowohl Einzelveranstaltungen als auch mehrtägige Fort- und längerfristige Weiterbildungen. Entscheidend ist auch hier die Frage, was konkret für die aktuelle Situation gebraucht wird und wie akut der Bildungsbedarf ist. Den schulischen Bedarf an Angeboten decken die Bildungsakademien der Kultusministerien inzwischen sehr gut ab. Interessante Angebote für die außerschulische Kinder- und Jugendarbeit gibt es beispielsweise hier: Paritätisches Bildungswerk Bundesvereinigung sowie die Paritätische Akademie NRW Montag Stiftungen Sozialhelden Projekt „Selbstverständlich Inklusion“ des Bayerischen Jugendrings Interessante Angebote gibt es in Bezug auf das „sozialräumliche Arbeiten“, da sich dieses Fachkonzept für eine Umsetzung inklusiver Projekte und die Gestaltung inklusiver Prozesse in der Praxis als sehr hilfreich erweist: Ein Anbieter ist beispielsweise das Institut Lüttringhaus – Institut für Sozialraumorientierung, Quartier- und Case-Management. Außerdem empfehlenswert sind folgende Weiterbildungen: „Prozess-Begleiter*in zur Inklusion junger Menschen mit Behinderung in die Jugendarbeit“ der Jugendakademie Baden-Württemberg „Strategien zur Inklusion – Interdisziplinäre Weiterbildung zum/zur Prozessplaner*in Inklusion“ der Technology Art Sciences TH Köln „Qualifiziert fürs Quartier“, Evangelisches Johanneswerk Auf dem freien Markt gibt es zudem freiberufliche Dozentinnen und Dozenten, die selbst aus der Praxis kommen und Inhouse-Veranstaltungen anbieten, welche sehr konkret auf die Dienste und Einrichtungen zugeschnitten werden können. Hier empfiehlt sich etwa: die Anfrage bei Inklusionsbüros beziehungsweise -agenturen freier gemeinnütziger Träger oder Inklusionsnetzwerken (z.B. Inklusionsagentur WIR ALLE Aachen, Netzwerk Inklusion Region Freiburg, Inklusionsbüro Schleswig-Holstein, Invema e.V. Siegen, Martinsclub Bremen, Netzwerk Inklusion Hameln). Sie stehen mitten in der Praxis, haben selbst eine Reihe von Fortbildungen durchlaufen und sind regional wie überregional sehr gut vernetzt. Sie bieten teilweise auch selbst Inhouse-Schulungen an. die Inklusionslandkarte. Dort kann gezielt nach Referentinnen und Referenten beziehungsweise Ansprechpartnern gesucht werden, die teilweise bundesweit unterwegs sind beziehungsweise gut mit Referentinnen und Referenten vernetzt sind. ein Blick in die Fortbildungsprogramme der Akademien von Bundes- und Wohlfahrtsverbänden, beispielsweise Paritätisches Bildungswerk Bundesverband inform – Bildungsinstitut der Lebenshilfe Bundesvereinigung Hier können Sie gezielt nach Inhouse-Veranstaltungen fragen. Bei der Suche nach Referentinnen und Referenten werden Sie unterstützt. Die wichtigsten Qualitätskriterien: Woran erkenne ich die Guten? Viele Fortbildungen sind oft nur unzureichend beschrieben. Daher lassen sich die Qualitätsmerkmale von Veranstaltungen nur schwer ausmachen beziehungsweise vergleichen. Ich empfehle in solchen Fällen die konkrete Nachfrage bei den Anbietern. Zu den wichtigsten Qualitätskriterien von Fortbildungsveranstaltungen zählen: Ausgewogene Mischung der Programminhalte aus Theorie und dem Blick in die aktuelle Praxis Erfahrene Referentinnen und Referenten, die aus der Praxis kommen und einen klaren Bezug zur Praxis haben (Hinweise lesen beziehungsweise anfordern) Gestaltungs- und Methodenmix: Vermittlung wesentlicher Theorieinhalte, Dialog, interaktives Arbeiten in Arbeitsgruppen und im Plenum, Reflexion Erarbeitung von Transfer des Gelernten in die Praxis Blick auf erforderliche und vorhandene Ressourcen zur Umsetzung Möglichkeiten des Dialogs Vorhandensein hilfreicher Arbeitsmaterialien für die Arbeit in der Praxis Ganz persönlich empfehle ich Veranstaltungen, die zeitlich nicht zu knapp bemessen sind: Mindestens sechs Stunden Lern-Arbeitszeit zuzüglich Pausen wären optimal., af70475820764af8aca827002394f13d, 0de95ae441ab4d019eb067441b7c2450|11111111111111111111111111111111|2a0695d77a6c4f3a9e0998914d5f7cbc|55003fb4649948adb06c2bdb87f88a33|b3c85d96271b498da22d8406c4a2cf82|d8bc6ceeb7084f0b84011399bcf29e90|ebeda71f66754ce6840f15feb80d12d7|ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, 0de95ae441ab4d019eb067441b7c2450|11111111111111111111111111111111|2a0695d77a6c4f3a9e0998914d5f7cbc|55003fb4649948adb06c2bdb87f88a33|b3c85d96271b498da22d8406c4a2cf82|d8bc6ceeb7084f0b84011399bcf29e90|ebeda71f66754ce6840f15feb80d12d7|ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, 7.18596?.RatingCounter mal positiv bewertet.
Antwort von Barbara Brokamp:
 
Preisgekrönte Schulen des Jakob Muth-Preises oder des Deutschen Schulpreises sind einen Besuch wert. Etliche Portale der Länder (Bezirksregierungen, Schulämter, Inklusionsbeauftragte) und auch Kommunen, die häufig stolz auf ihre inklusiven Schulen sind und sie offensiv unterstützen (wie z.B. Oldenburg oder Bremen), haben aktuelle Informationen, die man dort gezielt erfragen kann. Ferner bieten Elternverbände wie z.B. „Mittendrin e.V.“ oder „Gemeinsam Leben gemeinsam Lernen“ Listen mit Schulen, die in Frage kommen können. Und auch die Zentren für Lehrerbildung kennen sich gut aus und können angefragt werden.

Wichtig ist zudem die Frage, WIE schaue ich mir die Schulen eigentlich an? Was sehe ich und was sehe ich nicht? Und wie kann ich gewährleisten, dass ich offen an die neuen Erfahrungen herangehe? Und dass ich wirklich erleben kann, wie es allen Beteiligten in der Schule geht? Bewährt haben sich kleine Hospitationsgruppen, die den Besuch gemeinsam vor- und nachbereiten, um später über die Erfahrungen in der eigenen Schule zu berichten.

Und noch etwas: Fragen Sie sich doch mal: WO entdecke ich eigentlich auch inklusive Momente an meiner eigenen Schule oder an der Schule meiner Kinder? Oder an der Nachbarschule? Und wie kann ich diese Situationen und Beispiele ausweiten, diese Momentbewegung unterstützen?

Gute Beispiele ansehen: So kann es gehen!

War die Antwort Hilfreich?

{B68D3823-19F2-4A14-B469-D1D6B729BE68}, de-DE, 4, 0d5f900827c24a90892af111aefbaad8, 0d5f900827c24a90892af111aefbaad8, False, False, sitecore_web_index, False, False, 00000000000000000000000000000000, 00000000000000000000000000000000, german_germany, german_germany, False, False, 2/10/2021 5:43:37 PM, 2/10/2021 5:43:37 PM, 2/10/2021 5:43:37 PM, 10/20/2021 9:01:55 AM, 10/20/2021 9:01:55 AM, False, False, Antwort von Barbara Brokamp:   Preisgekrönte Schulen des Jakob Muth-Preises oder des Deutschen Schulpreises sind einen Besuch wert. Etliche Portale der Länder (Bezirksregierungen, Schulämter, Inklusionsbeauftragte) und auch Kommunen, die häufig stolz auf ihre inklusiven Schulen sind und sie offensiv unterstützen (wie z.B. Oldenburg oder Bremen), haben aktuelle Informationen, die man dort gezielt erfragen kann. Ferner bieten Elternverbände wie z.B. „Mittendrin e.V.“ oder „Gemeinsam Leben gemeinsam Lernen“ Listen mit Schulen, die in Frage kommen können. Und auch die Zentren für Lehrerbildung kennen sich gut aus und können angefragt werden. Wichtig ist zudem die Frage, WIE schaue ich mir die Schulen eigentlich an? Was sehe ich und was sehe ich nicht? Und wie kann ich gewährleisten, dass ich offen an die neuen Erfahrungen herangehe? Und dass ich wirklich erleben kann, wie es allen Beteiligten in der Schule geht? Bewährt haben sich kleine Hospitationsgruppen, die den Besuch gemeinsam vor- und nachbereiten, um später über die Erfahrungen in der eigenen Schule zu berichten. Und noch etwas: Fragen Sie sich doch mal: WO entdecke ich eigentlich auch inklusive Momente an meiner eigenen Schule oder an der Schule meiner Kinder? Oder an der Nachbarschule? Und wie kann ich diese Situationen und Beispiele ausweiten, diese Momentbewegung unterstützen? Gute Beispiele ansehen: So kann es gehen!, Antwort von Barbara Brokamp:   Preisgekrönte Schulen des Jakob Muth-Preises oder des Deutschen Schulpreises sind einen Besuch wert. Etliche Portale der Länder (Bezirksregierungen, Schulämter, Inklusionsbeauftragte) und auch Kommunen, die häufig stolz auf ihre inklusiven Schulen sind und sie offensiv unterstützen (wie z.B. Oldenburg oder Bremen), haben aktuelle Informationen, die man dort gezielt erfragen kann. Ferner bieten Elternverbände wie z.B. „Mittendrin e.V.“ oder „Gemeinsam Leben gemeinsam Lernen“ Listen mit Schulen, die in Frage kommen können. Und auch die Zentren für Lehrerbildung kennen sich gut aus und können angefragt werden. Wichtig ist zudem die Frage, WIE schaue ich mir die Schulen eigentlich an? Was sehe ich und was sehe ich nicht? Und wie kann ich gewährleisten, dass ich offen an die neuen Erfahrungen herangehe? Und dass ich wirklich erleben kann, wie es allen Beteiligten in der Schule geht? Bewährt haben sich kleine Hospitationsgruppen, die den Besuch gemeinsam vor- und nachbereiten, um später über die Erfahrungen in der eigenen Schule zu berichten. Und noch etwas: Fragen Sie sich doch mal: WO entdecke ich eigentlich auch inklusive Momente an meiner eigenen Schule oder an der Schule meiner Kinder? Oder an der Nachbarschule? Und wie kann ich diese Situationen und Beispiele ausweiten, diese Momentbewegung unterstützen? Gute Beispiele ansehen: So kann es gehen!, <r xmlns:p="p" xmlns:s="s" p:p="1"><d id="{FE5D7FDF-89C0-4D99-9AA3-B5FBD009C9F3}"><r uid="{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}" p:after="p[@uid='{9349CF8B-8F7A-41E9-943D-11C02C0ACB7C}']" s:id="{A1F5D140-2D4D-456C-97DE-8F5020AF1CED}" s:ph="/phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0/phPageGrid100-{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}-0" /><r uid="{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}" p:after="r[@uid='{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}']" s:id="{7B902009-D133-4983-AA5B-9142E7CF6FA8}" s:ph="phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0" /></d></r>, <r xmlns:p="p" xmlns:s="s" p:p="1"><d id="{FE5D7FDF-89C0-4D99-9AA3-B5FBD009C9F3}"><r uid="{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}" p:after="p[@uid='{9349CF8B-8F7A-41E9-943D-11C02C0ACB7C}']" s:id="{A1F5D140-2D4D-456C-97DE-8F5020AF1CED}" s:ph="/phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0/phPageGrid100-{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}-0" /><r uid="{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}" p:after="r[@uid='{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}']" s:id="{7B902009-D133-4983-AA5B-9142E7CF6FA8}" s:ph="phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0" /></d></r>, website, website, https://www.aktion-mensch.de/, https://www.aktion-mensch.de/, True, True, Ich würde mir gerne mal anschauen, wie inklusive Schulen tatsächlich arbeiten. Wo finde ich gute Beispiele? Wie gehe ich bei einem Besuch am besten vor?, Ich würde mir gerne mal anschauen, wie inklusive Schulen tatsächlich arbeiten. Wo finde ich gute Beispiele? Wie gehe ich bei einem Besuch am besten vor?, False, False, login|admin|service|am-website|scheduler|system|publisher, login|admin|service|am-website|scheduler|system|publisher, login|admin|service|am-website|scheduler|system|publisher, de-DE, de-DE, website, 0.5, 0.5, 2/17/2021 9:18:13 AM, 2/17/2021 9:18:13 AM, 24, 24, 24, True, True, sitecorefechnerr, sitecorefechnerr, sitecorefechnerr, True, True, FaqPage-brokamp, FaqPage-brokamp, /sitecore/content/aktion mensch/home/inklusion/bildung/fragen und antworten/gute beispiele inklusiver schulen, /sitecore/content/aktion mensch/home/inklusion/bildung/fragen und antworten/gute beispiele inklusiver schulen, Seitentitel, Seitentitel, True, True, sitecorejohannec, sitecorejohannec, sitecorejohannec, 4/23/2021 8:05:56 AM, 4/23/2021 8:05:56 AM, 4/23/2021 8:05:56 AM, d0549220e44b4813aa41d1cff609503a|453e66b12f46419291046a19a4210edf|c560b5745ea748a0a1f9bf27411a299b, d0549220e44b4813aa41d1cff609503a|453e66b12f46419291046a19a4210edf|c560b5745ea748a0a1f9bf27411a299b, d0549220e44b4813aa41d1cff609503a|453e66b12f46419291046a19a4210edf|c560b5745ea748a0a1f9bf27411a299b, FaqPage-brokamp, FaqPage-brokamp, Antwort von Barbara Brokamp:   Preisgekrönte Schulen des Jakob Muth-Preises oder des Deutschen Schulpreises sind einen Besuch wert. Etliche Portale der Länder (Bezirksregierungen, Schulämter, Inklusionsbeauftragte) und auch Kommunen, die häufig stolz auf ihre inklusiven Schulen sind und sie offensiv unterstützen (wie z.B. Oldenburg oder Bremen), haben aktuelle Informationen, die man dort gezielt erfragen kann. Ferner bieten Elternverbände wie z.B. „Mittendrin e.V.“ oder „Gemeinsam Leben gemeinsam Lernen“ Listen mit Schulen, die in Frage kommen können. Und auch die Zentren für Lehrerbildung kennen sich gut aus und können angefragt werden. Wichtig ist zudem die Frage, WIE schaue ich mir die Schulen eigentlich an? Was sehe ich und was sehe ich nicht? Und wie kann ich gewährleisten, dass ich offen an die neuen Erfahrungen herangehe? Und dass ich wirklich erleben kann, wie es allen Beteiligten in der Schule geht? Bewährt haben sich kleine Hospitationsgruppen, die den Besuch gemeinsam vor- und nachbereiten, um später über die Erfahrungen in der eigenen Schule zu berichten. Und noch etwas: Fragen Sie sich doch mal: WO entdecke ich eigentlich auch inklusive Momente an meiner eigenen Schule oder an der Schule meiner Kinder? Oder an der Nachbarschule? Und wie kann ich diese Situationen und Beispiele ausweiten, diese Momentbewegung unterstützen? Gute Beispiele ansehen: So kann es gehen!, 7f125e67cd7f4c18a9cae48288c342cf, 7f125e67cd7f4c18a9cae48288c342cf, 83a962faf8ce41bfa682de2031b5e97d, 83a962faf8ce41bfa682de2031b5e97d, sitecore://web/{b68d3823-19f2-4a14-b469-d1d6b729be68}?lang=de-de&ver=4&ndx=sitecore_web_index, sitecore://web/{b68d3823-19f2-4a14-b469-d1d6b729be68}?lang=de-de&ver=4&ndx=sitecore_web_index, False, False, https://www.aktion-mensch.de/, True, True, 4, False, False, <r xmlns:p="p" xmlns:s="s" p:p="1"><d id="{FE5D7FDF-89C0-4D99-9AA3-B5FBD009C9F3}"><r uid="{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}" p:after="p[@uid='{9349CF8B-8F7A-41E9-943D-11C02C0ACB7C}']" s:id="{A1F5D140-2D4D-456C-97DE-8F5020AF1CED}" s:ph="/phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0/phPageGrid100-{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}-0" /><r uid="{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}" p:after="r[@uid='{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}']" s:id="{7B902009-D133-4983-AA5B-9142E7CF6FA8}" s:ph="phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0" /></d></r>, False, False, False, False, Gute Beispiele inklusiver Schulen, Gute Beispiele inklusiver Schulen, sitecore, sitecore, Seitentitel, 9afb09ba59b14ac3a8230c6105376727, 9afb09ba59b14ac3a8230c6105376727, True, True, True, sitecore\fechnerr, False, False, c1690efc1d914ad78db334fd26d08ba6|2654927021554f8a97fecdc9593e11a4|616cfc39053c49ab9bbee54ac7505a65|4f0b4844aa89472e88798a685fa565e7|92f3668daab344d6824c3d1f4ca3d9d8|11c3ae4dc0034b62a0a6f6a847f5d948|ede9532d9bb94fb4a2db174b0cecffa2|8e6c0a6ed98a437f88da0ab94e5389be|68000a8156174f359b04bae957160b6b|e91ffcb502894797a2678a752c6f6f95|2b395f80a39e4b849dc0b24faeb1f8d2|ba49f2c961b44f80aad25efb768cb911|8d38b5c87f31401c838cacfcaa54e3f5|dbafb1caf8f64c5da15ea9cdec3c87bb|d0ee7c6eaff04356acf487f63320548b|d807971137dd488eb76f733956783b18, 0, 0, b68d382319f24a14b469d1d6b729be68, b68d382319f24a14b469d1d6b729be68, FaqPage, FaqPage, ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, ecda4f0e08d343d3b042f6547c361114, ecda4f0e08d343d3b042f6547c361114, c1690efc1d914ad78db334fd26d08ba6, c1690efc1d914ad78db334fd26d08ba6, a46e26debf624174b1fecdec1b2a3f0f, a46e26debf624174b1fecdec1b2a3f0f, False, False, False, False, Ich würde mir gerne mal anschauen, wie inklusive Schulen tatsächlich arbeiten. Wo finde ich gute Beispiele? Wie gehe ich bei einem Besuch am besten vor?, 10/20/2021 11:01:55 AM, 10/20/2021 11:01:55 AM, 10/20/2021 11:01:55 AM, False, False, Gute Beispiele inklusiver Schulen, False, False, True, True, sitecore\fechnerr, sitecore\fechnerr, /inklusion/bildung/fragen-und-antworten/gute-beispiele-inklusiver-schulen, /inklusion/bildung/fragen-und-antworten/gute-beispiele-inklusiver-schulen, FaqPage-brokamp, de-DE, de-DE, FaqPage-brokamp, 00000000000000000000000000000000, 00000000000000000000000000000000, False, False, False, False, Gute Beispiele inklusiver Schulen, Gute Beispiele inklusiver Schulen, web, web, 1714136424017559552, 10/20/2021 11:04:42 AM, af70475820764af8aca827002394f13d, 0de95ae441ab4d019eb067441b7c2450|11111111111111111111111111111111|55003fb4649948adb06c2bdb87f88a33|b3c85d96271b498da22d8406c4a2cf82|b68d382319f24a14b469d1d6b729be68|d8bc6ceeb7084f0b84011399bcf29e90|ebeda71f66754ce6840f15feb80d12d7|ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, 0de95ae441ab4d019eb067441b7c2450|11111111111111111111111111111111|55003fb4649948adb06c2bdb87f88a33|b3c85d96271b498da22d8406c4a2cf82|b68d382319f24a14b469d1d6b729be68|d8bc6ceeb7084f0b84011399bcf29e90|ebeda71f66754ce6840f15feb80d12d7|ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, 7.18596?.RatingCounter mal positiv bewertet.
Antwort von Bernd Kochanek:
 
Leider erleben viele Eltern von beeinträchtigten Kindern immer wieder, dass Lehrkräfte und auch außerschulische Beratungsstellen nach Gründen suchen, warum das betreffende Kind an einer Sonderschule besser aufgehoben ist. Eltern können in einem solchen Fall lediglich unterstützt und ermutigt werden, eine Schule zu finden, an der ihr Kind willkommen ist. Hierfür ist zum aktuellen Zeitpunkt auch ein Umzug hin zu einer Schule, die das zu leisten bereit ist, nicht abwegig.

Unterstützend können Fortbildungsveranstaltungen mit Referent*innen wirken, die das Bemühen um Inklusive Bildung als Reformmotor für qualitativ höherwertige Schulbildung sehen. Solche Veranstaltungen helfen die Haltung der in der Schule tätigen Menschen zu verändern. Solche Fortbildungen müssen im inklusiven Prozess regelmäßig und verpflichtend durch die Schulleitung durchgeführt werden.

Eltern von beeinträchtigten Kindern müssen während der inklusiven schulischen Laufbahn ihrer Kinder begleitet werden. Insbesondere, wenn sie „einseitiger Wegberatung“ ausgesetzt sind, schaffen sie es nicht – neben dem Aufwand, den ein Kind mit Behinderung von seiner Familie immer auch einfordert – ihren legitimen Wunsch nach einer inklusiven Regelbeschulung zu verteidigen. Dies gelingt in der Regel nur mit allergrößter Anstrengung und im Einzelfall aufrecht zu erhalten. Bisweilen sind die Sozialen Medien dafür eine Kraftquelle, auch andere Elternforen und der Familienratgeber.

War die Antwort Hilfreich?

{0A18200F-F5CF-4C72-B11C-8986ABA39F20}, de-DE, 6, 0d5f900827c24a90892af111aefbaad8, 0d5f900827c24a90892af111aefbaad8, False, False, sitecore_web_index, 00000000000000000000000000000000, 00000000000000000000000000000000, False, False, german_germany, german_germany, False, False, 2/10/2021 5:40:49 PM, 2/10/2021 5:40:49 PM, 2/10/2021 5:40:49 PM, 10/20/2021 9:01:56 AM, 10/20/2021 9:01:56 AM, False, False, Antwort von Bernd Kochanek:   Leider erleben viele Eltern von beeinträchtigten Kindern immer wieder, dass Lehrkräfte und auch außerschulische Beratungsstellen nach Gründen suchen, warum das betreffende Kind an einer Sonderschule besser aufgehoben ist. Eltern können in einem solchen Fall lediglich unterstützt und ermutigt werden, eine Schule zu finden, an der ihr Kind willkommen ist. Hierfür ist zum aktuellen Zeitpunkt auch ein Umzug hin zu einer Schule, die das zu leisten bereit ist, nicht abwegig. Unterstützend können Fortbildungsveranstaltungen mit Referent*innen wirken, die das Bemühen um Inklusive Bildung als Reformmotor für qualitativ höherwertige Schulbildung sehen. Solche Veranstaltungen helfen die Haltung der in der Schule tätigen Menschen zu verändern. Solche Fortbildungen müssen im inklusiven Prozess regelmäßig und verpflichtend durch die Schulleitung durchgeführt werden. Eltern von beeinträchtigten Kindern müssen während der inklusiven schulischen Laufbahn ihrer Kinder begleitet werden. Insbesondere, wenn sie „einseitiger Wegberatung“ ausgesetzt sind, schaffen sie es nicht – neben dem Aufwand, den ein Kind mit Behinderung von seiner Familie immer auch einfordert – ihren legitimen Wunsch nach einer inklusiven Regelbeschulung zu verteidigen. Dies gelingt in der Regel nur mit allergrößter Anstrengung und im Einzelfall aufrecht zu erhalten. Bisweilen sind die Sozialen Medien dafür eine Kraftquelle, auch andere Elternforen und der Familienratgeber., Antwort von Bernd Kochanek:   Leider erleben viele Eltern von beeinträchtigten Kindern immer wieder, dass Lehrkräfte und auch außerschulische Beratungsstellen nach Gründen suchen, warum das betreffende Kind an einer Sonderschule besser aufgehoben ist. Eltern können in einem solchen Fall lediglich unterstützt und ermutigt werden, eine Schule zu finden, an der ihr Kind willkommen ist. Hierfür ist zum aktuellen Zeitpunkt auch ein Umzug hin zu einer Schule, die das zu leisten bereit ist, nicht abwegig. Unterstützend können Fortbildungsveranstaltungen mit Referent*innen wirken, die das Bemühen um Inklusive Bildung als Reformmotor für qualitativ höherwertige Schulbildung sehen. Solche Veranstaltungen helfen die Haltung der in der Schule tätigen Menschen zu verändern. Solche Fortbildungen müssen im inklusiven Prozess regelmäßig und verpflichtend durch die Schulleitung durchgeführt werden. Eltern von beeinträchtigten Kindern müssen während der inklusiven schulischen Laufbahn ihrer Kinder begleitet werden. Insbesondere, wenn sie „einseitiger Wegberatung“ ausgesetzt sind, schaffen sie es nicht – neben dem Aufwand, den ein Kind mit Behinderung von seiner Familie immer auch einfordert – ihren legitimen Wunsch nach einer inklusiven Regelbeschulung zu verteidigen. Dies gelingt in der Regel nur mit allergrößter Anstrengung und im Einzelfall aufrecht zu erhalten. Bisweilen sind die Sozialen Medien dafür eine Kraftquelle, auch andere Elternforen und der Familienratgeber., <r xmlns:p="p" xmlns:s="s" p:p="1"><d id="{FE5D7FDF-89C0-4D99-9AA3-B5FBD009C9F3}"><r uid="{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}" p:after="p[@uid='{9349CF8B-8F7A-41E9-943D-11C02C0ACB7C}']" s:id="{A1F5D140-2D4D-456C-97DE-8F5020AF1CED}" s:ph="/phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0/phPageGrid100-{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}-0" /><r uid="{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}" p:after="r[@uid='{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}']" s:id="{7B902009-D133-4983-AA5B-9142E7CF6FA8}" s:ph="phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0" /></d></r>, <r xmlns:p="p" xmlns:s="s" p:p="1"><d id="{FE5D7FDF-89C0-4D99-9AA3-B5FBD009C9F3}"><r uid="{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}" p:after="p[@uid='{9349CF8B-8F7A-41E9-943D-11C02C0ACB7C}']" s:id="{A1F5D140-2D4D-456C-97DE-8F5020AF1CED}" s:ph="/phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0/phPageGrid100-{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}-0" /><r uid="{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}" p:after="r[@uid='{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}']" s:id="{7B902009-D133-4983-AA5B-9142E7CF6FA8}" s:ph="phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0" /></d></r>, website, website, https://www.aktion-mensch.de/, https://www.aktion-mensch.de/, True, True, Wie können Eltern unterstützt werden, deren Kinder gerne die Regelschule besuchen (möchten), die aber ständig zu hören bekommen, ihr Kind sei a) falsch auf dieser Schule bzw. b) ihr Kind nehme Schaden durch die Beschulung auf einer Regelschule?, Wie können Eltern unterstützt werden, deren Kinder gerne die Regelschule besuchen (möchten), die aber ständig zu hören bekommen, ihr Kind sei a) falsch auf dieser Schule bzw. b) ihr Kind nehme Schaden durch die Beschulung auf einer Regelschule?, False, False, login|admin|service|am-website|scheduler|system|publisher, login|admin|service|am-website|scheduler|system|publisher, login|admin|service|am-website|scheduler|system|publisher, de-DE, de-DE, website, 2/17/2021 9:18:14 AM, 2/17/2021 9:18:14 AM, 0.5, 0.5, 7, 7, 7, True, True, sitecorefechnerr, sitecorefechnerr, sitecorefechnerr, True, True, FaqPage-kochanek2, FaqPage-kochanek2, /sitecore/content/aktion mensch/home/inklusion/bildung/fragen und antworten/recht auf inklusive beschulung, /sitecore/content/aktion mensch/home/inklusion/bildung/fragen und antworten/recht auf inklusive beschulung, Seitentitel, Seitentitel, True, True, sitecorejohannec, sitecorejohannec, sitecorejohannec, 4/23/2021 8:08:17 AM, 4/23/2021 8:08:17 AM, 4/23/2021 8:08:17 AM, 09e154633d144676ba81dbbe01c9ff95|7f516af0278e4aa38a62b2b952a18b0e|35f1e5b9df1b40fcad5a1dc001a57bb8, 09e154633d144676ba81dbbe01c9ff95|7f516af0278e4aa38a62b2b952a18b0e|35f1e5b9df1b40fcad5a1dc001a57bb8, 09e154633d144676ba81dbbe01c9ff95|7f516af0278e4aa38a62b2b952a18b0e|35f1e5b9df1b40fcad5a1dc001a57bb8, FaqPage-kochanek2, FaqPage-kochanek2, Antwort von Bernd Kochanek:   Leider erleben viele Eltern von beeinträchtigten Kindern immer wieder, dass Lehrkräfte und auch außerschulische Beratungsstellen nach Gründen suchen, warum das betreffende Kind an einer Sonderschule besser aufgehoben ist. Eltern können in einem solchen Fall lediglich unterstützt und ermutigt werden, eine Schule zu finden, an der ihr Kind willkommen ist. Hierfür ist zum aktuellen Zeitpunkt auch ein Umzug hin zu einer Schule, die das zu leisten bereit ist, nicht abwegig. Unterstützend können Fortbildungsveranstaltungen mit Referent*innen wirken, die das Bemühen um Inklusive Bildung als Reformmotor für qualitativ höherwertige Schulbildung sehen. Solche Veranstaltungen helfen die Haltung der in der Schule tätigen Menschen zu verändern. Solche Fortbildungen müssen im inklusiven Prozess regelmäßig und verpflichtend durch die Schulleitung durchgeführt werden. Eltern von beeinträchtigten Kindern müssen während der inklusiven schulischen Laufbahn ihrer Kinder begleitet werden. Insbesondere, wenn sie „einseitiger Wegberatung“ ausgesetzt sind, schaffen sie es nicht – neben dem Aufwand, den ein Kind mit Behinderung von seiner Familie immer auch einfordert – ihren legitimen Wunsch nach einer inklusiven Regelbeschulung zu verteidigen. Dies gelingt in der Regel nur mit allergrößter Anstrengung und im Einzelfall aufrecht zu erhalten. Bisweilen sind die Sozialen Medien dafür eine Kraftquelle, auch andere Elternforen und der Familienratgeber., 7f125e67cd7f4c18a9cae48288c342cf, 7f125e67cd7f4c18a9cae48288c342cf, 83a962faf8ce41bfa682de2031b5e97d, 83a962faf8ce41bfa682de2031b5e97d, sitecore://web/{0a18200f-f5cf-4c72-b11c-8986aba39f20}?lang=de-de&ver=6&ndx=sitecore_web_index, sitecore://web/{0a18200f-f5cf-4c72-b11c-8986aba39f20}?lang=de-de&ver=6&ndx=sitecore_web_index, False, False, https://www.aktion-mensch.de/, True, True, 6, False, False, <r xmlns:p="p" xmlns:s="s" p:p="1"><d id="{FE5D7FDF-89C0-4D99-9AA3-B5FBD009C9F3}"><r uid="{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}" p:after="p[@uid='{9349CF8B-8F7A-41E9-943D-11C02C0ACB7C}']" s:id="{A1F5D140-2D4D-456C-97DE-8F5020AF1CED}" s:ph="/phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0/phPageGrid100-{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}-0" /><r uid="{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}" p:after="r[@uid='{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}']" s:id="{7B902009-D133-4983-AA5B-9142E7CF6FA8}" s:ph="phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0" /></d></r>, False, False, False, False, Recht auf inklusive Bildung, Recht auf inklusive Bildung, sitecore, sitecore, Seitentitel, 9afb09ba59b14ac3a8230c6105376727, 9afb09ba59b14ac3a8230c6105376727, True, True, True, sitecore\fechnerr, False, False, c1690efc1d914ad78db334fd26d08ba6|2654927021554f8a97fecdc9593e11a4|616cfc39053c49ab9bbee54ac7505a65|4f0b4844aa89472e88798a685fa565e7|92f3668daab344d6824c3d1f4ca3d9d8|11c3ae4dc0034b62a0a6f6a847f5d948|ede9532d9bb94fb4a2db174b0cecffa2|8e6c0a6ed98a437f88da0ab94e5389be|68000a8156174f359b04bae957160b6b|e91ffcb502894797a2678a752c6f6f95|2b395f80a39e4b849dc0b24faeb1f8d2|ba49f2c961b44f80aad25efb768cb911|8d38b5c87f31401c838cacfcaa54e3f5|dbafb1caf8f64c5da15ea9cdec3c87bb|d0ee7c6eaff04356acf487f63320548b|d807971137dd488eb76f733956783b18, 0, 0, 0a18200ff5cf4c72b11c8986aba39f20, 0a18200ff5cf4c72b11c8986aba39f20, FaqPage, FaqPage, ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, ecda4f0e08d343d3b042f6547c361114, ecda4f0e08d343d3b042f6547c361114, c1690efc1d914ad78db334fd26d08ba6, c1690efc1d914ad78db334fd26d08ba6, a46e26debf624174b1fecdec1b2a3f0f, a46e26debf624174b1fecdec1b2a3f0f, False, False, False, False, Wie können Eltern unterstützt werden, deren Kinder gerne die Regelschule besuchen (möchten), die aber ständig zu hören bekommen, ihr Kind sei a) falsch auf dieser Schule bzw. b) ihr Kind nehme Schaden durch die Beschulung auf einer Regelschule?, 10/20/2021 11:01:56 AM, 10/20/2021 11:01:56 AM, 10/20/2021 11:01:56 AM, False, False, Recht auf inklusive Bildung, False, False, True, True, sitecore\fechnerr, sitecore\fechnerr, /inklusion/bildung/fragen-und-antworten/recht-auf-inklusive-beschulung, /inklusion/bildung/fragen-und-antworten/recht-auf-inklusive-beschulung, FaqPage-kochanek2, de-DE, de-DE, FaqPage-kochanek2, 00000000000000000000000000000000, 00000000000000000000000000000000, False, False, False, False, Recht auf inklusive Beschulung, Recht auf inklusive Beschulung, web, web, 1714136424044822528, 10/20/2021 11:04:42 AM, af70475820764af8aca827002394f13d, 0a18200ff5cf4c72b11c8986aba39f20|0de95ae441ab4d019eb067441b7c2450|11111111111111111111111111111111|55003fb4649948adb06c2bdb87f88a33|b3c85d96271b498da22d8406c4a2cf82|d8bc6ceeb7084f0b84011399bcf29e90|ebeda71f66754ce6840f15feb80d12d7|ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, 0a18200ff5cf4c72b11c8986aba39f20|0de95ae441ab4d019eb067441b7c2450|11111111111111111111111111111111|55003fb4649948adb06c2bdb87f88a33|b3c85d96271b498da22d8406c4a2cf82|d8bc6ceeb7084f0b84011399bcf29e90|ebeda71f66754ce6840f15feb80d12d7|ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, 7.18596?.RatingCounter mal positiv bewertet.
Antwort von Andreas Costrau:

Obwohl es eine Art „Grundsprache“ gibt, die fast jeder Gebärdensprachnutzer beherrscht, hat jedes Land einen eigenen Gebärdenwortschatz und -dialekte, weil sie eine eigenständige Sprache ist, wie z.B. Spanisch. In Deutschland gibt es die Deutsche Gebärdensprache (DGS). Sie ist eine visuelle Sprache mit eigener Grammatik, in der Satzinhalte durch Mimik, Körperhaltung, Mundbild und Mundgestik sowie Gebärdenwörter dargestellt werden. Gebärdenwörter für Dinge wie AUTO etc. sind überall fast gleich, abstrakte Wörter z.B. für FARBEN können dagegen sehr unterschiedlich sein. Im Ausland kommt man besser mit der Internationalen Gebärdensprache (ISL) weiter, sie unterscheidet sich von Kontinent zu Kontinent. Zusätzlich zur Gebärdensprache gibt es das Fingeralphabet, um schwierige oder fremde Wörter mit den Fingern zu buchstabieren. Es ist nicht überall gleich. So ist es z.B. in England üblich, beide Hände zu nutzen. Ein Ersatz für Gebärdenworte ist das Fingeralphabet nicht. All das und mehr lernt man in DGS-Kursen. Hier erfährt man auch spannende Dinge zur Geschichte der Gebärdensprache und der Gehörlosenkultur.

Jetzt herunterladen:
Poster „Kurz erklärt: Die Deutsche Gebärdensprache und das Fingeralphabet“
Klappkarte mit Braille-ABC „Lesen mit dem Tastsinn. Das deutsche Braille-Alphabet“




War die Antwort Hilfreich?

{68744B28-2B2A-487F-A3BD-C02102CDA835}, de-DE, 4, 0d5f900827c24a90892af111aefbaad8, 0d5f900827c24a90892af111aefbaad8, False, False, sitecore_web_index, False, False, 00000000000000000000000000000000, 00000000000000000000000000000000, german_germany, german_germany, False, False, 2/10/2021 5:34:38 PM, 2/10/2021 5:34:38 PM, 2/10/2021 5:34:38 PM, 10/20/2021 9:01:54 AM, 10/20/2021 9:01:54 AM, False, False, Antwort von Andreas Costrau: Obwohl es eine Art „Grundsprache“ gibt, die fast jeder Gebärdensprachnutzer beherrscht, hat jedes Land einen eigenen Gebärdenwortschatz und -dialekte, weil sie eine eigenständige Sprache ist, wie z.B. Spanisch. In Deutschland gibt es die Deutsche Gebärdensprache (DGS). Sie ist eine visuelle Sprache mit eigener Grammatik, in der Satzinhalte durch Mimik, Körperhaltung, Mundbild und Mundgestik sowie Gebärdenwörter dargestellt werden. Gebärdenwörter für Dinge wie AUTO etc. sind überall fast gleich, abstrakte Wörter z.B. für FARBEN können dagegen sehr unterschiedlich sein. Im Ausland kommt man besser mit der Internationalen Gebärdensprache (ISL) weiter, sie unterscheidet sich von Kontinent zu Kontinent. Zusätzlich zur Gebärdensprache gibt es das Fingeralphabet, um schwierige oder fremde Wörter mit den Fingern zu buchstabieren. Es ist nicht überall gleich. So ist es z.B. in England üblich, beide Hände zu nutzen. Ein Ersatz für Gebärdenworte ist das Fingeralphabet nicht. All das und mehr lernt man in DGS-Kursen. Hier erfährt man auch spannende Dinge zur Geschichte der Gebärdensprache und der Gehörlosenkultur. Jetzt herunterladen: Poster „Kurz erklärt: Die Deutsche Gebärdensprache und das Fingeralphabet“ Klappkarte mit Braille-ABC „Lesen mit dem Tastsinn. Das deutsche Braille-Alphabet“ , Antwort von Andreas Costrau: Obwohl es eine Art „Grundsprache“ gibt, die fast jeder Gebärdensprachnutzer beherrscht, hat jedes Land einen eigenen Gebärdenwortschatz und -dialekte, weil sie eine eigenständige Sprache ist, wie z.B. Spanisch. In Deutschland gibt es die Deutsche Gebärdensprache (DGS). Sie ist eine visuelle Sprache mit eigener Grammatik, in der Satzinhalte durch Mimik, Körperhaltung, Mundbild und Mundgestik sowie Gebärdenwörter dargestellt werden. Gebärdenwörter für Dinge wie AUTO etc. sind überall fast gleich, abstrakte Wörter z.B. für FARBEN können dagegen sehr unterschiedlich sein. Im Ausland kommt man besser mit der Internationalen Gebärdensprache (ISL) weiter, sie unterscheidet sich von Kontinent zu Kontinent. Zusätzlich zur Gebärdensprache gibt es das Fingeralphabet, um schwierige oder fremde Wörter mit den Fingern zu buchstabieren. Es ist nicht überall gleich. So ist es z.B. in England üblich, beide Hände zu nutzen. Ein Ersatz für Gebärdenworte ist das Fingeralphabet nicht. All das und mehr lernt man in DGS-Kursen. Hier erfährt man auch spannende Dinge zur Geschichte der Gebärdensprache und der Gehörlosenkultur. Jetzt herunterladen: Poster „Kurz erklärt: Die Deutsche Gebärdensprache und das Fingeralphabet“ Klappkarte mit Braille-ABC „Lesen mit dem Tastsinn. Das deutsche Braille-Alphabet“ , <r xmlns:p="p" xmlns:s="s" p:p="1"><d id="{FE5D7FDF-89C0-4D99-9AA3-B5FBD009C9F3}"><r uid="{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}" p:after="p[@uid='{9349CF8B-8F7A-41E9-943D-11C02C0ACB7C}']" s:id="{A1F5D140-2D4D-456C-97DE-8F5020AF1CED}" s:ph="/phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0/phPageGrid100-{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}-0" /><r uid="{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}" p:after="r[@uid='{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}']" s:id="{7B902009-D133-4983-AA5B-9142E7CF6FA8}" s:ph="phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0" /></d></r>, <r xmlns:p="p" xmlns:s="s" p:p="1"><d id="{FE5D7FDF-89C0-4D99-9AA3-B5FBD009C9F3}"><r uid="{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}" p:after="p[@uid='{9349CF8B-8F7A-41E9-943D-11C02C0ACB7C}']" s:id="{A1F5D140-2D4D-456C-97DE-8F5020AF1CED}" s:ph="/phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0/phPageGrid100-{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}-0" /><r uid="{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}" p:after="r[@uid='{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}']" s:id="{7B902009-D133-4983-AA5B-9142E7CF6FA8}" s:ph="phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0" /></d></r>, website, website, https://www.aktion-mensch.de/, https://www.aktion-mensch.de/, True, True, Gebärdensprache finden Kinder total interessant. Dabei taucht bei uns immer wieder die Frage auf: Gibt es weltweit eigentlich eine einheitliche Gebärdensprache oder hat jedes Land seine eigene? Und wenn ja, können gehörlose Menschen sich damit trotzdem untereinander verständigen?, Gebärdensprache finden Kinder total interessant. Dabei taucht bei uns immer wieder die Frage auf: Gibt es weltweit eigentlich eine einheitliche Gebärdensprache oder hat jedes Land seine eigene? Und wenn ja, können gehörlose Menschen sich damit trotzdem untereinander verständigen?, False, False, login|admin|service|am-website|scheduler|system|publisher, login|admin|service|am-website|scheduler|system|publisher, login|admin|service|am-website|scheduler|system|publisher, de-DE, de-DE, website, 0.5, 0.5, 2/17/2021 9:18:12 AM, 2/17/2021 9:18:12 AM, 1, 1, 1, True, True, sitecorefechnerr, sitecorefechnerr, sitecorefechnerr, True, True, FaqPage-costrau, FaqPage-costrau, /sitecore/content/aktion mensch/home/inklusion/bildung/fragen und antworten/dgs, /sitecore/content/aktion mensch/home/inklusion/bildung/fragen und antworten/dgs, Seitentitel, Seitentitel, True, True, sitecorejohannec, sitecorejohannec, sitecorejohannec, 4/23/2021 8:04:22 AM, 4/23/2021 8:04:22 AM, 4/23/2021 8:04:22 AM, d33352a5d5304a4a90b40e7f0a7def2c|449fb94c335a4a248525575957eb106c, d33352a5d5304a4a90b40e7f0a7def2c|449fb94c335a4a248525575957eb106c, d33352a5d5304a4a90b40e7f0a7def2c|449fb94c335a4a248525575957eb106c, FaqPage-costrau, FaqPage-costrau, Antwort von Andreas Costrau: Obwohl es eine Art „Grundsprache“ gibt, die fast jeder Gebärdensprachnutzer beherrscht, hat jedes Land einen eigenen Gebärdenwortschatz und -dialekte, weil sie eine eigenständige Sprache ist, wie z.B. Spanisch. In Deutschland gibt es die Deutsche Gebärdensprache (DGS). Sie ist eine visuelle Sprache mit eigener Grammatik, in der Satzinhalte durch Mimik, Körperhaltung, Mundbild und Mundgestik sowie Gebärdenwörter dargestellt werden. Gebärdenwörter für Dinge wie AUTO etc. sind überall fast gleich, abstrakte Wörter z.B. für FARBEN können dagegen sehr unterschiedlich sein. Im Ausland kommt man besser mit der Internationalen Gebärdensprache (ISL) weiter, sie unterscheidet sich von Kontinent zu Kontinent. Zusätzlich zur Gebärdensprache gibt es das Fingeralphabet, um schwierige oder fremde Wörter mit den Fingern zu buchstabieren. Es ist nicht überall gleich. So ist es z.B. in England üblich, beide Hände zu nutzen. Ein Ersatz für Gebärdenworte ist das Fingeralphabet nicht. All das und mehr lernt man in DGS-Kursen. Hier erfährt man auch spannende Dinge zur Geschichte der Gebärdensprache und der Gehörlosenkultur. Jetzt herunterladen: Poster „Kurz erklärt: Die Deutsche Gebärdensprache und das Fingeralphabet“ Klappkarte mit Braille-ABC „Lesen mit dem Tastsinn. Das deutsche Braille-Alphabet“ , 7f125e67cd7f4c18a9cae48288c342cf, 7f125e67cd7f4c18a9cae48288c342cf, 83a962faf8ce41bfa682de2031b5e97d, 83a962faf8ce41bfa682de2031b5e97d, sitecore://web/{68744b28-2b2a-487f-a3bd-c02102cda835}?lang=de-de&ver=4&ndx=sitecore_web_index, sitecore://web/{68744b28-2b2a-487f-a3bd-c02102cda835}?lang=de-de&ver=4&ndx=sitecore_web_index, False, False, https://www.aktion-mensch.de/, True, True, 4, False, False, <r xmlns:p="p" xmlns:s="s" p:p="1"><d id="{FE5D7FDF-89C0-4D99-9AA3-B5FBD009C9F3}"><r uid="{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}" p:after="p[@uid='{9349CF8B-8F7A-41E9-943D-11C02C0ACB7C}']" s:id="{A1F5D140-2D4D-456C-97DE-8F5020AF1CED}" s:ph="/phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0/phPageGrid100-{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}-0" /><r uid="{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}" p:after="r[@uid='{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}']" s:id="{7B902009-D133-4983-AA5B-9142E7CF6FA8}" s:ph="phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0" /></d></r>, False, False, False, False, DGS, DGS, sitecore, sitecore, Seitentitel, 9afb09ba59b14ac3a8230c6105376727, 9afb09ba59b14ac3a8230c6105376727, True, True, True, sitecore\fechnerr, False, False, c1690efc1d914ad78db334fd26d08ba6|2654927021554f8a97fecdc9593e11a4|616cfc39053c49ab9bbee54ac7505a65|4f0b4844aa89472e88798a685fa565e7|92f3668daab344d6824c3d1f4ca3d9d8|11c3ae4dc0034b62a0a6f6a847f5d948|ede9532d9bb94fb4a2db174b0cecffa2|8e6c0a6ed98a437f88da0ab94e5389be|68000a8156174f359b04bae957160b6b|e91ffcb502894797a2678a752c6f6f95|2b395f80a39e4b849dc0b24faeb1f8d2|ba49f2c961b44f80aad25efb768cb911|8d38b5c87f31401c838cacfcaa54e3f5|dbafb1caf8f64c5da15ea9cdec3c87bb|d0ee7c6eaff04356acf487f63320548b|d807971137dd488eb76f733956783b18, 0, 0, 68744b282b2a487fa3bdc02102cda835, 68744b282b2a487fa3bdc02102cda835, FaqPage, FaqPage, ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, ecda4f0e08d343d3b042f6547c361114, ecda4f0e08d343d3b042f6547c361114, c1690efc1d914ad78db334fd26d08ba6, c1690efc1d914ad78db334fd26d08ba6, a46e26debf624174b1fecdec1b2a3f0f, a46e26debf624174b1fecdec1b2a3f0f, False, False, False, False, Gebärdensprache finden Kinder total interessant. Dabei taucht bei uns immer wieder die Frage auf: Gibt es weltweit eigentlich eine einheitliche Gebärdensprache oder hat jedes Land seine eigene? Und wenn ja, können gehörlose Menschen sich damit trotzdem untereinander verständigen?, 10/20/2021 11:01:54 AM, 10/20/2021 11:01:54 AM, 10/20/2021 11:01:54 AM, False, False, DGS, False, False, True, True, sitecore\fechnerr, sitecore\fechnerr, /inklusion/bildung/fragen-und-antworten/dgs, /inklusion/bildung/fragen-und-antworten/dgs, FaqPage-costrau, de-DE, de-DE, FaqPage-costrau, 00000000000000000000000000000000, 00000000000000000000000000000000, False, False, False, False, DGS, DGS, web, web, 1714136424764145664, 10/20/2021 11:04:42 AM, af70475820764af8aca827002394f13d, 0de95ae441ab4d019eb067441b7c2450|11111111111111111111111111111111|55003fb4649948adb06c2bdb87f88a33|68744b282b2a487fa3bdc02102cda835|b3c85d96271b498da22d8406c4a2cf82|d8bc6ceeb7084f0b84011399bcf29e90|ebeda71f66754ce6840f15feb80d12d7|ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, 0de95ae441ab4d019eb067441b7c2450|11111111111111111111111111111111|55003fb4649948adb06c2bdb87f88a33|68744b282b2a487fa3bdc02102cda835|b3c85d96271b498da22d8406c4a2cf82|d8bc6ceeb7084f0b84011399bcf29e90|ebeda71f66754ce6840f15feb80d12d7|ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, 7.18596?.RatingCounter mal positiv bewertet.
Antwort von Uwe Nicksch: 
 
Beleidigungen dürfen sein, allerdings sollten sie doch kreativer sein als „Spasti“ oder die weit verbreitete Phrase „Bist du behindert!?“. Um Diskriminierung behinderter Menschen zu reduzieren, wird jedoch mehr als ein Austausch von Wörtern nötig sein.

Inklusion beginnt nicht erst in der Schule – auch wenn das Thema im Unterricht behandelt werden sollte. Kinder werden auch durch den sozialen Umgang ihrer Eltern, vielfältige Kinderbücher und die natürliche Begegnung  mit behinderten Gleichaltrigen geprägt. Der direkte Kontakt von Kindern mit und ohne Behinderung in Schulen, Vereinen oder Ferienfreizeiten zeigt die Vielfalt der Gesellschaft und lässt Berührungsängste untereinander verschwinden. Dadurch werden daher genannte Beleidigungen womöglich hinterfragt und auch vermieden.

Tipp:
Film-Clips und Begleitheft mit Impulsen für inklusive Bildung in Schule und Freizeit mit Schwerpunktthemen Anderssein, Sprache, Mut, Zukunft, Schönheit, soziales Engagement, Vorurteile und vieles mehr

Postkarte mit Brailleschrift: So fühlt sich Respekt an



War die Antwort Hilfreich?

{741824F7-1C58-4DA1-97A0-04C23DA76A31}, de-DE, 4, 0d5f900827c24a90892af111aefbaad8, 0d5f900827c24a90892af111aefbaad8, False, False, sitecore_web_index, False, False, 00000000000000000000000000000000, 00000000000000000000000000000000, german_germany, german_germany, False, False, 2/10/2021 5:31:00 PM, 2/10/2021 5:31:00 PM, 2/10/2021 5:31:00 PM, 10/20/2021 9:01:54 AM, 10/20/2021 9:01:54 AM, False, False, Antwort von Uwe Nicksch:    Beleidigungen dürfen sein, allerdings sollten sie doch kreativer sein als „Spasti“ oder die weit verbreitete Phrase „Bist du behindert!?“. Um Diskriminierung behinderter Menschen zu reduzieren, wird jedoch mehr als ein Austausch von Wörtern nötig sein. Inklusion beginnt nicht erst in der Schule – auch wenn das Thema im Unterricht behandelt werden sollte. Kinder werden auch durch den sozialen Umgang ihrer Eltern, vielfältige Kinderbücher und die natürliche Begegnung  mit behinderten Gleichaltrigen geprägt. Der direkte Kontakt von Kindern mit und ohne Behinderung in Schulen, Vereinen oder Ferienfreizeiten zeigt die Vielfalt der Gesellschaft und lässt Berührungsängste untereinander verschwinden. Dadurch werden daher genannte Beleidigungen womöglich hinterfragt und auch vermieden. Tipp: Film-Clips und Begleitheft mit Impulsen für inklusive Bildung in Schule und Freizeit mit Schwerpunktthemen Anderssein, Sprache, Mut, Zukunft, Schönheit, soziales Engagement, Vorurteile und vieles mehr Postkarte mit Brailleschrift: So fühlt sich Respekt an , Antwort von Uwe Nicksch:    Beleidigungen dürfen sein, allerdings sollten sie doch kreativer sein als „Spasti“ oder die weit verbreitete Phrase „Bist du behindert!?“. Um Diskriminierung behinderter Menschen zu reduzieren, wird jedoch mehr als ein Austausch von Wörtern nötig sein. Inklusion beginnt nicht erst in der Schule – auch wenn das Thema im Unterricht behandelt werden sollte. Kinder werden auch durch den sozialen Umgang ihrer Eltern, vielfältige Kinderbücher und die natürliche Begegnung  mit behinderten Gleichaltrigen geprägt. Der direkte Kontakt von Kindern mit und ohne Behinderung in Schulen, Vereinen oder Ferienfreizeiten zeigt die Vielfalt der Gesellschaft und lässt Berührungsängste untereinander verschwinden. Dadurch werden daher genannte Beleidigungen womöglich hinterfragt und auch vermieden. Tipp: Film-Clips und Begleitheft mit Impulsen für inklusive Bildung in Schule und Freizeit mit Schwerpunktthemen Anderssein, Sprache, Mut, Zukunft, Schönheit, soziales Engagement, Vorurteile und vieles mehr Postkarte mit Brailleschrift: So fühlt sich Respekt an , <r xmlns:p="p" xmlns:s="s" p:p="1"><d id="{FE5D7FDF-89C0-4D99-9AA3-B5FBD009C9F3}"><r uid="{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}" p:after="p[@uid='{9349CF8B-8F7A-41E9-943D-11C02C0ACB7C}']" s:id="{A1F5D140-2D4D-456C-97DE-8F5020AF1CED}" s:ph="/phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0/phPageGrid100-{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}-0" /><r uid="{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}" p:after="r[@uid='{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}']" s:id="{7B902009-D133-4983-AA5B-9142E7CF6FA8}" s:ph="phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0" /></d></r>, <r xmlns:p="p" xmlns:s="s" p:p="1"><d id="{FE5D7FDF-89C0-4D99-9AA3-B5FBD009C9F3}"><r uid="{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}" p:after="p[@uid='{9349CF8B-8F7A-41E9-943D-11C02C0ACB7C}']" s:id="{A1F5D140-2D4D-456C-97DE-8F5020AF1CED}" s:ph="/phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0/phPageGrid100-{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}-0" /><r uid="{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}" p:after="r[@uid='{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}']" s:id="{7B902009-D133-4983-AA5B-9142E7CF6FA8}" s:ph="phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0" /></d></r>, website, website, https://www.aktion-mensch.de/, https://www.aktion-mensch.de/, True, True, Unter Jugendlichen ist es normal, Begriffe wie Spasti, Opfer oder auch „behindert“ zu benutzen, um andere abzuwerten. Ich würde das gerne mal in meiner Jugendgruppe thematisieren – gibt es dazu gute Materialien oder Argumentationshilfen, um das jugendgerecht zu bearbeiten? , Unter Jugendlichen ist es normal, Begriffe wie Spasti, Opfer oder auch „behindert“ zu benutzen, um andere abzuwerten. Ich würde das gerne mal in meiner Jugendgruppe thematisieren – gibt es dazu gute Materialien oder Argumentationshilfen, um das jugendgerecht zu bearbeiten? , False, False, login|admin|service|am-website|scheduler|system|publisher, login|admin|service|am-website|scheduler|system|publisher, login|admin|service|am-website|scheduler|system|publisher, de-DE, de-DE, website, 0.5, 0.5, 2/17/2021 9:18:12 AM, 2/17/2021 9:18:12 AM, 1, 1, 1, True, True, sitecorefechnerr, sitecorefechnerr, sitecorefechnerr, True, True, FaqPage-niksch, FaqPage-niksch, /sitecore/content/aktion mensch/home/inklusion/bildung/fragen und antworten/mobbing, /sitecore/content/aktion mensch/home/inklusion/bildung/fragen und antworten/mobbing, Seitentitel, Seitentitel, True, True, sitecorejohannec, sitecorejohannec, sitecorejohannec, 4/23/2021 8:03:44 AM, 4/23/2021 8:03:44 AM, 4/23/2021 8:03:44 AM, ef8f9c6a00454414aa9bdd3288bcaf36|300fa95655e846b482c1a3f45674873b|4d0804239ee64a0ea3ee831803adf3fe, ef8f9c6a00454414aa9bdd3288bcaf36|300fa95655e846b482c1a3f45674873b|4d0804239ee64a0ea3ee831803adf3fe, ef8f9c6a00454414aa9bdd3288bcaf36|300fa95655e846b482c1a3f45674873b|4d0804239ee64a0ea3ee831803adf3fe, FaqPage-niksch, FaqPage-niksch, Antwort von Uwe Nicksch:    Beleidigungen dürfen sein, allerdings sollten sie doch kreativer sein als „Spasti“ oder die weit verbreitete Phrase „Bist du behindert!?“. Um Diskriminierung behinderter Menschen zu reduzieren, wird jedoch mehr als ein Austausch von Wörtern nötig sein. Inklusion beginnt nicht erst in der Schule – auch wenn das Thema im Unterricht behandelt werden sollte. Kinder werden auch durch den sozialen Umgang ihrer Eltern, vielfältige Kinderbücher und die natürliche Begegnung  mit behinderten Gleichaltrigen geprägt. Der direkte Kontakt von Kindern mit und ohne Behinderung in Schulen, Vereinen oder Ferienfreizeiten zeigt die Vielfalt der Gesellschaft und lässt Berührungsängste untereinander verschwinden. Dadurch werden daher genannte Beleidigungen womöglich hinterfragt und auch vermieden. Tipp: Film-Clips und Begleitheft mit Impulsen für inklusive Bildung in Schule und Freizeit mit Schwerpunktthemen Anderssein, Sprache, Mut, Zukunft, Schönheit, soziales Engagement, Vorurteile und vieles mehr Postkarte mit Brailleschrift: So fühlt sich Respekt an , 7f125e67cd7f4c18a9cae48288c342cf, 7f125e67cd7f4c18a9cae48288c342cf, 83a962faf8ce41bfa682de2031b5e97d, 83a962faf8ce41bfa682de2031b5e97d, sitecore://web/{741824f7-1c58-4da1-97a0-04c23da76a31}?lang=de-de&ver=4&ndx=sitecore_web_index, sitecore://web/{741824f7-1c58-4da1-97a0-04c23da76a31}?lang=de-de&ver=4&ndx=sitecore_web_index, False, False, https://www.aktion-mensch.de/, True, True, 4, False, False, <r xmlns:p="p" xmlns:s="s" p:p="1"><d id="{FE5D7FDF-89C0-4D99-9AA3-B5FBD009C9F3}"><r uid="{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}" p:after="p[@uid='{9349CF8B-8F7A-41E9-943D-11C02C0ACB7C}']" s:id="{A1F5D140-2D4D-456C-97DE-8F5020AF1CED}" s:ph="/phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0/phPageGrid100-{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}-0" /><r uid="{8CE7A0A1-45EF-458A-88CD-430999637ED0}" p:after="r[@uid='{C9ABBD36-6F52-4059-98DA-84258B291998}']" s:id="{7B902009-D133-4983-AA5B-9142E7CF6FA8}" s:ph="phPageComponents-{00000000-0000-0000-0000-000000000000}-0" /></d></r>, False, False, False, False, Mobbing, Mobbing, sitecore, sitecore, Seitentitel, 9afb09ba59b14ac3a8230c6105376727, 9afb09ba59b14ac3a8230c6105376727, True, True, True, sitecore\fechnerr, False, False, c1690efc1d914ad78db334fd26d08ba6|2654927021554f8a97fecdc9593e11a4|616cfc39053c49ab9bbee54ac7505a65|4f0b4844aa89472e88798a685fa565e7|92f3668daab344d6824c3d1f4ca3d9d8|11c3ae4dc0034b62a0a6f6a847f5d948|ede9532d9bb94fb4a2db174b0cecffa2|8e6c0a6ed98a437f88da0ab94e5389be|68000a8156174f359b04bae957160b6b|e91ffcb502894797a2678a752c6f6f95|2b395f80a39e4b849dc0b24faeb1f8d2|ba49f2c961b44f80aad25efb768cb911|8d38b5c87f31401c838cacfcaa54e3f5|dbafb1caf8f64c5da15ea9cdec3c87bb|d0ee7c6eaff04356acf487f63320548b|d807971137dd488eb76f733956783b18, 0, 0, 741824f71c584da197a004c23da76a31, 741824f71c584da197a004c23da76a31, FaqPage, FaqPage, ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, ecda4f0e08d343d3b042f6547c361114, ecda4f0e08d343d3b042f6547c361114, c1690efc1d914ad78db334fd26d08ba6, c1690efc1d914ad78db334fd26d08ba6, a46e26debf624174b1fecdec1b2a3f0f, a46e26debf624174b1fecdec1b2a3f0f, False, False, False, False, Unter Jugendlichen ist es normal, Begriffe wie Spasti, Opfer oder auch „behindert“ zu benutzen, um andere abzuwerten. Ich würde das gerne mal in meiner Jugendgruppe thematisieren – gibt es dazu gute Materialien oder Argumentationshilfen, um das jugendgerecht zu bearbeiten? , 10/20/2021 11:01:54 AM, 10/20/2021 11:01:54 AM, 10/20/2021 11:01:54 AM, False, False, Mobbing, False, False, True, True, sitecore\fechnerr, sitecore\fechnerr, /inklusion/bildung/fragen-und-antworten/mobbing, /inklusion/bildung/fragen-und-antworten/mobbing, FaqPage-niksch, de-DE, de-DE, FaqPage-niksch, 00000000000000000000000000000000, 00000000000000000000000000000000, False, False, False, False, Mobbing, Mobbing, web, web, 1714136424758902784, 10/20/2021 11:04:42 AM, af70475820764af8aca827002394f13d, 0de95ae441ab4d019eb067441b7c2450|11111111111111111111111111111111|55003fb4649948adb06c2bdb87f88a33|741824f71c584da197a004c23da76a31|b3c85d96271b498da22d8406c4a2cf82|d8bc6ceeb7084f0b84011399bcf29e90|ebeda71f66754ce6840f15feb80d12d7|ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, 0de95ae441ab4d019eb067441b7c2450|11111111111111111111111111111111|55003fb4649948adb06c2bdb87f88a33|741824f71c584da197a004c23da76a31|b3c85d96271b498da22d8406c4a2cf82|d8bc6ceeb7084f0b84011399bcf29e90|ebeda71f66754ce6840f15feb80d12d7|ff8a01a8a70e4a488edc5dafca0eeea1, 7.18596?.RatingCounter mal positiv bewertet.