Das Wir gewinnt

Inklusionsquoten in Deutschland

Warenkorb (0)

Inklusion wird an deutschen Schulen nach wie vor sehr unterschiedlich umgesetzt. Wie viele deutsche Schüler*innen mit Behinderung besuchen aktuell eine Regelschule, wie viele davon eine Förderschule? Und welche Bundesländer haben beim Thema Inklusion tatsächlich die Nase vorn? Wir haben für Sie die wichtigsten Zahlen zusammengestellt.

Im Schuljahr 2020/21 lag bundesweit

  • die Inklusionsquote bei 3,5 Prozent
  • der Inklusionsanteil bei 44,7 Prozent und 
  • die Exklusionsquote bei 4,3 Prozent

Inklusion in Förder- und Regelschulen

Anhand der Exklusionsquote lässt sich am besten beurteilen, wie inklusiv bzw. exklusiv die deutschen Schulen sind. Bei den anderen zwei Größen kann es dahingehend zu Verzerrungen kommen, dass aktuell im Bundesland Saarland sonderpädagogische Förderbedarfe durch die Regelschulen nicht mehr statistisch erfasst werden.

Inklusionsquote und Inklusionsanteil unterschätzen dann womöglich die Zahl der Schüler*innen mit Förderbedarf, die in eine Regelschule gehen.

Im Schuljahr 2020/21 lag die Förderquote in Deutschland bei 7,7 Prozent (Rundungsdifferenz im Wert enthalten). Im Schuljahr 2008/09 lag die Quote noch bei 5,9 Prozent. Es war das erste Schuljahr mit unterzeichneter UN-Behindertenrechtskonvention.

 

Die wichtigsten Begriffe

Inklusionsquote: Anteil der Schüler*innen mit Förderbedarf, die eine Regelschule besuchen, an allen Schüler*innen der Primar- und Sekundarstufe I

 

Inklusionsanteil: Anteil der Schüler*innen mit Förderbedarf, die eine Regelschule besuchen, an allen Schüler*innen mit Förderbedarf

 

Exklusionsquote: Anteil der Schüler*innen mit Förderbedarf, die eine Förderschule besuchen, an allen Schüler*innen der Primar- und Sekundarstufe I (je nach Publikation auch „Förderschulbesuchsquote“ genannt)

 

Förderquote: Anteil der Schüler*innen mit Förderbedarf an allen Schüler*innen der Primar- und Sekundarstufe I

Schulische Inklusion in Deutschland

Auf einer Deutschlandkarte sind für drei unterschiedliche Schuljahre die Inklusionsquote, die Exklusionsquote sowie die Förderquote dargestellt. Die einzelnen Zahlen befinden sich in der anschließenden Tabelle.

Inklusionsanteile der Bundesländer (in Prozent).
Eigene Darstellung in Anlehnung an Klemm (letzte Aktualisierung 2022)

** Keine Angabe, da das Saarland seit 2016/17 die Zahl der Schüler*innen, die mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf in Regelschulen unterrichtet werden, nicht mehr berichtet.

Schuljahr 2020/21, 2018/19 sowie 2008/09 im Vergleich

Inklusionsquote Exklusionsquote Förderquote*
Baden-Württemberg
2020/21: 2,5
2018/19: 2,7
2008/09: 1,7
2020/21: 5,0
2018/19: 5,1
2008/09: 4,7
2020/21: 7,6
2018/19: 7,8
2008/09: 6,4
Bayern
2020/21: 2,2
2018/19: 1,9
2008/09: 0,9
2020/21: 4,7
2018/19: 5,0
2008/09: 4,6
2020/21: 6,9
2018/19: 6,9
2008/09: 5,5
Berlin
2020/21: 6,2
2018/19: 5,9
2008/09: 2,8 
2020/21: 2,4
2018/19: 2,7
2008/09: 4,4
2020/21: 8,5
2018/19: 8,5
2008/09: 7,1
Brandenburg
2020/21: 4,0
2018/19: 4,0
2008/09: 3,1
2020/21: 3,9
2018/19: 3,9
2008/09: 5,4
2020/21: 7,9
2018/19: 7,9
2008/09: 8,5
Bremen
2020/21: 7,8
2018/19: 6,6
2008/09: 2,9
2020/21: 0,8
2018/19: 1,1
2008/09: 4,6
2020/21: 8,5
2018/19: 7,7
2008/09: 7,6
Hamburg
2020/21: 5,3
2018/19: 5,3
2008/09: 0,8
2020/21: 2,7
2018/19: 2,9
2008/09: 4,9
2020/21: 8,1
2018/19: 8,1
2008/09: 5,7
Hessen
2020/21: 2,1
2018/19: 1,9
2008/09: 0,5
2020/21: 3,4
2018/19: 3,8
2008/09: 4,3
2020/21: 5,5
2018/19: 5,7
2008/09: 4,9
Mecklenburg-Vorpommern
2020/21: 3,7
2018/19: 3,4
2008/09: 2,5
2020/21: 5,3
2018/19: 5,8
2008/09: 8,8
2020/21: 9,0
2018/19: 9,2
2008/09: 11,3
Niedersachsen
2020/21: 5,0
2018/19: 4,3
2008/09: 0,3
2020/21: 3,3
2018/19: 3,2
2008/09: 4,4
2020/21: 8,3
2018/19: 7,5
2008/09: 4,7
Nordrhein-Westfalen
2020/21: 3,9
2018/19: 3,6
2008/09: 0,7
2020/21: 4,8
2018/19: 4,7
2008/09: 5,2
2020/21: 8,7
2018/19: 8,3
2008/09: 6,0
Rheinland-Pfalz
2020/21: 2,0
2018/19: 2,1
2008/09: 0,8
2020/21: 4,4
2018/19: 4,2
2008/09: 3,8
2020/21: 6,4
2018/19: 6,3
2008/09: 4,5
Saarland
2020/21: -**
2018/19: -**
2008/09: 1,9
2020/21: 4,2
2018/19: 4,3
2008/09: 4,2
2020/21: 4,2
2018/19: 4,3
2008/09: 6,2
Sachsen
2020/21: 3,1
2018/19: 3,0
2008/09: 1,4
2020/21: 5,5
2018/19: 5,6
2008/09: 6,9
2020/21: 8,6
2018/19: 8,6
2008/09: 8,3
Sachsen-Anhalt
2020/21: 4,0
2018/19: 3,3
2008/09: 0,8
2020/21: 6,5
2018/19: 6,1
2008/09: 8,7
2020/21: 9,9
2018/19: 9,4
2008/09: 9,6
Schleswig-Holstein
2020/21: 4,8
2018/19: 4,6
2008/09: 2,1
2020/21: 2,3
2018/19: 2,2
2008/09: 3,1
2020/21: 7,0
2018/19: 6,8
2008/09: 5,3
Thüringen
2020/21: 3,1
2018/19: 2,9
2008/09: 1,5
2020/21: 3,7
2018/19: 3,8
2008/09: 7,5
2020/21: 6,9
2018/19: 6,6
2008/09: 9,0
bundesweiter Vergleich
2020/21: 3,5
2018/19: 3,2
2008/09: 1,1
2020/21: 4,3
2018/19: 4,4
2008/09: 4,9
2020/21: 7,7
2018/19: 7,6
2008/09: 6,0
Baden-Württemberg
Inklusionsquote
2020/21: 2,5
2018/19: 2,7
2008/09: 1,7
Exklusionsquote
2020/21: 5,0
2018/19: 5,1
2008/09: 4,7
Förderquote*
2020/21: 7,6
2018/19: 7,8
2008/09: 6,4
Bayern
Inklusionsquote
2020/21: 2,2
2018/19: 1,9
2008/09: 0,9
Exklusionsquote
2020/21: 4,7
2018/19: 5,0
2008/09: 4,6
Förderquote*
2020/21: 6,9
2018/19: 6,9
2008/09: 5,5
Berlin
Inklusionsquote
2020/21: 6,2
2018/19: 5,9
2008/09: 2,8 
Exklusionsquote
2020/21: 2,4
2018/19: 2,7
2008/09: 4,4
Förderquote*
2020/21: 8,5
2018/19: 8,5
2008/09: 7,1
Brandenburg
Inklusionsquote
2020/21: 4,0
2018/19: 4,0
2008/09: 3,1
Exklusionsquote
2020/21: 3,9
2018/19: 3,9
2008/09: 5,4
Förderquote*
2020/21: 7,9
2018/19: 7,9
2008/09: 8,5
Bremen
Inklusionsquote
2020/21: 7,8
2018/19: 6,6
2008/09: 2,9
Exklusionsquote
2020/21: 0,8
2018/19: 1,1
2008/09: 4,6
Förderquote*
2020/21: 8,5
2018/19: 7,7
2008/09: 7,6
Hamburg
Inklusionsquote
2020/21: 5,3
2018/19: 5,3
2008/09: 0,8
Exklusionsquote
2020/21: 2,7
2018/19: 2,9
2008/09: 4,9
Förderquote*
2020/21: 8,1
2018/19: 8,1
2008/09: 5,7
Hessen
Inklusionsquote
2020/21: 2,1
2018/19: 1,9
2008/09: 0,5
Exklusionsquote
2020/21: 3,4
2018/19: 3,8
2008/09: 4,3
Förderquote*
2020/21: 5,5
2018/19: 5,7
2008/09: 4,9
Mecklenburg-Vorpommern
Inklusionsquote
2020/21: 3,7
2018/19: 3,4
2008/09: 2,5
Exklusionsquote
2020/21: 5,3
2018/19: 5,8
2008/09: 8,8
Förderquote*
2020/21: 9,0
2018/19: 9,2
2008/09: 11,3
Niedersachsen
Inklusionsquote
2020/21: 5,0
2018/19: 4,3
2008/09: 0,3
Exklusionsquote
2020/21: 3,3
2018/19: 3,2
2008/09: 4,4
Förderquote*
2020/21: 8,3
2018/19: 7,5
2008/09: 4,7
Nordrhein-Westfalen
Inklusionsquote
2020/21: 3,9
2018/19: 3,6
2008/09: 0,7
Exklusionsquote
2020/21: 4,8
2018/19: 4,7
2008/09: 5,2
Förderquote*
2020/21: 8,7
2018/19: 8,3
2008/09: 6,0
Rheinland-Pfalz
Inklusionsquote
2020/21: 2,0
2018/19: 2,1
2008/09: 0,8
Exklusionsquote
2020/21: 4,4
2018/19: 4,2
2008/09: 3,8
Förderquote*
2020/21: 6,4
2018/19: 6,3
2008/09: 4,5
Saarland
Inklusionsquote
2020/21: -**
2018/19: -**
2008/09: 1,9
Exklusionsquote
2020/21: 4,2
2018/19: 4,3
2008/09: 4,2
Förderquote*
2020/21: 4,2
2018/19: 4,3
2008/09: 6,2
Sachsen
Inklusionsquote
2020/21: 3,1
2018/19: 3,0
2008/09: 1,4
Exklusionsquote
2020/21: 5,5
2018/19: 5,6
2008/09: 6,9
Förderquote*
2020/21: 8,6
2018/19: 8,6
2008/09: 8,3
Sachsen-Anhalt
Inklusionsquote
2020/21: 4,0
2018/19: 3,3
2008/09: 0,8
Exklusionsquote
2020/21: 6,5
2018/19: 6,1
2008/09: 8,7
Förderquote*
2020/21: 9,9
2018/19: 9,4
2008/09: 9,6
Schleswig-Holstein
Inklusionsquote
2020/21: 4,8
2018/19: 4,6
2008/09: 2,1
Exklusionsquote
2020/21: 2,3
2018/19: 2,2
2008/09: 3,1
Förderquote*
2020/21: 7,0
2018/19: 6,8
2008/09: 5,3
Thüringen
Inklusionsquote
2020/21: 3,1
2018/19: 2,9
2008/09: 1,5
Exklusionsquote
2020/21: 3,7
2018/19: 3,8
2008/09: 7,5
Förderquote*
2020/21: 6,9
2018/19: 6,6
2008/09: 9,0
bundesweiter Vergleich
Inklusionsquote
2020/21: 3,5
2018/19: 3,2
2008/09: 1,1
Exklusionsquote
2020/21: 4,3
2018/19: 4,4
2008/09: 4,9
Förderquote*
2020/21: 7,7
2018/19: 7,6
2008/09: 6,0

*  Rundungsdifferenz im Wert enthalten.
** Keine Angabe, da das Saarland seit 2016/17 die Zahl der Schüler*innen, die mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf in Regelschulen unterrichtet werden, nicht mehr berichtet.

 

Zum Herunterladen

Tabellarische Übersicht sowie grafische Darstellung der Inklusions-, Exklusionsquote sowie Förderquote.

Grafische Darstellung der Inklusions-, Exklusionsquote sowie Förderquote. (Deutschlandkarte)

Förderbedarfe im Überblick

Bundesweit gab es im Schuljahr 2020/21 rund 568.000 Schüler*innen mit Förderbedarf in Deutschland. Etwa 254.100 dieser Schüler*innen lernten an Regelschulen und 313.900 weiterhin an Förderschulen.

Der Förderschwerpunkt „Lernen“ macht aktuell mit 39,9 Prozent mit Abstand den größten Anteil der Förderbedarfe bei deutschen Schüler*innen aus.

Der Anteil des Förderschwerpunkts „Emotionale und soziale Entwicklung“ ist seit Beitritt zur UN-Behindertenrechtskonvention (Schuljahr 2008/ 2009) deutlich gestiegen: Hatten damals noch 11,7 Prozent der Kinder und Jugendlichen einen entsprechenden Förderbedarf, sind es heute 18,1 Prozent.

Förderschwerpunkt 2008/09 2020/21
Lernen
44,7
39,9
Emotionale und soziale Entwicklung
11,7
18,1
Geistige Entwicklung
16,4
17,5
Sprache
10,9
10,4
Körperliche und motorische Einschränkung
6,6
6,9
Hören
3,2
3,8
Sehen
1,5
1,7
Übergreifend/ohne Zuordnung
5,2
1,6
Lernen Förderschwerpunkt
2008/09
44,7
2020/21
39,9
Emotionale und soziale Entwicklung Förderschwerpunkt
2008/09
11,7
2020/21
18,1
Geistige Entwicklung Förderschwerpunkt
2008/09
16,4
2020/21
17,5
Sprache Förderschwerpunkt
2008/09
10,9
2020/21
10,4
Körperliche und motorische Einschränkung Förderschwerpunkt
2008/09
6,6
2020/21
6,9
Hören Förderschwerpunkt
2008/09
3,2
2020/21
3,8
Sehen Förderschwerpunkt
2008/09
1,5
2020/21
1,7
Übergreifend/ohne Zuordnung Förderschwerpunkt
2008/09
5,2
2020/21
1,6
Tabelle: Überblick der Förderbedarfe im Zeitverlauf (in Prozent), eigene Darstellung in Anlehnung an Klemm (2022).

Weiterführende Informationen zum Herunterladen

Die UN-Behindertenrechtskonvention. Fakten für pädagogische Fachkräfte.
Empfehlungspapier der deutschen UNESCO-Kommission zur Zusammenführung von Förderschulen und allgemeinen Schulen zu einem inklusiven Bildungssystem (mit Erläuterungen).

Quellen

Bertelsmann-Stiftung (2022): Inklusion in Deutschlands Schulen: Eine bildungsstatistische Momentaufnahme 2020/21 (Autor: Klaus Klemm) (Berechnungen basieren auf der Grundlage von Zahlen der KMK)

Newsletter abonnieren und gewinnen!

Bleiben Sie mit unserem kostenlosen Newsletter immer auf dem Laufenden – mit regelmäßigen Informationen, Tipps und Anregungen rund um das Thema Inklusion und Barrierefreiheit. Jetzt anmelden und eins von zehn Jahreslosen der Aktion Mensch gewinnen!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere Kinder sitzen in der Klasse der Albert-Einstein-Schule in Bad Schwalbach um einen Tisch herum und schreiben etwas in ihre Hefte.

Inklusion in Deutschland

Wie hat sich Inklusion, insbesondere in deutschen Schulen, in den letzten Jahren entwickelt? Wo stehen wir heute?

Gute Beispiele

Schulen, in denen Inklusion gelebt wird und außerschulische Bildungsorte, wo Kinder mit verschiedenen Bedarfen zusammenkommen: Wir stellen gute Praxisbeispiele vor.
Zu sehen sind Hände, die ein Tablet bedienen.

Weitere Informationen

Empfehlungen und Literaturhinweise zum Thema finden Sie in unserer kommentierten Linksammlung.