Barrierefrei ins Stadion

Ein Stadionbesuch ist für viele Fußballfans Pflicht: Die Begeisterung und Spannung im Stadion live mitzuerleben, gehört einfach dazu. Für Menschen mit Behinderung ist das aber häufig mit viel Aufwand verbunden. Wie komme ich zum Stadion? Wie gelange ich hinein? Kann ich mich dort ohne fremde Hilfe fortbewegen? Ein Onlineführer gibt Antworten auf viele Fragen. 
Ein Mann im Rollstuhl im Fussball Stadion

Der Bundesliga Reiseführer „Barrierefrei ins Stadion“ ist ein Kooperationsprojekt der DFL und der Aktion Mensch in Zusammenarbeit mit der Bundesbehindertenfanarbeitsgemeinschaft (BBAG). Er enthält gebündelte Informationen zur barrierefreien An- und Abreise, zur Ausstattung der Stadien, zu Ansprechpartnern und zu Sitzplätzen für blinde Fans und Rollstuhlfahrer. Außerdem gibt es allgemein Wissenswertes zu der jeweiligen Stadt. Damit ist der Reiseführer natürlich auch für jeden Fan ohne Behinderung als Nachschlagewerk nutzbar. 2006 wurde der Bundesliga Reiseführer erstmals als Broschüre publiziert. Seit 2013 steht er auch digitalisiert und um die Spielstätten der 3. Liga ergänzt zur Verfügung.

Barrierefrei für alle Fans

Das Onlineangebot Barrierefrei ins Stadion können alle Fans barrierefrei nutzen. Die Informationen sind am Computer lesbar oder mobil abrufbar. Zudem besteht die Möglichkeit, eine mobile Version der gewünschten Seiten auf Smartphones oder Tablets zu speichern. Kein Netz im Stadion – trotzdem sind die wichtigsten Informationen so immer verfügbar. Den Bundesliga Reiseführer „Barrierefrei ins Stadion“ gibt es außerdem auch in Leichter Sprache sowie mit Hörservice. Fans mit geistiger Behinderung profitieren von dem leicht verständlichen Text mit Fotos und Illustrationen. Der Hörservice unterstützt blinde und sehbehinderte Menschen. Anreisewege und Orte im Stadion werden akustisch beschrieben und schriftliche Informationen hörbar gemacht.

Ein Fan des SV Werder Bremen jubelt bei einem Bundesligaspiel im Stadion.

Die Ausstattung der Stadien

In allen Stadien der Ersten und Zweiten Bundesliga gibt es Plätze für Menschen mit Behinderung. In der Ersten Liga stehen insgesamt 1.850 Rollstuhlfahrer- und 354 Sehbehindertenplätze zur Verfügung. In den Spielstätten der Zweiten Bundesliga sind insgesamt 1.161 Rollstuhlfahrer- und 247 Sehbehindertenplätze vorhanden. Die Sitze für sehbehinderte und blinde Fans sind mit Kopfhörern ausgestattet. Sie können genutzt werden, um den Schilderungen eigens geschulter Reporter zu folgen. Sie beschreiben das Geschehen auf dem Spielfeld und im Stadion. Inzwischen gibt in jedem Club der Ersten und der Zweiten Bundesliga Behindertenfanbeauftragte. Die oft ehrenamtlich tätigen Beauftragten kümmern sich um Anliegen der Fans – von Anfragen zu Gebärdensprachdolmetschern bis zu Aspekten der baulichen Barrierefreiheit. 

Tipp: Filmreihe über Fans

Pascal ist gehörlos. Der Fan von Borussia Dortmund sagt, sein Blut sei nicht rot, sondern schwarz-gelb. Wolfgang ist begeisterter Anhänger der SG Dynamo Dresden und blind. Kim ist der Behindertenfanbeauftragte von Bayern München und sitzt selbst im Rollstuhl. Die Arminia-Bielefeld-Fans Michael und Jens leben mit einer geistigen Behinderung.

In einer Filmreihe hat die DFLStiftung Fans mit ganz unterschiedlichen Beeinträchtigungen bei ihrem Besuch im Stadion begleitet. Die Filme zeigen praktisch, was Barrierefreiheit bedeutet.