Gemeinschaft im Klassenrat lernen

Warenkorb (0)
Eine Schulklasse, mehrere Kinder zeigen auf.

Klassenzusammenhalt durch regelmäßige Treffen und Gespräche

Probleme löst man am besten, indem man darüber spricht, und zwar in der Gruppe. Das ist das Prinzip des Klassenrates, der mittlerweile in vielen Schulen fester Bestandteil des Schulkonzepts ist. Schüler und Lehrer treffen sich regelmäßig, um aktuelle Probleme und Konflikte zu besprechen und gemeinsam Lösungen zu finden. Dr. Reinhard Stähling, Schulleiter der inklusiven Grundschule Berg Fidel in Münster, gibt Einblicke in diese Methode.

Das Konzept des Klassenrates existiert schon sehr lange. Als reformpädagogisches Modell wurde es um 1920 entwickelt. Der Klassenrat hat primär die Funktion, Probleme unter den Schülern zu lösen und dabei Konflikte oder Herausforderungen offen anzugehen. Es ist wichtig, dass jedes Kind aus der Klasse am Klassenrat teilnimmt. Denn um Konflikte nachhaltig zu lösen, muss die ganze Klasse beteiligt sein. Konflikte im Klassenverbund entstehen nie nur zwischen zwei Kindern. Wenn sich zwei Kinder streiten, dann hat meist ein Dritter mitgehört, ein Vierter ist indirekt beteiligt und weitere heizen möglicherweise das Problem an. Das bedeutet: die gesamte Gruppe muss zusammenarbeiten, um zu einer Lösung zu kommen.

Probleme greifbar machen

Es ist wichtig, dass Pädagog*innen und Schüler*innen hierbei einen Überblick behalten. Dabei kann ein Klassenratbuch helfen, erklärt Reinhard Stähling: „Der Klassenrat funktioniert bei uns über ein Klassenratbuch. Kinder, die Probleme haben, schreiben dort im Laufe der Woche etwas rein. Einmal in der Woche gibt es dann einen festen Termin, an dem die ganze Klasse zusammensitzt und in das Buch guckt. Dort steht dann mit Namen und Datum notiert, was es für einen Vorfall gab, über den geredet werden soll.“

Auf Grundlage dieser Einträge tagt der Klassenrat, dabei gibt es in Reinhard Stählings Schule ein festes Vorgehen: „Zuerst hat der das Wort, der ins Buch geschrieben hat. Also der, der ein Problem hat. Er trägt vor, und die anderen hören erst einmal alle zu. Auch derjenige, der angesprochen wird. Danach hat dann der, der angesprochen wurde, der Konflikt-Partner, das Wort. Er darf auch so lange reden, wie er möchte und alles richtig stellen und erläutern aus seiner Sicht.“

Schüler im Dialog

Wenn die Schüler über bestehende Konflikte sprechen, können auch schon mal unterschiedliche Perspektiven aufeinanderprallen: „Aber im Allgemeinen wird zwischen den Konfliktpartnern sehr schnell klar, dass sie das jeweils gar nicht so verstanden hatten. Einer der wichtigsten Lerneffekte ist dann, wenn Kinder merken: Es ist nicht schlimm: Wir können Fehler machen. Wir können sogar auch Schuld auf uns laden. Wir können uns aber entschuldigen – und das ist das Allerwichtigste“, erklärt Stähling

Dabei machen die Schüler auch eine wichtige Entwicklung durch, die Reinhard Stähling immer wieder beobachtet: „Wenn ein Schüler nach einiger Zeit merkt: Dem anderen hat das richtig weh getan, was ich da getan habe, den habe ich mit meinen Worten oder meinem Verhalten verletzt. Dann möchte er sich eigentlich auch entschuldigen. Ihm dann die Gelegenheit zu geben, dass auszusprechen, das ist der größte Effekt." Deshalb spielt die Gruppe für die Konfliktlösung eine zentrale Rolle. Denn wenn die anderen bei einem Problem noch mit beteiligt sind und über ähnliche Erfahrungen, zum Beispiel mit einem Geschwisterteil, berichten, entlastet das alle.

Austausch im Klassenrat

Auch der Lernklassenrat ist eine Besprechungsrunde, an dem die ganze Klasse teilnimmt. Hierbei geht es darum, dass Pädagogen und Schüler besprechen, was sie gelernt haben. Durch offene Gespräche über bereits Gelerntes und Möglichkeiten, noch besser zu lernen, wird der Unterricht kontinuierlich optimiert. Dieser Kreis kann je nach Bedarf täglich stattfinden, zum Beispiel am Ende der freien Arbeit.

Im Lernklassenrat geht es um Fragen wie: Was brauche ich, um mich besser konzentrieren zu können? Wann nehme ich mir eine Pause, wenn ich sie brauche? Darf ich mir einfach so eine Pause nehmen oder muss ich vorher fragen? Daneben gibt es auch Gespräche zu Störungen, zum Beispiel, wenn ein Kind merkt, dass es immer vom Sitznachbarn abgelenkt wird. Dann wird besprochen, wie das behoben werden kann und was künftig geändert werden muss.

Aus Reinhard Stählings Sicht bietet der Klassenrat eine besondere Chance für inklusives Lernen: „Wenn Kinder zusammen lernen und leben, wird es immer Konflikte geben. Diese sollte man nie unter den Tisch fallen lassen. Sie müssen besprochen werden, und zwar mit allen aus der Klasse. Keiner sollte fehlen."

Ein Porträtfoto des Schulleiters Dr. Reinhard Stähling.
Dr. Reinhard Stähling ist Schulleiter der inklusiven Grundschule Berg Fidel in Münster, die eine Gemeinschaftsschule mit altersgemischten Lerngruppen war und unter anderem durch den Dokumentarfilm „Berg Fidel – eine Schule für alle“ bekannt wurde. Unter Stählings Leitung wurde die Schule 2014 zu einer Primus-Schule erweitert. Stähling ist Autor und Co-Autor vieler Bücher zum Thema Inklusion.

Neben dem Klassenrat gibt es noch weitere Möglichkeiten, um das Miteinander in Inklusionsklassen zu fördern. Reinhard Stähling nennt einige Beispiele:

Informieren Sie sich auch zu:

Arbeiten in multiprofessionellen Teams

Welche Potentiale und Chancen bietet das gemeinsame Arbeiten in multiprofessionellen Teams?
Schüler*innen melden sich mit bunten Postkarten in den Händen.

Das Buddy-Prinzip in Schule und Freizeit

Beim Buddy-Prinzip stehen statt des Pädagogen die Schüler im Mittelpunkt und geben Erfahrungen und Wissen an die anderen weiter.

Offener Unterricht als bereichernde Methode

Im Offenen Unterricht bestimmen Schüler selbst, wie sie lernen – ein Konzept, das Chancen für Ihre Arbeit und einen inklusiven Alltag bietet.