Inklusions-Beispiel Food Box: Mobiler Arbeitsplatz mit digitaler Technik 

In der Food Box Münster arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen. Mit dem umgebauten Sprinter bringen sie regionale Speisen direkt vor die Tür ihrer Kund*innen. Digitale Technik an Bord sorgt dabei für Barrierefreiheit im Arbeitsalltag.  
Fünf Personen stehen vor der Food Box, ein umgebauter schwarzer Sprinter mit Essensausgabe

Die Abkürzung „MDS“ steht für „Münsteraner Dienstleistungs Service“: Das Inklusionsunternehmen bietet Menschen mit und ohne Behinderung seit 2001 feste Arbeitsplätze in den Bereichen Catering, Gemeinschaftsverpflegung und Gastronomie.

Neuerdings ist das Team auch mobil unterwegs: Die Food Box, ein kastenförmig umgebauter Mercedes Sprinter, bringt Speisen und Getränke zu Firmen und privaten Kund*innen, die für Mitarbeiter*innen oder Veranstaltungen Catering im Außenbereich anbieten möchten. „Wir haben die Food Box im zweiten Pandemiejahr mit Förderung der Aktion Mensch angeschafft, als Kantinen und Gastronomie schließen mussten“, sagt MDS-Betriebsleiter Christoph Rietmann. „Das ermöglichte es uns, in schwierigen Zeiten am Markt zu bleiben. Auch jetzt, nachdem alles längst wieder geöffnet ist, bleibt Outdoor-Catering voll im Trend.“ Je nach Kundenwünschen sind Frühstück, Mittag- oder Abendessen im Angebot. Auch vegetarische und vegane Speisen gehören zum Portfolio.

An Bord der Food Box arbeitet ein Team aus Mitarbeiter*innen mit und ohne Behinderung zusammen. Das Konzept wurde von allen Mitarbeiter*innen gemeinsam erstellt. Es wurde zum Beispiel eine niedrige Speisenausgabe eingebaut, um barrierefreien Zugang für Rollstuhlfahrer*innen, kleinwüchsige Menschen und Kinder zu schaffen. 

Kasse bedienen ohne Rechen- und Lesekompetenz 

Auch an Bord wurde auf eine Arbeitsumgebung für alle Mitarbeiter*innen geachtet. „Wir wollten zum Beispiel, dass alle die Kasse bedienen können. Also auch Menschen, die Wechselgeld nicht zählen können“, so Christoph Rietmann. Das Inklusionsunternehmen setzte deshalb auf digitale Technik: Bezahlung ist am Fahrzeug ausschließlich per Karte oder Bezahl-App möglich. Natürlich hat das auch hygienische Vorteile. Wichtiger ist jedoch, dass nun alle kassieren können, auch Menschen, die sich das nicht zugetraut hatten. Die Mitarbeiter*innen geben über ein Display das bestellte Produkt ein. Wer nicht lesen kann, kann sich auch an Farben und Piktogrammen orientieren. Dann erfolgt ein Klick auf Abrechnen und der Kunde oder die Kundin muss nur noch die Karte oder App vorhalten. Damit ist der Vorgang abgeschlossen. Weitere Vorteile: Die Kassenabrechnung erfolgt voll automatisch. Zudem kann die Zentrale online auf die Verkaufszahlen zugreifen. So können knapp werdende Speisen und Getränke schnell nachgeliefert werden.  

Beim inklusiven Team kommt der Job im mobilen Arbeitsplatz gut an. Lena Vogeshaus gehört zu den MDS-Mitarbeiter*innen, die aus dem schwarzen, mit Fotos von Gemüse, Sandwiches, Obst und Salaten beklebten Transporter heraus die Wünsche ihrer Kund*innen entgegennehmen. „Die Arbeit macht mir großen Spaß“, sagt sie. „Die Food Box ist einfach klasse! Es freut mich, dass sie bei vielen so gut ankommt.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Frau und ein Mann gebärden vor einem Whiteboard

Inklusionsbarometer Arbeit 

Seit 2013 erstellt das Handelsblatt Research Institute in Kooperation mit der Aktion Mensch jährlich das Inklusionsbarometer Arbeit. Ziel ist es, Ansatzpunkte zu identifizieren, mit deren Hilfe Inklusion vorangetrieben werden kann. 
Eine blinde junge Frau sitzt lächelnd vor einem Laptop mit Braillezeile

Franziska Sgoff berät Microsoft-Kund*innen

Eine zufällige Begegnung in der Bahn eröffnete Franziska Sgoff die Möglichkeit, bei Microsoft Deutschland zu arbeiten. Heute zeigt sie Kund*innen und Kolleg*innen, welche Tools und Technik Barrierefreiheit fördern.
Die Hände von zwei Personen halten Stifte und Unterlagen.

Unterstützung und Förderung

Arbeitgeber*innen werden mit verschiedenen Geldleistungen gefördert, wenn sie neue Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen schaffen. Das gilt auch, wenn die Beschäftigten Hilfsmittel und Unterstützung brauchen. Die wichtigsten Programme im Überblick.