Inklusion in der Schule

Was bedeutet Inklusion in der Schule?

Mitmachen, mitreden, mitarbeiten – egal ob ein Mensch eine Behinderung hat oder nicht. Darum geht es beim Begriff Inklusion. In der Schule bedeutet Inklusion also: Kinder mit und ohne Behinderung lernen gemeinsam. Fachleute würden sagen: Kinder mit und ohne Förderbedarf lernen gemeinsam.

Ein solcher Förderbedarf kann bei Kindern aus ganz unterschiedlichen Gründen festgestellt werden:

  • Das Kind hat eine Seh- oder Hörbeeinträchtigung.
  • Das Kind hat Schwierigkeiten beim Lernen.
  • Das Kind hat Schwierigkeiten beim Sprechen.
  • Das Kind hat eine körperliche oder motorische Beeinträchtigung.
  • Das Kind hat eine chronische Krankheit.
  • Das Kind ist in seiner emotionalen Entwicklung und im Sozialverhalten auffällig.
  • Das Kind zeigt autistisches Verhalten.

Einen gemeinsamen Unterricht für Kinder mit und ohne Behinderung gab es in manchen Bundesländern schon, bevor der Begriff Inklusion so breit diskutiert wurde. Aber erst nachdem Deutschland im Jahr 2009 die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung ratifiziert hat, ist Inklusion in der Schule ein Muss. Denn in Artikel 24 der Konvention heißt es, dass „Menschen mit Behinderung gleichberechtigt Zugang zu einem inklusiven, hochwertigen und unentgeltlichem Unterricht an Grundschulen und weiterführenden Schulen haben“ sollen.

Inklusion bringt große Veränderungen, wenn sie konsequent umgesetzt wird. Kinder mit Behinderung werden dann nicht länger an Förderschulen unterrichtet, sondern kommen an die regulären Schulen. Dort gestaltet nicht mehr eine Lehrerin oder ein Lehrer allein den Unterricht, sondern sie arbeiten mit einer Kollegin oder einem Kollegen aus der Sonderpädagogik zusammen.

Je nach Bedarf haben einzelne Kinder außerdem Assistenten an ihrer Seite. Und im Unterricht werden die persönlichen Voraussetzungen der Kinder berücksichtigt: Durch individuelles Lerntempo, spezielle Arbeitsblätter, Gruppenarbeit. Kinder mit Sehbehinderung können sich über ihren Computer mit der elektronische Tafel verbinden, für Kinder mit Hörbehinderung wird auf gute Raumakustik geachtet.

Bundesweit liegt der Anteil von Kindern mit Förderbedarf, die inklusiven Unterricht besuchen, nach jüngsten Berechnungen bei gut 37 Prozent (im Schuljahr 2015/16). Innerhalb Deutschlands schwanken die Zahlen zwischen rund 25 (Hessen) und etwa 65 Prozent (Schleswig-Holstein).

Der Grund: Bildung ist Ländersache, und jedes Bundesland geht die Umsetzung der Inklusion anders an. Während die einen Länder eine Förderschule nach der anderen schließen, richten andere lieber erst einmal Schwerpunkte für die unterschiedlichen Förderbedarfe an einzelnen Regelschulen ein.

Die Statistiken sind allerdings auch deswegen nicht allzu aussagekräftig, weil die zugrunde liegenden Zahlen unterschiedlich sind. Ein Beispiel: Ob ein Kind Förderbedarf hat oder nicht, wird von Land zu Land (und von Stadt zu Stadt) anders entschieden. So taucht es an einem Ort in der Statistik auf, am anderen Ort aber nicht.

Wer wissen will, wie ernst es ein Bundesland mit der Inklusion meint, muss also genau hinschauen, viel lesen und sich informieren: Gesetze, politische Konzepte (z.B. die Aktionspläne der Landesregierungen), Finanzierung, die Inhalte von Lehrerausbildung und -fortbildung, Beratungs- und Unterstützungsangebote für Kinder, Eltern und Schulen lassen Rückschlüsse darauf zu.

Das sagen die Befürworter von schulischer Inklusion:

  • Der gemeinsame Unterricht ist für alle Kinder gut: Kinder mit Behinderung lernen dort mehr als in der Förderschule und die Kinder ohne Behinderung lernen nicht weniger.
  • Kinder mit Behinderung werden besser auf das „echte“ Leben und die Selbständigkeit vorbereitet.
  • Die Kinder mit Behinderung sind nicht schuld an den negativen Eindrücken von Inklusion. Es sind die Bedingungen an den Schulen, die nicht stimmen.
  • Das deutsche, gegliederte Schulsystem ist viel zu starr für die unterschiedlichen Begabungen und Voraussetzungen der Kinder. Höchste Zeit, umzudenken!
  • Menschen mit Behinderung sind viel zu lange in Sondereinrichtungen verschwunden. Sie müssen teilhaben dürfen und sichtbar sein.
  • Kinder ohne Behinderung lernen früh den Umgang mit Menschen mit Behinderung. So entwickeln sie gar nicht erste Berührungsängste oder auch Vorurteile, die oft der Grund für Missachtung und Ausschluss sind.
  • Inklusion ist ein Recht, nicht einfach nur eine Idee. Mit der Unterzeichnung der UN-Konvention hat unser Land der Überzeugung zugestimmt, dass Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft gleichwertig sind. Also haben wir die Pflicht, Inklusion an der Schule zu ermöglichen!

Das sagen die Kritiker der schulischen Inklusion:

  • Kinder mit Behinderung bremsen das Lerntempo. Ihre Bedürfnisse und ihr Verhalten stören oft den Ablauf des Unterrichts.
  • Leistungsstarke Kinder werden nicht ausreichend gefördert.
  • Das Erlernen sozialer Kompetenzen reicht nicht, Schule muss auch Wissen vermitteln.
  • Kinder mit Behinderung brauchen einen geschützten Raum.
  • Kinder mit Behinderung können in separaten Schulen besser unterstützt und gefördert werden.
  • Kinder mit Behinderung erleben an Regelschulen Spott, Ausgrenzung und Versagen.
  • Die Lehrerinnen und Lehrer wissen zu wenig über bestimmte Beeinträchtigungen. Deshalb werden sie den Kindern nicht gerecht.
  • Die Lehrerinnen und Lehrer haben heutzutage schon genug Stress, weil sie so viele Erziehungsaufgaben leisten müssen. Sie können sich nicht auch noch um Kinder mit Behinderung kümmern.
  • Die Schulen sind nicht für die Inklusion ausgestattet, z. B. mit Rampen, technischen Hilfsmitteln und passenden Materialien für die unterschiedlichen Schülerinnen und Schüler.

 

Und wie kann Inklusion gelingen?

Tatsache ist: Die Umsetzung der Inklusion läuft nicht an allen Schulen gut. So entsteht bei vielen Menschen der Eindruck, Inklusion an sich sei der falsche Weg. Dass Inklusion aber an vielen Schulen gelingt, wird häufig übersehen. Und auch, dass für einen erfolgreichen inklusiven Unterricht eben bestimmte Bedingungen erfüllt sein müssen.

Zuallererst braucht es den Rückhalt durch die Politik: Land und Kommunen müssen Reformen in der Schulorganisation anstoßen und ermöglichen. Ob es nun um bauliche Veränderungen oder um Unterrichtskonzepte geht. Sie müssen Lehrerinnen und Lehrer auf die neue Vielfalt in den Klassenzimmern vorbereiten und zusätzlich Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen in den Schulen einsetzen. Und die Politik muss bereit sein, dafür Geld zu geben.

Aber: Geld ist nicht alles. Inklusion ist auch eine Frage der Haltung. Lehrerinnen und Lehrer müssen – ebenso wie die Eltern von Kindern ohne Behinderung – offen für die Veränderungen in der Schule sein und konstruktiv zusammen arbeiten. Der Erfolg von schulischer Inklusion hängt also stark von den Menschen vor Ort ab.

Alle Beteiligten müssen sie wollen!

Das sagt...

... Silke Henningsen (Lehrerin)

ist Lehrerin für Haupt- und Realschule und hat die Pädagogische Leitung an der IGS Süd in Frankfurt am Main inne.

An Integrierten Gesamtschulen gehört das gemeinsame Leben und Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung seit jeher zum Konzept. Meine Erfahrung ist: Inklusion tut allen Beteiligten tut, wenn sie gut gemacht wird! Alle Schülerinnen und Schüler werden in den Blick genommen: Die Kinder, die schnell lernen und diejenigen, die etwas langsamer lernen. Die Kinder, die über das Lesen lernen und diejenigen, die eher über das Tun lernen.

Für Inklusion brauchen wir Visionen, Mut, Haltung und Ressourcen (und zwar nicht nur Förderlehrkräfte!). Natürlich macht Inklusion manchmal Mühe – aber das tut Schule immer. Aufgeben geht auf keinen Fall! Mir macht es Spaß, Schule neu zu denken, Konzepte zu erproben und die Kinder wachsen zu sehen. So versuche ich jeden Tag meinen Teil beizutragen, dass es irgendwann normal ist, dass Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam lernen. So normal, wie es heute ist, dass Mädchen und Jungen gemeinsam lernen.

... Alexandra Cremer (Mutter von einer Tochter mit Behinderung)

Es gibt Lehrerinnen und Lehrer, die Inklusion gutheißen – und dann funktioniert Inklusion im Unterricht auch überraschend gut. Insbesondere, wenn die Lehrkräfte ein grundsätzlich wertschätzendes Menschenbild haben und ihre Haltung stimmt. Dann ist fast alles möglich – auch ohne Weiterbildung!

Ich verstehe zwar die Rufe nach mehr Ressourcen für die Schulen. Aber manchmal habe ich den Verdacht, dass dahinter vor allem der Wunsch steckt, Unterstützung durch Förderlehrkräfte zu bekommen. Dann können die Regelschullehrkräfte das Lernen mit Kindern mit Förderbedarf delegieren und sich weiterhin um die Kinder ohne Behinderung kümmern und wie früher ihren Regelstoff vermitteln. So würde sich für sie, trotz Inklusion, nicht wirklich etwas an ihrem Berufsbild ändern.

ist Mutter einer 12-jährigen Tochter. Das Mädchen hat eine reguläre Grundschule besucht und ist danach auf eine Integrierte Gesamtschule (IGS) gewechselt. Sie sitzt im Rollstuhl und verständigt sich über einen Sprachcomputer.

... Katrin Schilling (Mutter von zwei Söhnen ohne Behinderung)

ist Mutter von zwei Söhnen. Der Ältere geht in die 2. Klasse einer Grundschule in Frankfurt. Die Klasse ist eine i-Klasse, das heißt: Dort wird inklusiv unterrichtet.

Bevor unser Sohn eingeschult wurde, war das Thema Inklusion für uns keines. Ich wusste nur aus Erzählungen, welche Vorbehalte es gibt. Auf der Einschulungsfeier erfuhren wir dann, dass unser Sohn in eine i-Klasse kommt, in der eine Klassenlehrerin und eine Förderschullehrerin gemeinsam unterrichten.
            Ein Jahr später kann ich sagen: Inklusion ist bei uns immer noch kein großes Thema. Unser Sohn erzählt von den beiden Kindern mit Behinderung nicht mehr oder weniger als von den anderen. Und ich frage absichtlich nicht mehr nach als bei anderen Kindern – weil ich die beiden nicht als ungewöhnlich herausheben möchte. Manchmal würde ich mir mehr Informationen über das Schulkonzept für die Inklusion und die Umsetzung wünschen. Auch über Erfolge oder Schwierigkeiten wüsste ich gerne mehr.
            Im ersten Schuljahr hatten wir das Glück, dass die Förderschullehrerin viele Stunden mit im Unterricht war und die beiden Kinder täglich von zwei Integrationshelfern begleitet wurden. Leider fällt die Förderschullehrerin nun aber aus und wird nicht nach besetzt. Dank der Initiative unserer Klassenlehrerin gibt es immerhin Unterstützung durch eine Studentin. Insgesamt ist der Anteil an Erwachsenen im täglichen Unterricht somit recht hoch. Das bietet die Chance, dass alle Kinder die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen. Ob es für die I-Kinder genug ist, vermag ich allerdings nicht zu sagen.

 

Das könnte dich auch interessieren

Für Kinder

Die kindgerechte Buchreihe zu den Themen Inklusion und gesellschaftliche Vielfalt.

Zur Bunten Bande

Für Lehrer und Erzieher

Materialien zum Thema Inklusion und Bildung für die Schule

Zu den Materialien

Dafür stehen wir

Wer wir sind und was wir tun - lerne uns kennen!

Mehr Informationen

Was du tun kannst

Gutes tun und gewinnen

Mit einem Los der Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen