"Profis einschalten"

Eigentlich wollte Hilal Kutlu nie wieder einen Pflegedienst gründen. Ihren Assistenzpflegedienst in München hatte die 39-Jährige 2018 an einen Konzern verkauft. Wenn es Probleme mit Kostenträgern gibt, so dachte sie, dann haben die genügend Juristen, die das regeln. Doch als sich viele ehemalige Klienten an sie wandten, weil ihre Anträge nicht weiter bewilligt wurden, sah sie sich gezwungen, wieder anzufangen, und gründete 2019 einen neuen Assistenzpflegedienst in Augsburg. Regelmäßig kämpft sie für ihre Klienten um das Persönliche Budget. So auch bei einer alleinerziehenden Mutter, deren Fall durch die Medien ging.

Junge Frau mit zurückgekämmten schwarzen Haaren verschränkt die Arme<br/>vor dem Bauch

Hilal Kutlu setzt sich für ihre Klienten ein

„Meiner Erfahrung nach haben die Verantwortlichen im Bezirk Oberbayern grundsätzlich etwas dagegen, dass körperlich hilfebedürftige Frauen Kinder zur Welt bringen. Wenn ein Antrag auf Elternassistenz kommt, schalten sie sofort das Jugendamt ein.

Das war auch bei Ramona Böhner so. Sie hatte im April 2019 einen Antrag auf Elternassistenz gestellt und brachte im Juli ihr Kind zur Welt. Eigentlich hätte der Bezirk innerhalb von zwei Wochen nach Antragstellung eine Entscheidung treffen müssen. Stattdessen haben sie die Entscheidung hinausgezögert und Ramona im Juli mit einer Vertreterin des Jugendamts in der Klinik aufgesucht. Dann haben sie entschieden, dass sie ihr Kind wegen angeblicher Kindeswohlgefährdung gleich abgeben muss. Von dort kam es in die Obhut einer Pflegemutter. Ramona musste abstillen, musste unter Schmerzen ihr Kind besuchen fahren. Obwohl gar keine Kindeswohlgefährdung vorlag, durfte sie ihren Sohn nur zwei Stunden pro Woche unter Aufsicht sehen. Es war sehr dramatisch.

Ramona Böhner hat sich dann in München an die Vereinigung Integrationsförderung (VIF) gewandt, und dort hat man sie an mich verwiesen. Ich habe gesagt: Ramonas Sohn kommt jetzt nach Hause, und ich gehe in Vorleistung. Innerhalb von drei Tagen habe ich ein Team zusammengestellt.

Über Ramona Böhners Fall berichten ausführlich Antonia Mayer und Caroline Leibküchler in ihrer Reportage über bürokratische Willkür bei Anträgen auf Elternassistenz. Die Autorinnen verfassten ihre Geschichte im Rahmen eines Abschlussprojektes an der katholischen Journalistenschule ifp in München.

Ich kenne keinen Fall bei dem es reibungslos funktioniert hat

Junge Frau im Rollstuhl mit Brille und langen braunen Haaren hält ein Baby auf dem Schoß

Inzwischen kann Ramona Böhner wieder lachen

Meine Anträge und Widersprüche funktionieren natürlich schneller als bei einer Einzelkämpferin. Wenn man innerhalb von zwei Wochen nach Antragstellung nichts hört, dann gilt die Leistung als vorläufig bewilligt. Dazu gibt es Paragrafen. Und ich kann es mir als Pflegedienst finanziell leisten, in Vorleistung zu gehen, meine Mitarbeiter zu bezahlen. Eine einzelne Person kann das natürlich nicht. Außerdem habe ich die Presse involviert, was den Druck auf den Bezirk noch erhöht hat. Mittlerweile sage ich in solchen Fällen: Wenn innerhalb  von zwei Wochen kein Bescheid kommt, dann erwirke ich eine einstweilige  Verfügung und fertig.

Ich finde es auch traurig, dass viele Menschen in stationäre Einrichtungen gehen, obwohl sie das gar nicht müssten. Eigentlich müsste der Kostenträger sie beraten, doch er leistet meist keine Hilfestellung. Es gibt im Bezirk zwar auch wirklich nette Mitarbeiter, die Anträge schnell bearbeiten. Aber die meisten sind geschult, die Bewilligung so weit wie möglich hinauszuzögern.

Ich kenne keinen Fall – und ich mache das jetzt schon ein paar Jahre –, bei dem es reibungslos funktioniert hat. Deshalb rate ich Menschen mit Behinderung, die Anträge auf Leistungen stellen, immer über einen Verein zu gehen oder sich von Anfang an anderweitig professionelle Hilfe zu holen. Denn wenn es ablehnende Bescheide gibt, ist es für den Einzelnen sehr schwer, diese wieder aufzuheben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgeschrieben von Astrid Eichstedt
Fotos: Gina Bolle

zurück zur Übersicht

Eine junge Frau mit schwarzem Hut vor einem Maschendrahtzaun

Ihr Kampf um die Frührente

Karina Sturm lebt sie mit dem seltenen Ehlers-Danlos-Syndrom. Wegen schwerwiegender Symptome und Folgeerkrankungen bekommt sie heute eine Frührente. Bis diese genehmigt war, musste sie drei Jahre lang kämpfen.

zum Beitrag "Alles schriftlich"
Ein Mann mit einem kleinen Mädchen auf einem Fahrrad, auf dem zwei Personen fahren können.

Freie Schulwahl für die Tochter

Oliver Senckpiehls Tochter Jule hat das Downsyndrom. Deshalb musste er den Platz an ihrer Wunschschule per Gerichtsbeschluss erkämpfen. Ein nervenraubender und auch teurer Weg, der sich aber gelohnt hat.

zum Beitrag "Vernetzen hilft"

Hörversion des Artikels