Unsere Experten

Warenkorb (0)
Anna Katharina Bechtoldt

Anna K. Bechtoldt

Anna Katharina Bechtoldt ist Koordinatorin im Bereich Kinder und Jugend des Martinsclub Bremen e.V. Der Martinsclub ist einer der größten Träger der Behindertenhilfe in Bremen. Er steht für ein umfassendes Leistungsangebot, das sich von Wohnbetreuung über Assistenz in Schulen, Jugendhilfe, einen integrierten Pflegedienst, Bildungs- und Freizeitangebote, Tagungsraumvermietung bis hin zu zwei integrativen Küchenbetrieben erstreckt. Vor allem die vielfältigen Bildungs- und Freizeitangebote für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung sind in Deutschland einzigartig.

Zurück zu den Fragen

Wolfgang Blaschke

Wolfgang Blaschke

Wolfgang Blaschke ist Diplom-Pädagoge und arbeitet seit 2007 beim Elternverein mittendrin e.V., der sich für inklusive Bildung einsetzt. Wolfgang Blaschke berät Familien, die sich für ihre Kinder das gemeinsame Lernen wünschen, hilft ihnen die richtige Schule für ihr Kind zu finden, begleitet sie zu Gesprächen in Schulen oder bei Behörden. Zu seinem Erfahrungsschatz zählen alle Aspekte der inklusiven Bildung, von den rechtlichen Grundlagen bis hin zu konkreten Methoden inklusiven Unterrichts.

Zurück zu den Fragen

Barbara Brokamp

Barbara Brokamp

Barbara Brokamp verantwortet bei der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft in Bonn den Projektbereich Inklusion. Nach langjährigen Integrationserfahrungen in unterschiedlichen Schulformen war sie in der Lehrerbildung und Schulleiterfortbildung tätig. Ihre Schwerpunkte sind die Gestaltung und Begleitung inklusiver Veränderungsprozesse in Bildungseinrichtungen und Kommunen. Sie ist Autorin zahlreicher Veröffentlichungen sowie Mitautorin von „Inklusion vor Ort“ (2011), „Inklusion auf dem Weg“ (2015) und „Inklusion ist machbar!“ (2018). Sie wirkt in diversen Fachbeiräten und in der Jury des Jakob Muth-Preises sowie bei der Überarbeitung des Index für Inklusion (2017) mit.

Zurück zu den Fragen

Stefan Burkhardt

Stefan Burkhardt

Stefan Burkhardt betreibt das Büro für Beratung und Begleitung Sozialer Arbeit in Köln. Bundesweit berät und begleitet er Projekte und Prozesse von Organisationen, Unternehmen und Verbänden zum Thema Inklusion. Zudem bietet er bundesweit Fortbildungs- und Fachveranstaltungen an: für Bildungsträger oder als Inhouse-Veranstaltungen für Organisationen. Zu seinen Schwerpunkten gehören das Basiswissen rund um das Thema Inklusion, sozialräumliches Arbeiten, Projektentwicklung, der Aufbau von Kooperationen und Netzwerken, ressourcenorientiertes Arbeiten und die Finanzierung von Inklusionsprojekten und -prozessen.

Zurück zu den Fragen

Andreas Costrau

Andreas Costrau

Andreas Costrau ist staatlich anerkannter Dozent für Gebärdensprache und in der dritten Generation taub. Von ihm ist das Buch „Hand in Hand die Welt begreifen“ und er ist Geschäftsführer von gebaerdenservice.de. Außerdem arbeitet er als Dozent an der Katholischen Hochschule zu Berlin.

Zurück zu den Fragen

Andrea Herrmann

Andrea Herrmann

Andrea Herrmann ist Referentin für Inklusion und Sonderpädagogik bei der Senatorin für Kinder und Bildung im Bundesland Bremen. Zuvor war sie 30 Jahre lang als Sonderpädagogin tätig – in verschiedenen Schulformen, in unterschiedlichen Bundesländern und in Wahrnehmung von ganz unterschiedlichen Funktionsstellen bis hin zur Schulleiterin eines kooperativ arbeitenden Systems mit zwölf Standorten.

Zurück zu den Fragen

Inge Hirschmann

Inge Hirschmann

Inge Hirschmann ist pensionierte Schulleiterin. Sie leitete von 1990 bis 2014 die Heinrich-Zille-Grundschule in Berlin Kreuzberg. Gemeinsam mit einem Kollegen hatte sie von 2006 bis 2014 den Vorsitz des Grundschulverbandes der Landesgruppe Berlin inne. Von 2012 bis 2016 war sie zudem Referentin im Weiterbildungskurs „Inklusionslehrgang an der FU Berlin“ mit Professor Jörg Ramseger.

Zurück zu den Fragen

Ute Kaufmann

Ute Kaufmann

 

 

Dr. Ute Kaufmann hat an der Universität zu Köln Heilpädagogik studiert, im Bereich der Unterstützen Kommunikation promoviert und eine Weiterbildung zur Autismustherapeutin in Köln absolviert. Heute ist sie Teamleiterin bei SAB.Ruhr (Selbstbestimmte Assistenz Behinderter), einem Dienstleister für schulische Assistenz und Teilhabemanagement im Ruhrgebiet mit Sitz in Bochum.

Bei der SAB.Ruhr wurde 2012 die pädagogische Fallberatung für Schulbegleiter als Fachbereich ins Leben gerufen, den sie gemeinsam mit der Geschäftsleitung auf- und ausgebaut hat. Heute gehören zu den Aufgaben des Teams die Einarbeitung, Beratung, Krisenintervention und Schulung der Mitarbeiter (Schulbegleiter). Als Teamleitung ist Kaufmann für Materialentwicklung und Materialsammlung, Entwicklung neuer Schulungen und die Organisation der Weiterbildung des pädagogischen Fallberatungsteams zuständig.

Zurück zu den Fragen

Klaus Klemm

Klaus Klemm

 

Prof. i.R. Dr. phil. Klaus Klemm hatte bis zu seiner Emeritierung 2007 die erziehungswissenschaftliche Professur für empirische Bildungsforschung und Bildungsplanung im heutigen Fachbereich Bildungswissenschaften der Universität Duisburg-Essen inne. Er war u.a. Mitglied einer Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages „Zukünftige Bildungspolitik“ (1988-1990) und des von der Bundesregierung und den Regierungen der Länder gemeinsam berufenen „Forums Bildung“ (1999-2001). Bis Ende 2006 war er Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der PISA-Studien sowie im Beirat für die deutsche Bildungsberichterstattung. 2010 wurde er in den Expertenkreis „Inklusive Bildung“ der Deutschen UNESCO-Kommission e.V. berufen und war an der Erstellung einiger Bildungsberichte beteiligt – zuletzt 2016. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen u.a. die empirische Bildungsforschung sowie Inklusion.

Zurück zu den Fragen

Ein Porträt der Expertin Anita Kroworsch.

Susann Kroworsch

Dr. Susann Kroworsch arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention am Deutschen Institut für Menschenrechte. Die Juristin hat zum Thema „Das Recht von Frauen und Mädchen auf Bildung – Indikatoren zur Umsetzung“ promoviert. Zu ihren Veröffentlichungen im Bereich Recht auf inklusive Bildung zählen: Kroworsch (Hrsg.), Inklusion im deutschen Schulsystem – Barrieren und Lösungswege (2014); Aichele/Kroworsch, Inklusive Bildung ist ein Menschenrecht – Warum es die inklusive Schule für alle geben muss (2017); Kroworsch, Das Recht auf inklusive Bildung – Allgemeine Bemerkung Nr. 4 des UN-Ausschusses für die Rechte von Menschen mit Behinderungen (2017).

Zurück zu den Fragen

Jerome Laubenthal

Jerôme Laubenthal

Jerôme Laubenthal lebt im Saarland und studiert Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes. Seit seiner Geburt lebt er mit einer Zerebralparese. Die Spastik betrifft hauptsächlich seine Beine und Arme, weshalb er nicht ohne Hilfsmittel stehen und gehen kann und ihm das Schreiben von Hand nicht möglich ist. Seine gesamte Schulzeit bis zum Abitur hat er an einer Regelschule verbracht und zum Thema Inklusion in der Schülervertretung gearbeitet.

Zurück zu den Fragen

Experte Simon Maier.

Simon Maier

Simon Maier ist gelernter Bürokaufmann und hat schon viele Jugendfreizeiten begleitet, die sich an Jugendliche mit und ohne Behinderung richteten – sowohl als Teilnehmer als auch im Leitungsteam. Seit 2003 ist er Projektreferent im Bereich Inklusion und Assistent der Geschäftsführung beim Kreisjugendring Rems-Murr. Maier ist selbst im Rollstuhl unterwegs und Autor des Buches „Der Rollmops – Geschichten aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers“.

Zurück zu den Fragen

Expertin Kerstin Merz-Atalik.

Kerstin Merz-Atalik

 

Prof. Dr. Kerstin Merz-Atalik ist seit 2004 Professorin für Pädagogik bei Behinderung und Benachteiligung / Inklusion an der PH Ludwigsburg. Ihre Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte liegen auf der Lehrerbildung für Inklusion, der inklusiven Schulentwicklung, der Teamarbeit und Kooperation von PädagogInnen im inklusiven Unterricht und Fragen der Pädagogik in der Migrationsgesellschaft. Sie studierte Erziehungswissenschaften mit Schwerpunkt Sonderpädagogik in Marburg. Nach dem Studium hat sie einige Jahre an Berliner Grundschulen als sozialpädagogische Einzelfallhilfe die Integration von Kindern mit einem Förderbedarf im Bereich „Lernen“ oder „soziale und emotionale Entwicklung“ unterstützt. Nach einer Tätigkeit als Lehrbeauftragte an der Technischen Universität Berlin war sie zunächst wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Halle und hat eine Professur für Allgemeine Heil- und Sonderpädagogik an der Universität Gießen vertreten.

Zurück zu den Fragen

Uwe Niksch

Uwe Nicksch

Uwe Nicksch lebt und studiert Urban Design in Berlin und ist seit 2017 Mitarbeiter bei Leidmedien, einem Projekt der Sozialhelden. Diese Gruppe von engagierten Menschen entwickelt seit 2004 gemeinsam kreative Projekte, um auf soziale Probleme aufmerksam zu machen und sie im besten Fall zu beseitigen. Sie initiierten u.a. die Projekte „Pfandtastisch helfen!“ und „Wheelmap.org – Die Onlinekarte für rollstuhlgerechte Orte“.

Zurück zu den Fragen

Claudia Omonsky

Claudia Omonsky

Claudia Omonsky ist seit 2005 als Seminarrektorin für den Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung in der Oberpfalz tätig und bildet hier die Studienreferendare aus. Sie war zuvor Ausbildungsleiterin für die Heilpädagogische Zusatzausbildung sowie zwischenzeitlich Referentin in der Schulaufsicht der Regierung der Oberpfalz. Als Fortbildnerin und Buchautorin liegt ihr eine pragmatische Sicht auf die Sonderpädagogik besonders am Herzen, und sie möchte Visionen in alltagstaugliche Ideen umsetzen.

Zurück zu den Fragen

Frau Reimann

Lisa Reimann

 

Lisa Reimann ist Dozentin für inklusive und vorurteilssensible Pädagogik. Sie ist Vorstandsvorsitzende von Indiwi e.V., hat einen Master in Pädagogik und ist Initiatorin und Autorin der Internetseite Inklusionsfakten. Sie lernte von der ersten Klasse bis zum Abitur mit Mitschülerinnen und Mitschülern mit und ohne Behinderung: Zuerst an der ersten staatlichen Integrationsschule im deutschsprachigen Raum (Fläming-Grundschule) und dann an der Sophie-Scholl-Oberschule - beide in Berlin. Sie kannte von klein auf Kinder, die ihren Kopf nicht bewegen konnten, die manchmal laut schrien oder nie lesen lernten – und erlebte sie als selbstverständlichen Teil der Schulgemeinschaft. Behinderung fasziniert und interessiert sie nicht. Behinderung ist ein Aspekt von Vielfalt. Sie interessieren Barrieren, die heute gleichberechtigte Teilhabe verhindern. Diese Barrieren gab es an ihren Schulen nicht.

Zurück zu den Fragen

Lennart Sandvoß

Lennart Sandvoß

Lennart Sandvoß ist Fachleiter für den Bereich Teilhabe beim Martinsclub Bremen e.V. Alle Altersgruppen kommen hier auf ihre Kosten. Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren haben hier einen Ort, an dem ihre Interessen vertreten werden. Dabei steht nicht die Beeinträchtigung im Mittelpunkt der Leistungen und Angebote. Inklusion heißt die oberste Maxime. Die selbstbestimmte Teilhabe jedes Menschen am gesellschaftlichen Leben ist die richtungsweisende Leitlinie in allen Leistungsbereichen.

Zurück zu den Fragen

Jutta Schöler

Jutta Schöler

Prof. i.R. Dr. Jutta Schöler war Hochschullehrerin für Erziehungswissenschaft. Von 1980 bis 2006 lehrte sie an der TU-Berlin, vorher an der PH-Berlin. Ihr Schwerpunkt war und ist die Beratung und wissenschaftliche Begleitung zahlreicher Schulen zur Integration von Kindern mit Behinderung und sie ist Initiatorin des „Jakob-Muth-Schulpreises“. Zu ihren zahlreichen Veröffentlichungen zählt unter anderem „Alle sind verschieden! Auf dem Weg zur inklusiven Schule“. Im Jahr 2013 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland.

Zurück zu den Fragen