Noch
  7 Tage
mitmachen
    Noch
  7 Tage
mitmachen
x

Zusätzliche Gewinne

im Gesamtwert von 10 Mio. €
Noch 7 Tage mitmachen
Noch 7 Tage mitmachen

Zusätzliche Gewinne

im Gesamtwert von 10 Mio. €

Offenes Arbeiten und Inklusion

Warenkorb (0)
Ein Junge im Rollstuhl sitzt mit anderen Kindern in einem Stuhlkreis.

Jeder Schüler ist anders und lernt anders. Offener Unterricht macht es möglich, der heterogenen Schülerschaft mit ihren unterschiedlichen Bedarfen, (Lern-)Stärken und (Lern-)Schwächen, kulturellen Hintergründen sowie sozialen und familiären Situationen zu begegnen. Er bietet Schülern Spielräume, ihre Lernprozesse individuell zu gestalten, die für sie beste Strategie der Wissensaneignung und persönlich bedeutsame Inhalte zu wählen.

Während die Schüler arbeiten, kann sich der Lehrende denjenigen widmen, die Förderung benötigen, etwa weil sie hochbegabt sind oder bestimmte Defizite haben. Das Konzept des Offenen Unterrichts versteht sich zwar nicht explizit als Form inklusiver Didaktik. Da es sich jedoch am einzelnen Schüler orientiert, hat es hierfür per se ein hohes Potenzial.

Neben dieser Flexibilität bringt der Ansatz des Offenen Unterrichts weitere Vorteile mit:

Das könnte Sie auch interessieren

Tipps für Offenen Unterricht

Wenn Schüler gemeinsam und voneinander lernen: Welche Aspekte sind wichtig, wenn Sie in Ihrer Schule auch offene Unterrichtsmethoden einführen möchten?
Eine Lehrerin sitzt mit einem Schüler an einem Tisch im Klassenzimmer und erklärt ihm eine Aufgabe.

Wie wird eine Schule inklusiv?

Im Interview erläutert Schulleiterin Sabine Kreutzer das Schulkonzept ihrer inklusiven Schule.

Die COOL-Initiative

Offener Unterricht funktioniert auch bei älteren Lernenden gut – das beweist der COOL-Ansatz, den Martina Piok, Leiterin des COOL-Impulszentrums, im Interview erklärt.