Fördern statt überfordern

Warenkorb (0)

Der Wechsel von einer Bildungsinstitution in eine andere, zum Beispiel von der Kindertageseinrichtung in die Grundschule, ist für Kinder nicht immer leicht. Vor allem Kinder mit Entwicklungsverzögerungen, ADHS oder mit mangelnden Sprachkenntnissen stehen dabei vor Herausforderungen, bei deren Bewältigung sie und ihre Eltern Hilfe brauchen können. Es geht darum, die Kinder in solchen Situationen zu fördern, nicht zu überfordern. Daher unterstützt die Aktion Mensch Projekte, durch die solche Übergänge für Kinder mit Förderbedarf besser gelingen. Vielleicht planen Sie ja ein solches Projekt oder können sich vorstellen, in die Planung einzusteigen?

Gelungener Wechsel: die Projektförderung Kinder und Jugendhilfe

Ein Projekt zur Erleichterung des Übergangs zwischen Bildungsinstitutionen könnte sich zum Beispiel auch an Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund richten oder an sogenannte emotional sozial auffällige Kinder, die eine weiterführende Schule besuchen sollen. In jedem Fall ist Vernetzung wichtig: Lehrer, Eltern, Erzieher und Frühförderkräfte sollten in den Prozess mit einbezogen werden.

Icon: Händeschütteln

Wer wird gefördert?

 Freie gemeinnützige Organisationen der Kinder- und Jugendhilfe.

Icon: Geldsack

Fördersummen

  • bis zu 250.000 Euro
  • Eigenanteil von mindestens 30 Prozent
  • Zusätzlich bis zu 50.000 Euro für Honorar- und Sachkosten für Maßnahmen zur Barrierefreiheit (z.B. für Gebärdendolmetscher, Broschüren in Leichter Sprache).

Beispiel: "Schulstart-Helfer" in Lauf bei Nürnberg

Ein etwa 6-jähriger Junge sitzt an einem Schreibtisch mit einem Mann mit Bart und Brille

Kinder, die zuvor in der Frühförderung waren, werden zu Beginn ihrer Schulzeit von einem Heilpädagogen der Frühförderung der Lebenshilfe Nürnberger Land begleitet. Er unterstützt die Kinder als Schulstart-Helfer, übt mit ihnen etwa spielerisch Konzentration, Ausdauer und Arbeitsorganisation. So fällt ihnen die Eingewöhnung in der neuen Umgebung und im Unterricht leichter. Lehrer, Schulleitung, Eltern, Kita und Frühförderkräfte werden in den Prozess mit einbezogen.

Die Aktion Mensch unterstützt das Projekt „Schulstart-Helfer“ der Lebenshilfe Nürnberger Land mit 125.760 Euro.