"Vernetzen hilft"

Oliver Senckpiehls heute zwölfjährige Tochter Jule hat das Downsyndrom. Der Wechsel von der Grundschule auf die weiterführende Schule ihrer Wahl wurde ihr verwehrt. Wie sich herausstellte, war der Grund dafür nicht zuletzt ihre Behinderung. Als ihnen während der darauffolgenden Auseinandersetzung mit der Hamburger Schulbehörde die Zeit davonlief, schalteten der 49-Jährige und seine Frau einen Anwalt ein.

Ein Mann um die Vierzig steht vor einer gelb gekachelten Wand in der U-Bahn

Oliver Senckpiehl kämpfte für seine Tochter

„Unsere Tochter Jule war in der Grundschule in einer inklusiven Klasse. Als sie im letzten Sommer auf eine weiterführende Schule wechseln sollte, haben wir uns für die Stadtteilschule Eppendorf entschieden. Es ist eine Schwerpunktschule, die für inklusiven Unterricht eingerichtet ist, und sie liegt auf unserem Arbeitsweg, sodass wir Jule gut hinbringen und abholen können. Wegen einer Leukämieerkrankung musste unsere Tochter zudem häufig zu Nachuntersuchungen in die Universitätsklinik Eppendorf, und auch einige Therapeuten waren dort in der Nähe. Vor allem aber wollten viele Kinder aus ihrer Klasse auf diese Schule – auch die fünf anderen Kinder mit Förderbedarf aus ihrer Jahrgangsstufe. Und uns war es wichtig, dass Jule in ihrem sozialen Umfeld bleiben konnte, zumal ihr Veränderungen nicht leichtfallen.

Auch ihre Grundschule hatte uns dabei unterstützt, und die Stadtteilschule Eppendorf hatte zugesagt, Jule aufzunehmen. Im Januar hatten wir den entsprechenden Antrag bei der Schulbehörde gestellt. Im April bekamen wir Bescheid, dass er abgelehnt wurde und dass Jule einer anderen Schwerpunktschule zugeteilt werden sollte. Diese liegt zwar von der bloßen Entfernung her etwas näher, aber weit abseits der Orte, die für uns wichtig sind. Zudem waren Jule und ein Kind aus einer Parallelklasse die einzigen, die dieser Schule zugeteilt wurden. Wir haben dann erfahren, dass nur die Kinder mit Förderbedarf – bis auf einen Fall, wo der Bruder bereits auf die Stadtteilschule Eppendorf ging – eine Ablehnung für ihre Wunschschule bekommen hatten. Die Begründung war uns nicht klar, und wir haben Einspruch eingelegt.

Es war ein gutes Gefühl, sich wehren zu können

Ein Mann um die Vierzig mit einem zehnjährigen Mädchen auf einem Fahrrad für zwei Radler*innen

Vater und Tochter auf dem Weg zur Schule

Letztlich ging es wohl um Kostenersparnis, da Kinder mit Förderbedarf Anspruch auf einen Transport zur Schule haben. Wobei wir nicht vorhaben, diesen Transport jemals in Anspruch zu nehmen. Wenn Jule etwas selbstständiger wird, kann sie auch den öffentlichen Bus nutzen. Er hält bei uns quasi vor der Haustür und fährt bis zu ihrer Schule durch, was bei der anderen Schule nicht möglich wäre. Auf den Einzelfall wurde aber nicht geachtet.

Zuerst haben wir versucht, uns mit anderen Eltern zu vernetzen. Unter dem Titel „Gute Inklusion“ hatte sich ein Netzwerk gebildet, in dem sich viele Leute engagierten. Sie fanden heraus, dass die Hamburger Schulbehörde behinderten Kindern etwa sechsmal so oft die Wunschschule verweigert wie anderen Kindern. Uns ist aber dann die Zeit weggelaufen. Die Schule muss ja auch planen können. Deshalb haben wir einen Anwalt eingeschaltet. Er setzte ein Schreiben auf als Ergänzung zu unserem formlosen Widerspruch. Später setzte er eine Frist, bis zu der die Entscheidung gefällt werden sollte. Zwei Wochen vor den Sommerferien kam der Bescheid, dass Jule doch auf die Stadtteilschule Eppendorf darf. Auf Druck des Netzwerks wurde 14 Tage später für ganz Hamburg beschlossen, dass Eltern von Kindern mit Förderbedarf sich eine der drei nächstgelegenen Schwerpunktschulen aussuchen können.

Ich habe daraus gelernt, dass es wichtig ist, sich zu vernetzen. Einen Anwalt muss man sich leisten können, das muss man auch ganz klar sagen. Aber es war natürlich ein gutes Gefühl, sich wehren zu können und letztendlich doch Recht zu bekommen. Dennoch bleibt am Ende ein bitterer Beigeschmack, dass man so einen hohen Aufwand betreiben muss, um eine offensichtliche Ungleichbehandlung seines Kindes zu verhindern.“

 

Aufgeschrieben von Astrid Eichstedt
Fotos: Gina Bolle

zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

Eine lächelnde junge Frau mit rot geschminkten Lippen

Per Tweet zu ihrem Recht gekommen

Anastasia Umrik veröffentlichte ihre negativen Erfahrungen mit ihrer Krankenkasse in ihren sozialen Medien. Sie löste damit einen medialen Sturm aus, der ihre Krankenkasse sehr schnell zum Einlenken bewegte.

zum Beitrag "Mach dich sichtbar"
Ein Mann mit Brille und Glatze

Aus der Praxis als Anwalt

Rechtsanwalt Oliver Tolmein führt mit zwei Kolleginnen eine der bekanntesten deutschen Kanzleien, die insbesondere auf Teilhabeansprüche und andere rechtliche Probleme von Menschen mit Behinderung spezialisiert ist.

zum Beitrag "Langer Atem nötig"

Hörversion des Artikels