Wa(h)re Liebe inklusiv

Liebe und Sexualität geht alle Menschen an und hat viele Facetten. Sie reichen von der Sehnsucht nach der großen Liebe über die MeToo-Debatte bis hin zu Liebe, die als Ware gehandelt wird. Im Projekt „Wa(h)re Liebe inklusiv" erkundet ein Team aus professionellen Künstler*innen und künstlerisch Interessierten mit und ohne Behinderung die Formenvielfalt von Liebe in der Gesellschaft. Sie stellen zudem Bezüge zur eigenen Lebenssituation her und setzen ihre Erfahrungen künstlerisch um.

Das Projekt, das vom Theaterlabor Hatschisi durchgeführt wird, startete mit der Impulsreihe „Wa(h)re Liebe“. Hierbei werden in Vorträgen und Workshops in einfacher Sprache Erkenntnisse, Erfahrungen und Perspektiven zum Thema gesammelt und künstlerisch verarbeitet. Eine weitere Impulsreihe wird sich dem Thema Ableismus widmen. Alle Veranstaltungen binden das Publikum intensiv mit ein.

In der letzten Phase soll das Projekt zum Motor der Entwicklung Anderer werden. Angesprochen werden gesellschaftliche Gruppen aus den Bereichen Wirtschaft, Behindertenselbsthilfe, Kultur, Wissenschaft und Soziale Arbeit. Vorurteile und Stigmatisierungen, die Menschen mit Behinderung und anderen gesellschaftlichen Gruppen begegnen, sollen entlarvt und entkräftet werden. Das Projekt will einen Beitrag dazu leisten, selbstbestimmtes und diverses Lieben in der Mitte der Gesellschaft zu ermöglichen.

Projektdaten

Projektzeitraum  1. November 2019 bis 31. Oktober 2024
Fördersumme  350.000 Euro
Bewilligungsdatum  18. Dezember 2019

Kontakt

Theodor Fliedner Stiftung Brandenburg gGmbH
Allee nach Glienicke 83-85
14482 Potsdam

Ansprechpartnerin
Diana Schmidt
diana.schmidt@hatschisi.de
Telefon: 0163/7227265

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn

E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555