Dienst zur Arbeits-Vermittlung und -Beratung

Das Projekt richtet sich vor allem an junge Menschen mit Lernschwäche oder Behinderung, die keine Berechtigung für den Zugang zu einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) haben. Dies gilt zum Beispiel für junge Menschen, die von den Kostenträgern als zu stark für die WfbM eingestuft werden, weil sie keine Förderschule besucht, sondern einen (zumeist schlechten) Abschluss einer Regelschule haben. Es betrifft aber auch Menschen, die als nicht geeignet für die WfbM eingestuft wurden, weil sie als zu schwach gelten oder weil ihr Pflegeaufwand als zu groß eingeschätzt wird.

Für diese jungen Menschen individuelle Wege ins Arbeitsleben zu finden und sie bei der Umsetzung zu begleiten, ist Ziel des Projekts. Dazu werden bereits bestehende Netzwerke mit Behörden, Vereinen und Aktionsgruppen ausgebaut, die sich um Inklusion bei Kindern und Jugendlichen kümmern. Es werden aber auch neue Vernetzungen aufgebaut. Notwendig ist unter anderem eine Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter, verschiedenen Beratungsstellen sowie nicht zuletzt mit Arbeitgeber*innen aus der Region.

Projektdaten

Projektzeitraum  1. September 2019 bis 30. August 2024
Fördersumme  206.000 Euro
Bewilligungsdatum  30. Januar 2020

Kontakt

FortSchritt Rosenheim e.V. Verein zur Verbreitung der Konduktiven Förderung
Arnulfstraße 28
83026 Rosenheim

Ansprechpartnerin
Sabine Senfter
sabine.senfter@fortschritt-rosenheim.de
Telefon 01690-9235 5820

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn

E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555