Mit den Fingern Lesen lernen

Mit 100 weiteren Exemplaren der „Taststraße zur Punktschrift“ unterstützt der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband Berlin blinde Kinder beim aktiven Lesen und Schreiben.

Es wirkt zunächst wie jedes andere Buch auch. Doch wer es aufschlägt, entdeckt Inhalte, die nur mit den Fingern zu erkunden sind: In Dr. Marius Langs „Taststraße zur Punktschrift“ lernen blinde Menschen mithilfe der Brailleschrift selbstbestimmt Lesen und Schreiben. Das Buch beinhaltet auch motorische Spiele, die kleine Geschichten mit Tastaufgaben verbinden. Hierbei trainieren die jungen Leserinnen und Leser auf spielerische Weise ihr Gleichgewicht und den Orientierungssinn oder lernen geometrische Formen kennen. Die Taststraße bedeutet für sie deshalb von Kindesbeinen an aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Geschehen, persönliche Selbstbestimmung und individuelle Bildung. Um genau diese bundesweit noch mehr blinden Kindern zu ermöglichen, hat der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) in Berlin 100 weitere Exemplare auflegen lassen und an Frühförderstellen, Schulen, Kindergärten oder Bibliotheken verteilt. Auch Familien können die Taststraße nutzen. Damit das Lernpaket möglichst viele blinde Kinder im Vorschulalter erreicht, wurden zusätzliche Seminare für interessierte Eltern und Lehrer eingerichtet.

Die Aktion Mensch unterstützt die Weiterbildungsinitiative "Taststraße" für blinde Vorschulkinder mit 82.400 Euro.

Zum Projekt:

http://www.dbsv.org/

Kinderhand ertastet Blindenschrift
Blinde Kinder und ein Lehrer beim Tast-Unterricht

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn
 
E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555