Open Sunday

Kinder brauchen Räume, um spielen und sich austoben zu können. In vielen Städten gibt es davon leider nicht genug. Die Initiative „Integration durch Sport und Bildung“ in Essen hat eine kreative Lösung dafür gefunden: Sie nutzt Sporthallen, die am Wochenende leer stehen.

Sonntags haben Kinder Zeit zu laufen, zu hüpfen, zu balancieren. Aber die Sporthallen sind geschlossen. „Dies wollen wir mit dem Projekt ‚Open Sunday‘ ändern“, so Prof. Dr. Ulf Gebken, Sportwissenschaftler der Universität Duisburg- Essen (UDE). Mit dem Verein „Integration durch Sport und Bewegung“ hat sein Team ein inklusives Konzept entwickelt, das vor allem Kindern aus eher benachteiligten Stadtteilen zugutekommt. Sonntags öffnen seither Sporthallen von kommunalen Schulen ihre Türen. Studierende und junge Coaches sind dann für alle Kinder des Stadtteils da, die hier nach Herzenslust spielen und toben dürfen. In der vergangenen Saison konnten die Verantwortlichen so bereits 2700 Kinder in den Städten Essen, Duisburg und Gelsenkirchen erreichen. Das hat weitere Städte in der Region überzeugt, die nun ebenfalls „Open Sundays“ in ihren Sporthallen veranstalten wollen.

Die Aktion Mensch unterstützt das Projekt „Open Sunday“ des Vereins „Integration durch Sport und Bildung“ in Essen mit rund 5.000 Euro.

Zum Projekt:

Mehr über das Sportprojekt „Open Sunday“ erfahren

Ein Junge balanciert über einen Balken. Ererhält Hilfestellung von einer Rollstuhlfahrerin.
Ein Mädchen macht eine Übung an den Turnringen.

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn
 
E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555