Offen für Teilhabe

Im Saarland gibt es rund 140 Einrichtungen der selbstorganisierten offenen Jugendarbeit. Mit einem mobilen Beratungsteam unterstützt der Dachverband die ehrenamtlichen Vorstände in den Einrichtungen. Dabei geht es vor allem um Konfliktsituationen mit als problematisch wahrgenommenen Jugendcliquen. Gleichzeitig werden speziell für diese Gruppen Teilhabeangebote entwickelt.

Die Vorstandsteams in den Jugendtreffs lernen durch das Projekt Verfahren der Mediation und Deeskalationstrainings kennen. Außerdem werden sie durch pädagogische Begleitung dabei unterstützt, gesellschaftlich marginalisierten Jugendlichen den Zugang zu den Jugendzentren zu ermöglichen.

Der Verband regiert mit dem Projekt auf Problem- und Konfliktsituationen in den selbstverwalteten Jugendtreffs des Saarlandes. In vielen Einrichtungen konkurrieren Jugendgruppen darum, wer die Angebote nutzen darf und wer nicht. Das führt oft zu Ausgrenzungspraktiken gegenüber jenen Jugendlichen, die ohnehin bereits gesellschaftlich stigmatisiert und diskriminiert werden.

Projektdaten

Projektzeitraum: 1. August 2020 bis 31 Juli 2025

Fördersumme: 299.900 Euro

Bewilligungsdatum:  26. März 2020

Kontakt

Verband saarländischer Jugendzentren in Selbstverwaltung e.V.
Blumenstraße 30-32
66111 Saarbrücken

Ansprechpartner
Herr Theo Koch
theo.koch@juz-united.de
Telefon: 0681-635359

Zum Projekt:

Mehr zum Projekt "Offen für Teilhabe" erfahren

Mehrere Jugendliche in einem Zimmer eines Jugendzentrums mit Kicker
Mehrere Jugendliche in einem Zimmer eines Jugendzentrums mit Kicker

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn
 
E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555