Kompass – Menschen mit Handicap finden Wege in den ersten Arbeitsmarkt

Nur wenn zwischen Job und Mitarbeiter*in mit Behinderung eine möglichst passgenaue Übereinstimmung herrscht, wird eine nachhaltige und wirksame Teilhabe am Erwerbsleben möglich sein. Auf diesem Grundsatz fußt das Projekt „Kompass – Menschen mit Handicap finden Wege in den ersten Arbeitsmarkt“. Zur Verwirklichung dieses Ziels wird ein personenzentrierter Ansatz nach Willem Kleine Schaars (WKS) verfolgt, in dem die Bedarfe des einzelnen Menschen im Mittelpunkt stehen.

Eine entscheidende Bedeutung hat dabei der Übergang von der Schule in den Beruf. Etablierte Abläufe, die so oft geradewegs in eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung WfbM führen, sollen aufgebrochen werden. Stattdessen gilt es, junge Menschen in die Lage zu versetzen, den für sie optimalen beruflichen Weg zu wählen und auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

Hierfür soll ein Angebot aus Beratung, Qualifizierung, Vermittlung sowie Begleitung und Unterstützung während der ersten Zeit im neuen Job geschaffen werden. Die Unterstützungsangebote sind für auch für Personen gedacht, die erst im Lauf ihres Arbeitslebens eine Behinderung erwerben. Jährlich sollen bis zu 100 Personen mit Behinderung von diesem Angebot profitieren.

 

Projektdaten

Projektzeitraum 1. Juni 2020 bis 31. Mai 2025

Fördersumme 300.000 Euro

Bewilligungsdatum 26. März 2020

 

Kontakt

Lebenshilfe Ostallgäu e. V.
Irseer Straße 1
87600 Kaufbeuren

 

Ansprechpartner

Herr Markus Wittmer
m.wittmer@lebenshilfe-oal.de
Telefon 08341-9003136

Zum Projekt:

Mehr zum Projekt "Kompass – Menschen mit Handicap finden Wege in den ersten Arbeitsmarkt"

Eine Grafik mit zwei Inklumojis auf rötlichem Hintergrund.
Eine Grafik mit zwei Inklumojis auf rötlichem Hintergrund.

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn
 
E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555