Inklusion im Wald

Zusammen raus in die Natur und gemeinsam Sport treiben: Der Judo-Sportverein (JSV) Speyer 1959 sorgt dafür, dass Menschen jeden Alters mit und ohne Behinderung die negativen Folgen der Corona-Pandemie abschütteln können. Statt Bewegungsmangel und Einsamkeit stehen jetzt Sport und Begegnung im Vordergrund.

Kindergartenkinder, Schüler*innen, junge Erwachsene und Senior*innen: Alle Menschen sind eingeladen zu sportlichen Aktionen im Stadtwaldes von Speyer-West. Für verschiedene Zielgruppen organisiert der JSV Gruppenstunden und Freizeiten im Wald. Dabei steht die Freude an der Bewegung immer im Mittelpunkt. Körperwahrnehmung, Spielregeln, Kraft, Koordination und Ausdauer werden nun statt in der Sporthalle in der Natur trainiert. Menschen mit Förderbedarf sind ausdrücklich bei allen Aktionen willkommen. So ist Miriam gehört zum Beispiel auch Miriam fest zur Gruppe dazu.

Gleichzeitig geht es beim Projekt auch darum, das Waldstück gemeinsam zu pflegen und zu gestalten. Jedes Mitglied kann sich mit Ideen einbringen, zum Beispiel mit einer Bewegungsbaustelle, selbstgemachten Vogelhäusern oder Hinweisschildern. Das Team vom JSV möchte so Gemeinschaftserlebnisse ermöglichen, für Fitness sorgen und sich für eine nachhaltige und inklusive Nutzung des Stadtwalds einsetzen.

Die Aktion Mensch unterstützt das inklusive Waldprojekt des Judo-Sportvereins (JSV) Speyer 1959 mit 12.000 Euro.

 
Eine Gruppe von Erwachsenen und Kindern absolvieren ein Geschicklichkeitsspiel.
Ein Mädchen mit Down-Syndrom  und ein Junge spielen zusammen.

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn

E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555