Inklusionsmanagement Arbeit

Im Fußballstadion ist der Rasen das Wichtigste. Dass er bei Dynamo Dresden so perfekt gepflegt ist, dafür sorgt auch „Greenkeeper“ Martin Pohle. Wässern, Jäten, Schneiden und Aufräumarbeiten im Stadion gehören zu seinen Aufgaben. Bei der Suche nach seinem Traumjob hat den Fußball-Fan die Lebenshilfe Dresden unterstützt.

Die Lebenshilfe Dresden setzt sich dafür ein, dass mehr Menschen mit Behinderung oder psychischer Krankheit ihren Weg auf den ersten Arbeitsmarkt finden. Neben Außenarbeitsplätzen der Inpuncto-Werkstätten, bei denen auch Martin Pohle beschäftigt ist, setzt die Lebenshilfe auch auf die direkte Vermittlung von Arbeitskräften in Dresdner Unternehmen. Das Team des „Inklusionsmanagements Arbeit“ knüpft dazu persönliche Kontakte zu ortsansässigen Firmen und unterstützt sie dabei, geeignete Rahmenbedingungen für die Beschäftigung von Mitarbeitern mit Behinderung zu schaffen. Zudem wird jeder einzelne Arbeitssuchende individuell beraten. Vor rund zwei Jahren hat das „Inklusionsmanagement Arbeit“ seine Tätigkeit aufgenommen. Seitdem hat das Team viele Menschen erfolgreich vermittelt, zum Beispiel in die Bereiche Pflege, Sachbearbeitung bei Behörden, Hauswirtschaft und Reinigung. Ist der Arbeitsvertrag einmal unterschrieben, geht die Unterstützung noch weiter: „Wir begleiten die Menschen noch ein weiteres Jahr und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite“, sagt Carola Schaschek vom Inklusionsmanagement Arbeit. 

Die Aktion Mensch unterstützt das Inklusionsmanagement Arbeit der Lebenshilfe Dresden mit 237.600,00 €

Zum Projekt:

Mehr über die Arbeit eines Inklusionsmanager erfahren

Rudi Cerne und der Greenkeeper rammen gemeinsam ein Schild neben dem Fußballplatz in den Rasen. Zu lesen ist: Rasen betreten verboten
Rudi Cerne und der Greenkeeper holen Rasenstücke von der Ladefläche eines Transporters

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn
 
E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555