Fachliches begleitetes psycho-soziales Gesprächs- und Gruppenangebot zur Bewältigung des Erlebten in Wuppertal

Die Diakonie Wuppertal leistete von Anfang an finanzielle Hilfen und menschlichen Rückhalt für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe vom Sommer 2021 in Wuppertal. Um das Unterstützungsangebot zu erweitern, eröffnete die Diakonie Wuppertal im Herbst 2021 im Rahmen des Förderprojekts einen Gesprächskreis für Menschen, deren Leben sich in der Nacht des Starkregens vom 14. auf den 15. Juli radikal verändert hat.

Durch das Förderprojekt wurde den Betroffenen ein Erfahrungsaustausch ermöglicht, bei dem sie über ihre vielfältigen Belastungen, ihren Stress, ihre Ängste und ihre Sorgen sprechen und gemeinsam nach Lösungen suchen konnten. Ziel des Projekts war die Bewältigung des Ereignisses, die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit und die Verbesserung der Lebensqualität der betroffenen Menschen.

Darüber hinaus wurden auch ganz praktische Hilfen geleistet. So unterstützte die Diakonie Wuppertal die Menschen dabei, wichtige Unterlagen, die in den Fluten verloren gegangen waren, neu zu beschaffen und die komplexen Anträge für staatliche Unterstützungsleistungen zu stellen.

Projektdaten

Projektzeitraum:

1. September 2021 bis 31. Dezember 2021

Fördersumme:

9.000 Euro

Bewilligungsdatum:
23. August 2021

Kontakt

Diakonie Wuppertal Kinder- Jugend- Familie gGmbH
Deweerthstr. 117
42107 Wuppertal

Ansprechpartnerin

Marion Grünhage
mgruenhage@diakonie-wuppertal.de
Telefon: 0202/974440 
Eine Grafik mit Inklumojis auf blauem Hintergrund.
Eine Grafik mit Inklumojis auf blauem Hintergrund.

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn

E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555