Geschwister im Mittelpunkt

Ob kreatives Basteln, Sport, Ausflüge oder einfach nur mit Gleichgesinnten quatschen: Das Projekt "Rhein-Main Geschwisterzeit" bietet Brüdern und Schwestern behinderter und schwerkranker Kinder viele Möglichkeiten, Energie und Selbstbewusstsein zu tanken.

Viele Geschwister von Kindern mit Behinderung oder schwerer Krankheit wachsen in einer außergewöhnlichen Lebenssituation auf. Sie lernen früher als andere Gleichaltrige, Rücksicht zu nehmen. Und manchmal haben sie das Gefühl, dass ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse zu kurz kommen. Das Projekt "Rhein-Main Geschwisterzeit" nimmt diese Jungen und Mädchen in den Fokus: In den Freizeittreffs kommen sie mit anderen Betroffenen zusammen, können sich austauschen und gemeinsam schöne Zeiten genießen. Was sie gemeinsam unternehmen möchten, können die Kinder und Jugendlichen selbst bestimmen. Angebote, die die Eltern und das behinderte oder kranke Geschwisterkind mit einbeziehen, ergänzen das Programm. So kommt die "Rhein-Main Geschwisterzeit", eine Initiative von fünf Organisationen im Raum Frankfurt am Main, letztlich der ganzen Familie zugute.

Die Aktion Mensch unterstützt das Projekt "Rhein-Main Geschwisterzeit" der RheinMainBildung gGmbH mit 190.000 Euro.

Zum Projekt:

Mehr Informationen zum Projekt "Rhein-Main Geschwisterzeit"

Rudi Cerne und Kinder malen zusammen an einem Plakat
Ein Mädchen, das auf einer Wippe steht wirft sich mit einem Mann Bälle zu.

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn
 
E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555