Selbstbestimmt leben mit psychischer Krankheit

Den Alltag mit einer psychischen Krankheit zu meistern, kann für Betroffene eine Herausforderung sein. Die Mitarbeiter*innen des Familienunterstützenden Dienstes (FuD) vom Verein ProPat in Witten sind für sie da. Die Fachkräfte begleiten Menschen mit psychischer Krankheit im Alltag und entlasten so die ganze Familie. 

Sie gehen mit zum Einkaufen oder zum Arzt, helfen beim Kochen oder kommen einfach mit auf einen Spaziergang: Die Mitarbeiter*innen des FuD unterstützen Menschen mit psychischer Krankheit individuell. Manchmal brauchen sie Assistenz bei der Strukturierung ihres Alltags. Mal geht es um Haushalt und Pflege. Mal ist schon die Gesellschaft selbst eine wertvolle Hilfe. Immer ist es das Ziel der Fachkräfte, die persönlichen Kompetenzen der betroffenen Menschen zu fördern, damit diese ein weitestgehend selbstbestimmtes Leben führen können. Gegründet wurde der Verein ProPat in Witten von Angehörigen psychisch kranker Menschen. Verwandte, die Betreuungsaufgaben übernehmen, benötigen viel Zeit, Energie und Kraft. Das kann die gesamte Familie sehr belasten. Durch den Familienunterstützenden Dienst erhalten Angehörige Freiräume zur Erholung und Verwirklichung eigener Bedürfnisse.

Die Aktion Mensch unterstützt das Projekt Familienunterstützender Dienst des Vereins ProPat in Witten mit 300.000 Euro.

Zum Projekt:

Mehr über den Familienunterstützenden Dienst erfahren

Zwei Frauen schauen sich Blumen an.
Zwei Frauen schauen in die Kamera.

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn
 
E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555