Neue Serviceangebote in der Krise

Für professionelle Dienstleistungen im Bereich Gebäudereinigung ist „CariClean“ in Köln ebenso bekannt wie für die vielfältige Belegschaft. Denn der Inklusionsbetrieb der Caritas mit seinen über 70 sozialversicherungspflichtig angestellten Mitarbeiter*innen beschäftigt zahlreiche Menschen mit Behinderung. Die Corona-Krise stellte das Unternehmen vor große Herausforderungen. „CariClean“ setzte daraufhin auf neue Zielgruppen und Angebote.

Vor der Corona-Pandemie war das Inklusionsunternehmen „CariClean“ auf Expansionskurs: Altenheime sollten als neue Kunden gewonnen werden. Es gab bereits erste Zusagen, so dass zusätzliche Mitarbeiter*innen eingestellt wurden. Doch dann kam der Lockdown. Altenheime konnten keine neuen Dienstleister beauftragen. Kitas schlossen,  und auch viele andere Kunden von „CariClean“ mussten die regelmäßige Gebäudereinigung zunächst aussetzen. In der wirtschaftlich schwierigen Zeit gelang es dem Unternehmen dennoch, Kurzarbeit und Entlassungen zu vermeiden. Neue Geschäftsideen halfen dabei. So bietet „CariClean“ heute einen Wäscherei-Service für Schutzmasken sowie neue Dienstleistungen im Bereich Glasreinigung und Grundreinigung leerstehender Gebäude an.

Die Aktion Mensch unterstützt den Inklusionsbetrieb „CariClean“ der Caritas in Köln im Rahmen der Soforthilfe für Inklusionsunternehmen mit 17.609,60 Euro.

Zum Projekt:

Mehr über „CariClean“ erfahren

Eine Frau und zwei Männer vom CariClean-Team.
Ein Mann steht hinter einem Putzwagen.

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn
 
E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555