Berufschancen für junge Flüchtlinge

Haben sie trotz vieler Hürden einen Schulabschluss geschafft, stehen junge Flüchtlinge oft vor der nächsten Herausforderung: Wie gelingt der Einstieg ins Berufsleben? Ein Projekt in München hilft ihnen dabei.

Junge Flüchtlinge, die ohne Angehörige nach Deutschland gekommen sind, haben oft wenige Chancen auf Schul- und Ausbildung. Wenn sie nicht mehr im schulpflichtigen Alter sind, ist es besonders schwierig, noch einen Abschluss zu schaffen. Ins Berufsleben einzusteigen ist aber mindestens genauso herausfordernd. Die SchlaU-Schule in München setzt genau hier an: 16- bis 21-jährige Flüchtlinge erhalten die Chance, einen Schulabschluss zu erreichen. Auf ihrer Flucht erlebten viele Absolventen Traumatisches, auch das macht den Übergang in den Beruf nicht leicht. Deshalb lässt die SchlaU-Schule junge Flüchtlinge auch im Anschluss nicht allein: Im Programm "SchlaU – Übergang Schule-Beruf" stehen ihnen Lehrkräfte, Sozialarbeiter und ehrenamtliche Mitarbeiter zur Seite. Ob es um die Wahl der richtigen Ausbildung oder weiterführenden Schule geht oder um Unterstützung bei der schulischen Ausbildung: Die Mitarbeiter beraten und begleiten die jungen Flüchtlinge einfühlsam und kompetent – möglichst bis zur Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt.

Die Aktion Mensch unterstützt das Übergangsmanagement Schule/Beruf für junge Flüchtlinge vom Trägerkreis Junge Flüchtlinge e.V. mit 241.680 Euro.

Zum Projekt:

Mehr Informationen zum Projekt SchlaU-Schule in München für junge Flüchtlinge.

Rudi Cerne steht mit einem Mitarbeiter hinter der Käsetheke
Rudi Cerne und ein Mitarbeiter in der Weinabteilung des Supermarktes

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn
 
E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555