Skaten ist Trendsport und Lebensgefühl in einem. Das Projekt „Berlin on Board – Jeder kann skaten“ öffnet den rasanten Sport auf Rollen jetzt für alle Kinder und Jugendlichen, die Spaß an Bewegung haben und gemeinsam etwas Neues ausprobieren möchten.

Junge Rollifahrer*innen sind beim neuen Angebot des Vereins SEHstern ebenso willkommen wie Kinder und Jugendliche mit anderen körperlichen oder kognitiven Behinderungen. Gemeinsam mit Gleichaltrigen ohne Behinderung geht es in die Skateparks der Umgebung, um Kurven zu fahren und Sprünge zu üben.

Da es in Berlin-Weißensee bisher kaum inklusive Bewegungsangebote gab, startete der SEHstern e.V. das Projekt hier für alle Interessierten zwischen 6 und 27 Jahren. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten die Anfänge digital stattfinden: Mit YouTube-Tutorials führte das Team um Projektleiterin Linda ins Thema Skaten ein. Schließlich konnten die ersten Tandems mit dem Training zu zweit beginnen. Nach den Sommerferien soll es nun mit dem gemeinsamen Skaten in der Gruppe weitergehen.

Die Aktion Mensch unterstützt das Projekt „Berlin on Board – Jeder kann skaten“ des SEHstern e.V. in Berlin mit 46.000 Euro.

Ein Jung im Rollstuhl wird von einem Mädchen die Skateboardrampe hochgeschoben.
Ein Mädchen fährt auf einem Skateboard. Ein weiteres Mädchen führt sie an den Händen.

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn

E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555