andersARTig-gedenken-on-stage: Inklusiver Theaterwettbewerb zum Gedenken an die Opfer der NS-„Euthanasie“

Was lernen wir aus den gesellschaftlichen Fehlern der Vergangenheit? Unter diesem Motto ruft der „Förderkreis Gedenkort T4 e.V.“ inklusive Theatergruppen dazu auf, Theaterstücke einzureichen. Alle inklusiven Gruppen, die sich kreativ mit dem Gedenken an die NS-„Euthanasie“ auseinandersetzen möchten, können sich am Wettbewerb beteiligen.

Die Stücke sollen das Publikum nicht nur zum Nachdenken über die Vergangenheit anregen. Gefragt ist auch ein Brückenschlag zu Menschen mit Behinderung in der Gegenwart, zum Beispiel zum Thema Triage während der Corona-Pandemie. Parallel zum Wettbewerb mit dem Titel „andersARTig-gedenken-on-stage“ finden Workshops und Gespräche mit Angehörigen von Opfern der NS-„Euthanasie“ statt. Auch Gedenkstätten-Führungen sind geplant, unter anderem inklusive Besichtigungen der Gedenkstätte für die Opfer der NS-„Euthanasie“ in Brandenburg/Havel, durchgeführt von Guides mit Lernschwierigkeiten.

Im Januar 2023 wird das Gewinner-Theaterstück des Wettbewerbs im Rahmen des Gedenktages an die Opfer des Nationalsozialismus in Berlin aufgeführt.

Projektdaten

Projektzeitraum: 1. Mai 2020 bis 30. April 2023

Fördersumme: 59.500 Euro

Bewilligungsdatum: 9. Dezember 2020

Kontakt

Förderkreis des Gedenk- und Informationsortes Tiergartenstraße 4 für die Opfer der NS-„Euthanasie“-Morde e.V.
Mierendorffstraße 25
10589 Berlin

Ansprechpartnerin
Frau Stana Schenck
stana.schenck@gedenkort-t4.eu
Telefon: 01714550835

Zum Projekt:

Mehr zum Projekt "andersARTig-gedenken-on-stage" erfahren

Mehrere junge Mädchen mit und ohne Behinderung sitzen im Scheinwerferlicht nachdenklich auf einem Bühnenrand
Mehrere junge Mädchen mit und ohne Behinderung sitzen im Scheinwerferlicht nachdenklich auf einem Bühnenrand

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn
 
E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555