Aktionstag 5. Mai

Ein Megaphon vor organgefarbenem Hintergrund

5. Mai digital: So war's 2020

Livestreams statt Demos. In diesem Jahr ging der Aktionstag neue Wege.

  • #InklusionJetzt

Inklusion von Anfang an. Los geht's. Mit Dir!

Versammlungsverbote und Veranstaltungsabsagen – 2020 läuft alles etwas anders als sonst. Da machte auch der Aktionstag zum 5. Mai keine Ausnahme. Deswegen die Füße still zu halten, kam für viele der Aktivist*innen und Initiativen allerdings nicht in Frage. Sie gingen neue Wege und machten den 5. Mai digital: mit Livestreams, Online-Diskussionen, Interviews und mehr.

Denn das Engagement für eine inklusive Gesellschaft ohne Barrieren kennt keine Corona-Pause!

So wurde demonstriert

Zahlreiche Vereine und Aktvist*innen hatten ihre Pläne für den 5. Mai spontan neu ausgerichtet. Von der Online-Kundgebung über Live-Blogs bis hin zu Interviews mit Menschen mit Behinderung gab es vielfältige Möglichkeiten sich zu informieren und dabei zu sein.

Hier findest du einen Überblick welche Aktionen wo stattgefunden haben:

Das lief am 5. Mai

5. Mai – wir kämpfen weiter!

Tipps für deine Online-Aktion

Eine Collage aus verschiedenen Logos wie Youtube, Facebook und Twitter.

So wichtig die persönliche Begegnung ist: Aktionen und Veranstaltungen im öffentlichen Raum können zurzeit nur sehr eingeschränkt stattfinden. Umso wichtiger ist es, auch im Netz Unterstützer*Innen für die gute Sache zu finden. Das gilt nicht nur für den 5. Mai, sondern das ganze Jahr über!

Digital ist einiges möglich: Engagier dich jetzt erst recht

10 Tipps: Wie erreiche ich Menschen online?

Hilfreiche Tipps zur technischen Umsetzung: Livestream, Podcast & Co.

Material zum Download

Icon: Glühbirne.

Von den Einschränkungen und Veranstaltungsabsagen in den kommenden Monaten sind auch viele der zum 5. Mai geplanten Aktionen betroffen. Das ist jetzt wichtig zu wissen für bereits geplante Initiativen und ausgezahlte Fördergeldern für den 5. Mai:

Die wichtigsten Punkte hier im Überblick:

  • Bewilligte 5. Mai 2020-Aktionen können ihren Aktionsbeginn ab Bewilligungsdatum innerhalb eines Jahres in Absprache mit der Aktion Mensch verschieben. Eine Übertragung auf den Aktionszeitraum 5. Mai 2021 (24.04.-09.05.2021) ist jedoch ausgeschlossen.
  • Bereits angeforderte Aktionsmittelpakete werden wie bestellt ausgeliefert und können, wenn die Aktion rund um den 5.Mai nicht stattfinden kann, zu einem späteren Zeitpunkt eingesetzt werden.
  • Hast du noch weitere Fragen? Dann kannst du uns gerne eine E-Mail schreiben - wir helfen dir weiter:

Der 5. Mai – Viele Aktionen, ein Ziel

Auf die Situation von Menschen mit Behinderung in Deutschland aufmerksam machen und sich dafür einsetzen, dass alle Menschen gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben können: Das ist das Ziel des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

Jedes Jahr motivieren wir zum 5. Mai Aktivist*innen, junge Menschen und die, die in Schulen oder der Kinder- und Jugendhilfe arbeiten, sich vor Ort zu beteiligen und für eine inklusive Zukunft einzusetzen. Gemeinsam sensibilisieren wir für das Thema Inklusion und machen auf bestehende Missstände aufmerksam.

Worum geht es beim 5. Mai?

Seit 24 Jahren veranstalten Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe rund um den 5. Mai überall in Deutschland Podiumsdiskussionen, Informationsgespräche, Demonstrationen und andere Aktionen. Dabei geht es darum, die Kluft zwischen dem im Grundgesetz verankerten Anspruch der Gleichberechtigung für alle Menschen und der Lebenswirklichkeit Stück für Stück zu überwinden.

Engagement bündeln, Aufmerksamkeit gewinnen

Entstanden ist der Protesttag 1992 auf Initiative des Vereins Selbstbestimmt Leben, einer Interessenvertretung von Menschen mit Behinderung. Die Aktion Mensch hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Engagement rund um den 5. Mai zu bündeln. Ausgehend von der sozialpolitischen Lage entwickeln wir jedes Jahr ein übergreifendes Motto, unter das die Organisationen und Verbände ihre Veranstaltungen stellen können.

Passend zum jeweiligen Motto bieten wir den Teilnehmer*innen Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit an sowie Aktionspakete mit verschiedenen Anregungen und unterstützen Projekte auch finanziell. Durch dieses konsequente Engagement ist es den Aktivist*innen gelungen, über die Jahre immer mehr Aufmerksamkeit auf die Anliegen von Menschen mit Behinderung zu lenken.

Gemeinsam für Gleichberechtigung starkmachen

Inzwischen ist der Protesttag nicht nur für sozialpolitisch engagierte Menschen ein fester Termin im Kalender. Das steigende Interesse belegen die Zahlen: Als die Aktion Mensch den Aktionstag 1998 zum ersten Mal unterstützt hat, gab es rund 100 Veranstaltungen – 2014 waren es rund 750.

Bei dieser Gelegenheit setzen sich die Vertreter*innen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe gemeinsam für Fortschritte auf politischer und gesellschaftlicher Ebene ein. Darüber hinaus gelingt es aber auch, immer mehr Bürger*innen dafür zu gewinnen, sich für die Rechte von Menschen mit Behinderung zu engagieren und den Forderungen nach einer Gesellschaft für alle Menschen Nachdruck zu verleihen.

10 Jahre UN-Konvention

Vor 10 Jahren wurde das "Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen" ratifiziert. Welche Vorgaben wurden bisher umsetzt, wie ist der aktuelle Stand in Deutschland und wofür sollten wir uns gemeinsam in Zukunft verstärkt einsetzen?

Jetzt Kurzbilanz lesen

Spiele InkluMemo!

Auf einem Holztisch liegen mehrere Karten des Inklu-Memories. Zwei Karten sind aufgedeckt. Sie zeigen die Illustration von Handzeichen in Gebärdensprache.

InkluMemo ist das Aktionsspiel für Inklusion. Bringe deine grauen Zellen auf Trab und komme mit anderen Menschen über das Thema Inklusion ins Gespräch. Einfach herunterladen, ausdrucken und selbst basteln.

Jetzt herunterladen

Vorkämpfer*innen

Aktivist Ed Roberts, der eine Eiserne Lunge hatte. Lydia Gans


 

Seit Jahrzehnten setzen sich Menschen mit Behinderung für ihre Rechte und für ein Leben mitten in der Gesellschaft ein.

Aktivist*innen kennenlernen