Blind studieren: „Deine Grenzen setzt du dir selbst“

Carina und Pitou gibt’s nur im Doppelpack. Ihr Blindenführhund geleitet sie sicher durch ihren Alltag – selbst in die Vorlesungen kommt Pitou mit. Nicht nur an ihrer Hochschule, auch in ihrer Freizeit setzt sich Carina dafür ein, Barrieren in den Köpfen abzubauen.

Carina läuft mit ihrem Blindenstock und Hund Pitou unter Bäumen und über einen blätterbedeckten Weg.

Möchte man Carina begrüßen, kann es schon einmal passieren, dass ihr eine nasse Nase zuvorkommt: Diese Nase gehört Pitou, einem blonden Labrador-Rüden, der die 22-Jährige überallhin begleitet. Carina lacht: „Ja, Pitou findet es immer besonders spannend, neue Leute kennenzulernen. Wenn er mich führt, sind Streicheleinheiten aber verboten. Daran halten sich die Menschen nur nicht immer“, erklärt sie. Seit August 2018 ist Pitou Carinas Blindenführhund. Ihr ständiger Begleiter, auf den sie sich immer verlassen kann. „Für mich hat sich so viel verändert, seit ich ihn habe“, erzählt sie, während sie ihn liebevoll krault.

Bei einem vollen Leben wie Carinas kann man sich das gut vorstellen. Die Neusserin studiert Online-Redaktion an der Technischen Hochschule Köln, ist Mentorin für andere Student*innen mit Behinderung, hat einen Blog über das Leben mit Behinderung gegründet und engagiert sich nebenbei auch noch in einer inklusive Radioredaktion. Wie sie das alles schafft? „Ich finde es einfach mega wichtig, anderen Menschen zu zeigen: Meine Behinderung behindert mich nicht, mein Leben zu leben“, sagt sie.

Mit einem Blog Klischees und Barrieren abbauen

Nicht ohne Grund also ist das Motto ihres BlogsLass dich von deiner Behinderung nicht behindern – Deine Grenzen setzt du dir selbst“. Gemeinsam mit mittlerweile über 30 Bloggerinnen und Bloggern mit und ohne Behinderung schreibt sie auf www.andersunddochgleich.de über ihr Leben, Inklusion und Barrierefreiheit. Ihnen ist dabei wichtig, Klischees abzubauen und die vielen Möglichkeiten eines Lebens mit Behinderung aufzuzeigen. „Ich zum Beispiel bin blind und möchte Journalistin werden, das passt für viele immer noch nicht zusammen. Doch ich entscheide selbst, wo meine Grenzen sind – nicht meine Umwelt“.

Mittlerweile studiert Carina bereits im sechsten Semester. Immer dabei: Eine Assistenz, die sie im Studienalltag unterstützt und natürlich ihr Hund Pitou. Er kennt den Weg in die Hochschule auswendig und weiß, wo im Straßenverkehr Hindernisse lauern. „Ein toller Vorteil eines Blindenführhundes ist außerdem: Er hilft auch, soziale Barrieren abzubauen. Ich komme seitdem viel häufiger ins Gespräch mit fremden Menschen. Witzig, oder?“, grinst sie.

Auch ihre Mitstudierenden hatten anfangs Berührungsängste im Umgang mit Carina. „Ich glaube, die meisten wussten anfangs nicht wirklich etwas mit mir anzufangen. Irgendwann haben sie aber gemerkt, dass ich voll normal bin“, sie lacht. „Mittlerweile verstehen wir uns echt gut und die Atmosphäre ist locker. So erlebe ich das aber häufig.“

Vorbild für andere Student*innen mit Behinderung

Als Mentorin unterstützt sie Erstsemester-Student*innen mit Behinderung dabei, den Studienalltag mit all seinen Tücken zu meistern. Neben dem Erstellen eines Wochenplaners und dem Zurechtfinden auf dem Campus unterstützt sie aber auch mit ihrer Vorbildfunktion und ihrem Wissen: „Am Anfang passiert es ja auch schon mal, dass einem alles zu viel wird und Zweifel aufkommen. Dann sage ich ihnen: ‚Du bist nicht alleine, wir schaffen das schon!‘“

„Ich möchte Barrieren in den Köpfen anderer Menschen abbauen und ich finde, das funktioniert am besten, wenn Menschen mit Behinderung selbst aktiv werden und ihrer Umwelt zeigen: ‚Hey, so läuft das!‘“, erläutert Carina. „Gleichzeitig möchte ich andere Menschen mit Behinderung dazu ermutigen, ebenfalls raus zu gehen und ihr Leben in die Hand zu nehmen.“

Carina hat uns ihre Geschichte erzählt

Carina umarmt ihren Blindenführhund Pitou.

Wir haben im August über unsere Webseite unsere Leser*innen dazu aufgerufen, uns ihre Geschichten zu erzählen – zu ihren eigenen Erfahrungen mit Diskriminierung, Hürden oder Barrieren im Alltag oder ihr eigenes Engagement für Inklusion von Anfang an.

Carina hat sich bei uns gemeldet, ihre Geschichte erzählt und davon berichtet, wie sie sich selbstbewusst in ihrem Studium und Lebensalltag für Inklusion engagiert. Du hast selbst eine Geschichte, die du mit anderen teilen willst? Dann schreib uns und sei als #Inkluencer mit dabei, um Barrieren in den Köpfen abzubauen!

Schicke uns deine Geschichte!

Noch mehr Geschichten

Porträtfoto eines junger Manns mit Bart und Basecap abends draußen

Traut euch!

Benjamin Piwko, 39, hat schon viel erreicht. Zuletzt tanzte er in der TV-Show „Let’s Dance“. Im Alter von acht Monaten verlor er sein Gehör. Er möchte dazu beitragen, dass Hörende und Hörgeschädigte besser miteinander kommunizieren.

Benjamins Geschichte lesen
Agnes steht vor einem Bücherregal und liest eine Zeitschrift.

„Können Sie das überhaupt?“

Mit Unerschrockenheit und Humor macht Agnes Kunze, 46 Jahre alt und gehbehindert, ihren Weg – allen Barrieren zum Trotz. Einschüchtern lässt sie sich nicht. Im Gegenteil.

Agnes' Geschichte lesen