Quiz 1: Was haben Barbara und Sophie gemeinsam?

Barbara und Sophie haben etwas gemeinsam. Aber was? Wir haben den Test gemacht: Ein Moderator, ein Rateteam, eine Aufgabe - 7 Minuten Zeit. Ob sie das Rätsel lösen können? Finde es heraus!

Gemeinsamkeiten. Das Quiz

Das gleiche Hobby, dieselbe Heimatstadt oder eine Vorliebe für spannende Quiz-Sendungen: Gemeinsamkeiten erkennen wir oft erst auf den zweiten Blick. Menschen, die zunächst ganz anders scheinen als wir, sind uns meistens ähnlicher als wir denken.

Genau darum geht es auch in unserer neuen Kampagne: Fünf verschiedene Paare, deren Gemeinsamkeiten auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind. Und drei Rateteams, die im Quiz genau diese Gemeinsamkeiten erraten müssen. Jedes Team hat 7 Minuten Zeit, um seine Vorurteile zu überwinden und die Gemeinsamkeiten der Paare zu finden. Werden sie es schaffen? Du wirst sehen, bei manchen wird es ganz schön knapp!

Auf unseren Seiten kannst du dir selbst die Quiz-Folgen ansehen und mitraten. Wirst du die Gemeinsamkeiten der Teilnehmer erkennen? Wenn du dir das Quiz angesehen hast, gibt es noch mehr zu entdecken. Begleite die Quiz-Paare im Video nach Hause und erfahre noch mehr über ihre Gemeinsamkeiten im Alltag. Außerdem kannst du selbst aktiv werden: Jedes Paar, das du im Quiz kennengelernt hast, setzt sich für eine Projektidee ein. Du kannst mit entscheiden, welches dieser Projekte umgesetzt wird. Viel Spaß!

Über den Moderator

Michel Abdollahi wurde 1981 in Teheran (Iran) geboren und lebt seit 1986 in Hamburg. Er arbeitet als Moderator, Journalist, Literat, Performance-Künstler und Maler. Seit 2000 steht Michel Abdollahi als deutscher Poetry Slammer auf der Bühne und hat im Jahr 2005 die Hamburger Veranstaltungsreihe "Kampf der Künste" gegründet. Als Moderator ist er im Unterhaltungsbereich, aber auch auf Veranstaltungen in Politik und Wirtschaft tätig. Außerdem ist Michel Abdollahi seit 2014 Außenreporter für den NDR. Für seine Reportage "Im Nazidorf" erhielt er 2016 den Deutschen Fernsehpreis.

In seiner Freizeit engagiert sich Michel Abdollahi ehrenamtlich für Antigewaltkampagnen im Jugendfußball. Im Jahr 2016 war er Moderator des Zukunftsforum des deutschen Bundespräsidenten zum Thema "#DE2036 – Wie soll es aussehen, dieses Land? Deutschland in 20 Jahren".

Abonniere unseren Newsletter:

Kampagnen-Newsletter

Wir halten dich auf dem Laufenden.

In unserem Newsletter erfährst du alle Neuigkeiten rund um die Kampagne, den Stand der Projekt-Ideen und weitere Möglichkeiten, dich zu engagieren.

Fehlermeldung

  • Lorem ipsum
  • dolor sit amet
  • consetetur sadipscing elitr

Vielen Dank!

Teile die Kampagne in deinem Freundeskreis und trage zu einem inklusiven Miteinander in unserer Gesellschaft bei.

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Warum macht die Aktion Mensch das?

Wir, die Aktion Mensch, setzen uns für ein selbstverständliches Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Wir möchten, dass jeder überall mitmachen kann. Dabei ist egal, wie du aussiehst, welche Sprache du sprichst oder ob du eine Behinderung hast. Das bedeutet für uns Inklusion.

Damit Inklusion gelingen kann, müssen wir weiter Barrieren abbauen – in unserer Umgebung und in unseren Köpfen. Dabei sind wir alle gefragt! Indem wir auf andere Menschen zugehen, lernen wir von neuen Begegnungen. So bauen wir Schritt für Schritt Berührungsängste ab und merken: Wir alle haben mehr gemeinsam, als wir zunächst denken. Das ist die Grundvoraussetzung für Inklusion.

Begegnung vor Ort

Wir wollen mit dir gemeinsam dein persönliches Umfeld positiv gestalten. Das gilt für deine Arbeit, die Schule oder Uni und natürlich auch deine Freizeit, also zum Beispiel deinen Fußball- oder Schwimmverein. Nur so wird Inklusion für jeden spürbar.

Wenn Menschen sich begegnen, Gemeinsamkeiten entdecken und zusammen neue Ideen entwickeln, wird Inklusion in unserer Gesellschaft zur Realität. In unserer Kampagne hast du gesehen, dass Menschen, die auf den ersten Blick unterschiedlich wirken, viel gemeinsam haben können. Bleib dran, dann kannst du deine eigenen Erfahrungen machen. Wir unterstützen dich dabei, dein Viertel – deinen persönlichen Sozialraum – inklusiver und lebenswerter zu gestalten.

Wie du dich einbringen kannst?

Mach bei einem inklusiven Freizeitangebot in deiner Stadt mit oder engagiere dich in deiner Nachbarschaft. In unserer Freiwilligendatenbank findest du viele Anregungen. Stimme für eins unserer Kampagnen-Projekte und erlebe mit, wie Inklusion in ganz Deutschland praktisch umgesetzt wird. Oder unterstütze unsere Arbeit mit einem Los und mache so noch mehr soziale Projekte vor Ort möglich. Mehr über die Aktion Mensch und unsere Arbeit erfährst du auf unserer Webseite:

 

Aktion Mensch - Über uns