Neuigkeiten nach Themen

Inklusion zum Anhören

Aktion Mensch startet Podcast "All Inclusive"

Für alle, die sich für Vielfalt und Inklusion in allen Bereichen unserer Gesellschaft interessieren, hat die Aktion Mensch ab sofort ein tolles neues Angebot.

Vor einem blauen Hintergrund mit buntem Konfetti steht eine junge Frau mit grell-pinkem Strickpullover. Oben ist der Schriftzug "All Inclusive" zu lesen.

In "All Inclusive" trifft unsere Moderatorin Ninia LaGrande ab dem 10. September 2020 jede Woche auf spannende Gäste, die alle auf die eine oder andere Art ihren Beitrag für eine inklusive Gesellschaft leisten – und von den Chancen und Herausforderungen ihrer Arbeit erzählen.

"All Inclusive" verbindet jeden Donnerstag aufs Neue spannende Geschichten mit handfesten Fakten - und ist dabei wirklich rundum inklusiv.

Du fragst dich, was genau unseren Podcast so besonders macht und wer in der Premieren-Folge von "All Inclusive" unser Gast ist? Du möchtest dir die erste Folge sofort anhören?

Hier geht's zu unserem Podcast "All Inclusive"


 


Magazin "Menschen. Inklusiv leben"

Recht haben – Recht bekommen

Menschen mit Behinderung haben heute Rechtsanspruch auf volle und gleichberechtigte Teilhabe in allen Lebensbereichen – zumindest in der Theorie. Denn nach wie vor werden Menschen mit Behinderung in vielen Lebensbereichen benachteiligt. Die aktuelle Ausgabe von "Menschen. Inklusiv leben" gibt einen Überblick, wo wir rechtlich stehen und warum es sich lohnt, für sein gutes Recht zu kämpfen.

Das Titelbild der aktuellen Magazinausgaben zeigt eine Frau im Rollstuhl. Neben ihr eine jüngere Frau, die den Arm um sie legt und das Victory-Zeichen zeigt.

Recht zu haben heißt noch lange nicht, auch Recht zu bekommen. Immer wieder berichten Menschen mit Behinderung von Auseinandersetzungen mit Ämtern und Kassen um Leistungen, die sie zur Bewältigung des Alltags benötigen. Nach wie vor erleben sie Diskriminierung in allen Lebensbereichen. Und wie schnell der mühsam erkämpfte Anspruch auf gleichberechtigte Teilhabe wieder infrage gestellt wird, zeigt sich aktuell in der Corona-Krise.

Die neue Ausgabe unseres Magazins „Menschen. Inklusiv leben“ beleuchtet die verschiedenen Aspekte, die zu der beschriebenen Diskrepanz führen. Sie soll in Fachkreisen und der interessierten Öffentlichkeit für die Problemlage sensibilisieren und Lösungsansätze vorstellen.

Gleichzeitig bildet das Magazin den Grundstein für das neue Projekt der Aktion Mensch, „Recht haben – Recht bekommen“, das in diesem Herbst anlaufen wird. Sein Ziel ist es, durch Informations- und Vernetzungsangebote aber auch mit Fördergeldern dazu beizutragen, dass Menschen mit Behinderung besser als bisher ihre Rechte geltend machen können.

Die meisten Beiträge der neuen Ausgabe stehen in unserem neuen Online-Portal bereit:

Recht haben – Recht bekommen

Das komplette Heft als barrierefreies PDF zum Download sowie die wichtigsten Beiträge als Hörversion und in Einfacher Sprache stehen hier zur Verfügung:

Menschen. Inklusiv leben


Best of us

Ein Song feiert das Wir

Der neue Song „Best of us“ ist eine Initiative deutscher Radiosender. 18 bekannte Künstler*innen haben sich dafür zusammengetan, um gemeinsam das WIR zu feiern. Die Erlöse aus dem Song gehen auch an die Aktion Mensch.

Ein Radio im Retro-Look mit der Überschrift Best of Us.

Joris, Annett Louisan, Nico Santos, Stefanie Heinzmann und Sasha sind nur einige der Künstler*innen, die sich für den Song "Best of us" zu der internationalen Band "WIER" zusammengeschlossen haben: einer Zusammensetzung aus dem deutschen "Wir" und englischen "We". Entstanden ist ein eingängiger Ohrwurm, der ausdrückt, dass wir gerade in besonderen Zeiten wie diesen gemeinsam viel mehr erreichen können alleine. Oder kurz: Er zeigt, dass das Wir gewinnt!

Wir freuen uns nicht nur über die positive Botschaft des Songs, sondern auch darüber, dass alle Erlöse aus dem Song an Viva con Agua und die Aktion Mensch gehen.

Die beteiligten Künstler*innen sind: Alexa Feser, Annett Louisan, Bibi Bourelly, Christina Stürmer, Conor Byrne, Glasperlenspiel, Ilira, Joel Brandenstein, Joris, Justin Jesso, Kayef, Kelvin Jones, Lotte, Milow, Nico Santos, Philipp Dittberner, Sasha, Stefanie Heinzmann.

Und jetzt? Am besten direkt anhören!

Song anhören


Menschen – das Magazin

TV-Tipp: Die Folgen von Corona

Die Corona-Pandemie hat in Deutschland die Krisenstäbe zu raschem Handeln gezwungen. Vor allem Menschen mit Behinderung haben aber unter den gewählten Maßnahmen besonders zu leiden. Das TV-Format "Menschen – das Magazin" griff das Thema kürzlich auf.

Sandra Olbrich, Moderatorin des TV-Formats Menschen das Magazin

Gefürchtete Isolation, Einsamkeit und lediglich ein Mindestmaß an Pflege und Betreuung zehren an Psyche und körperlichen Kräften der Betroffenen. Was müssen Politik und Gesellschaft aus diesen Erfahrungen lernen? Wie kann eine solche Situation in Zukunft vermieden werden?

Viele Menschen mit Behinderung, die in stationären Wohnformen untergebracht sind, müssen seit Wochen mit schärferen Einschränkungen ihrer Grundrechte leben. Der psychische Druck ist groß und viele Betroffene sehen die Inklusionsbestrebungen der jüngeren Vergangenheit in Gefahr. Wie können die inklusiven Strukturen bewahrt und vielleicht sogar gestärkt werden? Welche Lehren lassen sich aus der Corona-Krise ziehen?

Menschen – das Magazin machte diese Aspekte zum Thema in seiner Sendung vom 20.06.2020:

Beitrag anschauen

Weiterer TV-Tipp: 7 Tage... Solidarität

Die ARD-Dokureihe "7 Tage..." hat das Thema Corona unter einem anderen Aspekt aufgegriffen: Wächst die Solidarität in Ausnahmezeiten? Und was treibt die Menschen an? Die Reporterin begleitet unter anderem ein Projekt zur Nachbarschaftshilfe aus Darmstadt, das mit Unterstützung der Aktion Mensch-Soforthilfe auf die Beine gestellt werden konnte.

7 Tage... Solidarität

 

 


Aktion Mensch

Zeichen setzen – Unser Jahresbericht 2019

Das Jahr 2019 war in vielerlei Hinsicht besonders für die Aktion Mensch: Es war das Jahr unseres 55-jährigen Jubiläums, ein Jahr der Rekorde im Hinblick auf Umsatz und Fördersumme. Und ein Jahr, in dem wir gemeinsam mit ganz vielen Unterstützer*innen ein starkes Zeichen für Inklusion setzen konnten.

Der Jahresbericht der Aktion Mensch auf einem Holztisch.

Eine Welt, in der Inklusion ganz selbstverständlich ist – das ist unsere Vision der Zukunft. Doch viele diskriminierende Kommentare im Netz zeigen, dass die Realität häufig noch ganz anders aussieht. 2019 haben wir diese Vorurteile in unserem Kampagnen-Film aufgegriffen und dazu aufgerufen sich stark zu machen gegen Ausgrenzung und Hass. Erfolgreich! Allein auf unserer Webseite haben uns weit über 6.000 Statements von Unterstützer*innen erreicht, die mit ihren Fotos und Beiträgen ein emotionales und starkes Zeichen gegen Hass gesetzt haben.

Mit solchen aufmerksamkeitsstarken Kampagnen und Aktionen sowie mit der Förderung von rund 9.000 sozialen Projekten hat sich die Aktion Mensch im Jahr ihres 55. Geburtstags für mehr Inklusion eingesetzt und dafür Projekte mit über 196 Millionen Euro gefördert – dem höchsten Fördervolumen in der Geschichte der Aktion Mensch.

Der aktuell veröffentlichte Jahresbericht zeigt anhand der Geschäftszahlen eine erfreuliche wirtschaftliche Entwicklung: Der Gesamtbruttoumsatz der Soziallotterie stieg im vergangenen Jahr auf fast 495 Millionen Euro (467 Millionen Euro in 2018). Mehr als 1,7 Millionen Menschen durften sich über eine Gewinnbenachrichtigung der Aktion Mensch freuen. Davon gewannen 68 Losbesitzer*innen mehr als 500.000 Euro. Insgesamt wurden rund 148 Millionen Euro als Gewinne ausgeschüttet.

Mehr Informationen zu unseren Themen, Zahlen und Fakten aus dem Jahr 2019 findest du in unserem aktuellen Jahresbericht:

Zum Jahresbericht 2019 der Aktion Mensch