Neuigkeiten nach Themen

Frohes neues Jahr

Dinner for One“ mal anders

Manche Dinge gehören zu Silvester wie das Feuerwerk und Konfetti – so wie unsere alternative Version des Klassikers „Dinner for One“. Denn wir stellen die Frage: Was wäre eigentlich anders, wenn der Butler in dem Sketch eine Behinderung gehabt hätte?


Kategorien:
Sport

Inklusion im Sport

Teilhabe VEREINfacht

"So gelingt der Sport für Alle!" In seinem neuen Handbuch Behindertensport gibt der Deutsche Behindertensportverband (DBS) praktische Tipps wie Sportarten von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen ausgeübt werden können.

Ein Junge im Rollstuhl und ein weiterer Junge in Sportkleidung. Sie klatschen sich jubelnd ab. Bild: DBS

Sport verbindet Menschen mit und ohne Behinderung. Denn beim gemeinsamen Sport sind Unterschiede und Vorurteile schnell vergessen. Mit dem Handbuch "Teilhabe VEREINfacht. So gelingt der Sport für Alle!" gibt der DBS Denkanstöße und Impulse wie Sportvereine sich inklusiver aufstellen und Sportstätten barriereärmer gestaltet werden können.

Kern des Handbuchs ist die Vorstellung von 32 Sportarten mit Informationen zu konkreten Anpassungsmöglichkeiten, Hilfsmitteln und Praxistipps sowie Kontakten zu wichtigen Anlaufstellen.

Auf der Webseite des DSB kann das Handbuch direkt als E-Book heruntergeladen werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, das Buch zu bestellen:

Zum Handbuch "Teilhabe VEREINfacht. So gelingt Sport für Alle!"


Wirtschaft und Inklusion

Inklusionspreis 2021

Unternehmen, die auf innovative und vorbildliche Weise zeigen, wie Inklusion im Arbeitsleben gestaltet werden kann, können sich ab sofort für den Inklusionspreis 2021 bewerben.

Ein Mann arbeitet in einer Werkstatt. Daneben steht: So geht Inklusion! Inklusionspreis 2021: Jetzt bewerben!

Die Bundesagentur für Arbeit, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, der Charta der Vielfalt e. V. und das UnternehmensForum rufen Unternehmen dazu auf, sich um den Inklusionspreis für die Wirtschaft 2021 zu bewerben. Jedes Unternehmen, das sich für mehr Inklusion von Menschen mit Behinderung engagiert, kann für den Inklusionspreis vorgeschlagen werden oder sich selbst bewerben.

Augezeichnet werden beispielhafte Maßnahmen zur:

  • Ausbildung und Einstellung von Menschen mit Behinderung
  • Weiterbeschäftigung von leistungsgewandelten Mitarbeitenden
  • Erhaltung von Beschäftigungsfähigkeit

Dabei zählen insbesondere innovative Lösungen, Vorbildcharakter und inklusive Unternehmensstrategien.

Bewerbungen und Vorschläge können bis zum 31. März 2021 eingereicht werden.

Nähere Informationen und die Bewerbungsunterlagen findet du hier:

Zum Inklusionspreis

 


Politik trifft Podcast

Jens Spahn zu Gast bei "All Inclusive"

Im Staffelfinale des Podcasts "All Inclusive" der Aktion Mensch spricht Moderatorin Ninia LaGrande mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.​​​​​​

Ein Foto des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn. Copyright: BMG

Nach bisher 12 Folgen mit spannenden Themen neigt sich die erste Staffel von "All Inclusive" ihrem Ende zu. Moderatorin Ninia LaGrande durfte zahlreiche tolle Gäste aus Gesellschaft und Politik begrüßen. 

Nun reiht sich in der aktuellen Folge ein ganz besonderer letzter Gast ein: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Er spricht im Podcast unter anderem darüber, wie wir unser Gesundheitssystem noch besser gestalten können – und vor allem: noch inklusiver. Außerdem geht es um das Miteinander im Allgemeinen und warum Jens Spahn dort bereits große Fortschritte sieht.

Die ganze Podcast-Folge sowie eine Transkription des Gesprächs findest du hier:

Zum Podcast

Podcast-Folge als Transkription herunterladen


 


Arbeitsmarkt-Studie

Inklusionsbarometer 2020

Die Corona-Krise führt zu einem deutlichen Rückschlag von Inklusion auf dem Arbeitsmarkt. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Inklusionsbarometer Arbeit, das das Handelsblatt Research Institute im Auftrag der Aktion Mensch erstellt hat.

Deutschlandkarte, die den Coronabedingten Anstieg der Arbeitslosenzahlen von Menschen mit Behinderung nach Bundesländern abbildet: Schleswig-Holstein +15,9%, Hamburg +18,9%, Bremen +8,6%, Niedersachsen +11,7%, Nordrhein-Westfalen +11,2%, Hessen +16,2%, Rheinland-Pfalz +12,4%, Saarland +9,6%, Baden-Württemberg +16,4%, Bayern +19,1%, Thüringen +8,7%, Sachsen +10,9%, Sachsen-Anhalt +6,6%, Berlin +12,8%, Brandenburg +7,6%, Mecklenburg-Vorpommern +6,7% (Vergleichszeitraum jeweils Oktober 2019 und Oktober 2020).

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt sind für Menschen mit Behinderung besonders gravierend. Die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderung steigt auf den höchsten Stand seit 2016 und wirft die Inklusion auf dem Arbeitsmarkt damit um vier Jahre zurück.

Das sind die wichtigsten Studienergebnisse auf einen Blick:

  • Inklusion auf dem Arbeitsmarkt erleidet durch Corona-Krise deutlichen Rückschlag
  • Bundesweit 13 Prozent mehr arbeitslose Menschen mit Schwerbehinderung als im Vorjahr (Stand Oktober)
  • Besonders schwerwiegend äußert sich die Situation in Bayern, Hamburg und Baden-Württemberg

Mehr Informationen zu den Studienergebnissen und die gesamte Studie zum Download gibt es hier:

Zum Inklusionsbarometer 2020