Neuigkeiten nach Themen

Terminhinweise

Inklusive Bildung und Diversität

In Berlin findet am 2. Dezember eine Diskussion zum Stand der inklusiven Bildung in Deutschland statt. Bei den Deutschen Antidiskriminierungstagen steht am 2. und 3. Dezember das Thema Diversität im Vordergrund.

Ein Kalenderblatt auf dem ein Datum rot eingekreist ist.

Inklusive Bildung in Deutschland

2009 trat die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft. Zehn Jahre später zeigt sich, dass die Bundesrepublik ihrem Ziel, alle Schüler*innen mit und ohne Behinderung gemeinsam zu unterrichten, nur in kleinen Schritten näher kommt. Während einige Bundesländer bei der inklusiven Bildung vorangehen, bleiben andere hinter den Erwartungen zurück.

Am 2. Dezember diskutieren daher der Expertenkreis Inklusive Bildung der Deutschen UNESCO-Kommission, Fachleute und Bildungspraktiker*innen in Berlin, wie die inklusive Bildungslandschaft in Deutschland heute aussieht, welchen Herausforderungen sie begegnen muss und welche Schritte in Zukunft zu gehen sind.

Moderiert wird die Veranstaltung von Christina Marx, Leiterin Aufklärung bei der Aktion Mensch.

Inklusive Bildung in Deutschland

Antidiskriminierungstage

Das Motto „Was divers macht“ steht im Fokus der Antidiskriminierungstage, die am 2. und 3. Dezember in Berlin stattfinden. Vertreter*innen aus deutscher und internationaler Politik und Forschung sowie Akteur*innen aus Unternehmen und Verwaltung, Wirtschaft, Kultur, Medien, Bildung und Zivilgesellschaft kommen zusammen und diskutieren über Zukunftsfragen der Antidiskriminierungsarbeit.

Der Workshop "Inklusion am Arbeitsplatz: Hürden, Herausforderungen, Diskriminierungsrisiken" setzt sich dabei insbesondere mit der Frage auseinander wie Menschen mit Behinderung auf dem Arbeitsmarkt diskriminiert werden. Sandra Vukovic, Leiterin Handlungsfelder bei der Aktion Mensch, und Dagmar Greskamp, Expertin Inklusion und Arbeit bei der Aktion Mensch, sprechen mit Arbeitnehmer*innen, Arbeitgeber*innen, Arbeitsvermittler*innen mit und ohne Behinderung über Erfahrungen, Herausforderungen und die Chancen eines inklusiven Arbeitsmarkts.

Deutsche Antidiskriminierungstage


Para-Dance-WM in Bonn

Let's Dance

Eleganz, Anmut und natürlich eine perfekte Darbietung sind gefragt bei der Para-Dance-Weltmeisterschaft, die in diesem Jahr in Bonn stattfindet.

Ein Tänzer im Rollstuhl und eine Tänzerin in ausdrucksstarker Pose. Irina Galichanina

Mehr als 210 Athlet*innen aus 20 Ländern kommen vom 29. November bis 1. Dezember in Bonn zusammen, um mit ihrer Choreographie bei der Para-Dance-WM zu überzeugen. Egal ob beim Standard-Tanz, Freestyle oder Lateinamerikanischem Tanz, auf dem Tanzparkett zählt es, das Beste zu geben, um sowohl die Jury als auch das Publikum durch einen mitreißenden Auftritt zu begeistern.

Als einer der Favoriten geht der Deutsche Erik Machens ins Rennen. Er wird in der Kategorie Freestyle eine Choreographie zu Meat Loafs "I would do anything for love" auf das Parkett bringen.

Weitere Informationen zur Para-Dance-Weltmeisterschaft und zu den Tänzer*innen findest du auf der offiziellen Webseite. Die Informationen sind dort nur auf Englisch verfügbar:

Mehr zur Para-Weltmeisterschaft erfahren

 


B-Pool spielt in Berlin

Para-Eishockey WM

Vom 17. bis 22. November findet in Berlin die Para-Eishockey-WM (B-Pool) statt. Erstmals gibt es für Fans die Möglichkeit, ein internationales Turnier dieser Größe in Deutschland hautnah zu erleben.

Das deutsche Para-Eishockey-Team hat sich zur Besprechung vor dem Tor versammelt. Ivo Gonzales

Ab dem 17. November ist in Berlin WM-Fieber angesagt. Bei der Para-Eishockey-WM trifft die deutsche Mannschaft auf die Teams aus der Volksrepublik China, Russland, Polen, Großbritannien und der Slowakei. Die Teams kämpfen dabei um den Aufstieg in den A-Pool und damit um die Möglichkeit, sich für die Paralympischen Winterspiele 2022 in Peking (China) zu qualifizieren.

Die deutsche National-Mannschaft startet am Sonntagabend (Spielbeginn 19:00 Uhr) gegen China in das Turnier. Ausgetragen werden alle Spiele in der Heimspielstätte des ECC Preussen Berlin. Der Eintritt ist frei. Die Spiele unseres Teams werden auch live bei sportdeutschland.tv übertragen.

Wir drücken dem deutschen Nationalteam die Daumen für erfolgreiche Heimspiele!

Mehr Informationen, Interviews und News findet ihr hier:

Para-Eishockey-WM


Diversity-Konferenz 2019

Vielfalt in der Arbeitswelt

Vielfalt als Erfolgsfaktor – am 14. und 15. November diskutieren Expert*innen aus Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und Wissenschaft bei der Diversity-Konferenz in Berlin die Möglichkeiten für Unternehmen und Mitarbeitende in einer sich rasant entwickelnden Arbeitswelt.

Ein Mikrofon im Vordergrund einer großen Zuhörerschaft.

Digitaler, glober, immer im Wandel – unsere Arbeitswelt verändert sich ständig und das in immer schnellerem Tempo. Inwieweit kann Vielfalt dabei zum Erfolgsfaktor werden? Können Inklusion und Gewinn Hand in Hand gehen? Antworten auf diese Fragen möchte die Diversity-Konferenz geben, die aktuell in Berlin stattfindet.

Zwei Tage lang setzen sich die Expert*innen aus Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und Wissenschaft mit unterschiedlichsten Aspekten des Vielfalt-Begriffes auseinander und zeigen Chancen und Herausforderungen einer neuen Arbeitswelt auf.

Unter den Expert*innen der gemeinsamen Veranstaltung der Charta der Vielfalt e. V. und des Verlags Der Tagesspiegel ist auch Christina Marx, Leiterin der Aufklärung bei der Aktion Mensch. Im Rahmen des Expert-Lab "Wo bleibt der Mensch? Ethische Fragen an die Arbeitswelt der Zukunft" zeigt sie auf, wie Digitalisierung und neue Arbeitsprozesse zu Gunsten von mehr Teilhabe genutzt werden können. Ein Anliegen, für das engagierte Akteure von Politik bis hin zum IT-Bereich erforderlich sind und für das sich auch die Aktion Mensch künftig noch stärker einsetzen will.

Einen Livestream der Diversity-Konferenz sowie weitere Informationen zum Programm und den Sprecher*innen findest du hier:

Diversity-Konferenz 2019

Weitere Informationen zum Thema Inklusion am Arbeitsplatz findest du auf unserer Webseite:

Inklusion am Arbeitsplatz


Paralympics 2020

Nachwuchsreporter*innen gesucht

Für die Paralympischen Spiele 2020 in Tokio sucht der Tagesspiegel engagierte Nachwuchsjournalist*innen im Alter von 18 bis 21 Jahren. Bewerbungen sind noch bis 13. Oktober möglich.

Zwei jugendliche Nachwuchsreporter sitzen in einer Stadion-Loge. Sie bearbeiten am Laptop ein Film-Interview.

Am 25. August 2020 werden die Paralympischen Spiele von Tokio eröffnet und der Tagesspiegel lädt 18 Nachwuchsreporter*innen aus Deutschland, Großbritannien und Japan ein, hautnah dabei zu sein. Die Teilnehmer*innen erwartet ein spannendes und herausforderndes Programm: Nach einem vorbereitenden Workshop in Berlin fliegen sie vom 25. August bis 6. September zu den Paralympics nach Tokio. Als Teil des internationalen Redaktionsteams der Paralympics Zeitung verfolgen sie die Wettkämpfe, interviewen Größen aus Sport und Politik und schreiben Artikel für die Print- und Online-Ausgabe der Zeitung sowie in den sozialen Netzwerken. Erfahrene Journalist*innen des Tagesspiegels unterstützen die Nachwuchstalente während der gesamten Projektlaufzeit. Die Kosten für An- und Abreise, Unterkunft und Verpflegung werden übernommen.

Du bist zwischen 18 und 21 Jahre alt, hast Spaß am Schreiben und begeisterst dich für die paralympische Bewegung? Dann könnte das deine Chance sein! Weitere Informationen zur Paralympics Zeitung und zur Ausschreibung findest du hier:

Jetzt als Nachwuchsjournalist*in bewerben