Neuigkeiten nach Themen

Das bewirken wir

Drei Kinder mit und ohne Behinderung spielen in einem Park.

Wir setzen uns für eine Gesellschaft ein, in der Unterschiede ganz normal sind. Das erreichen wir mit unseren sozialen Förderprojekten, bunten Initiativen und Aktionen.

Erfahre hier mehr!

Finde Projekte in deiner Nähe

Ausschnitt einer Deutschlandkarte mit verschiedenen Symbolen, die auf geförderte Projekte hinweisen.

Wir fördern bis zu 1.000 soziale Projekte im Monat in ganz Deutschland. Du möchtest wissen, wen wir in deiner Stadt unterstützen oder wo du dich engagieren kannst? Dann schau doch mal auf unserer interaktiven Landkarte nach!

Jetzt loslegen

Para-Dance-WM in Bonn

Let's Dance

Eleganz, Anmut und natürlich eine perfekte Darbietung sind gefragt bei der Para-Dance-Weltmeisterschaft, die in diesem Jahr in Bonn stattfindet.

Ein Tänzer im Rollstuhl und eine Tänzerin in ausdrucksstarker Pose. Irina Galichanina

Mehr als 210 Athlet*innen aus 20 Ländern kommen vom 29. November bis 1. Dezember in Bonn zusammen, um mit ihrer Choreographie bei der Para-Dance-WM zu überzeugen. Egal ob beim Standard-Tanz, Freestyle oder Lateinamerikanischem Tanz, auf dem Tanzparkett zählt es, das Beste zu geben, um sowohl die Jury als auch das Publikum durch einen mitreißenden Auftritt zu begeistern.

Als einer der Favoriten geht der Deutsche Erik Machens ins Rennen. Er wird in der Kategorie Freestyle eine Choreographie zu Meat Loafs "I would do anything for love" auf das Parkett bringen.

Weitere Informationen zur Para-Dance-Weltmeisterschaft und zu den Tänzer*innen findest du auf der offiziellen Webseite. Die Informationen sind dort nur auf Englisch verfügbar:

Mehr zur Para-Weltmeisterschaft erfahren

 


B-Pool spielt in Berlin

Para-Eishockey WM

Vom 17. bis 22. November findet in Berlin die Para-Eishockey-WM (B-Pool) statt. Erstmals gibt es für Fans die Möglichkeit, ein internationales Turnier dieser Größe in Deutschland hautnah zu erleben.

Das deutsche Para-Eishockey-Team hat sich zur Besprechung vor dem Tor versammelt. Ivo Gonzales

Ab dem 17. November ist in Berlin WM-Fieber angesagt. Bei der Para-Eishockey-WM trifft die deutsche Mannschaft auf die Teams aus der Volksrepublik China, Russland, Polen, Großbritannien und der Slowakei. Die Teams kämpfen dabei um den Aufstieg in den A-Pool und damit um die Möglichkeit, sich für die Paralympischen Winterspiele 2022 in Peking (China) zu qualifizieren.

Die deutsche National-Mannschaft startet am Sonntagabend (Spielbeginn 19:00 Uhr) gegen China in das Turnier. Ausgetragen werden alle Spiele in der Heimspielstätte des ECC Preussen Berlin. Der Eintritt ist frei. Die Spiele unseres Teams werden auch live bei sportdeutschland.tv übertragen.

Wir drücken dem deutschen Nationalteam die Daumen für erfolgreiche Heimspiele!

Mehr Informationen, Interviews und News findet ihr hier:

Para-Eishockey-WM


MIA - Mehr Inklusion für Alle

Modellprojekt erfolgreich abgeschlossen

Inklusion im und durch Sport stand im Fokus des Modellprojektes MIA, das der Deutsche Behindertensportverband (DBS) ins Leben gerufen hat. Nach drei Jahren feierte das von der Aktion Mensch Stiftung geförderte Projekt seinen erfolgreichen Abschluss.

Logo des Projektes Mehr Inklusion für Alle

Ein gemeinschaftliches Miteinander und sich frei entfalten können - das funktioniert im Sport, wo Teamgeist und persönlicher Einsatz gefragt sind, besonders gut. Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) setzt sich daher schon lange für eine inklusive Sportlandschaft ein. Im Rahmen des Projekts MIA - Mehr Inklusion für Alle, hat der Verband zehn Modellregionen dabei unterstützt ihre örtlichen Strukturen so zu verbessern, dass Teilhabemöglichkeiten für Menschen mit Behinderung enstehen konnten.

Über drei Jahre wurden in den Modellregionen unter anderem starke, inklusive Netzwerke aufgebaut, Qualifizierungsmaßnahmen und Beratungsstellen ins Leben gerufen sowie Teilhabemöglichkeiten und Barrieren für Menschen mit Behinderung ermittelt. Im Zentrum stand dabei die praktische Erprobung der durch den DBS in Zusammenarbeit mit Fachleuten entwickelte "Index für Inklusion im Sport". Zusätzlich können sich Interessierte bundesweit im Rahmen eines MIA-Forums zur Umsetzung von Inklusion im Sport austauschen.

Am vergangenen Freitag feierten die Projektvertreter*innen den erfolgreichen Abschluss des Projekts - mit dem festen Ziel weiter am Ball zu bleiben und die bereits umgesetzten Maßnahmen und Erfolge weiter fortzusetzen und auszubauen.


Mehr Informationen findet ihr auf der Projektseite des DBS:

MIA - Mehr Inklusion für Alle
 


Paralympics 2020

Nachwuchsreporter*innen gesucht

Für die Paralympischen Spiele 2020 in Tokio sucht der Tagesspiegel engagierte Nachwuchsjournalist*innen im Alter von 18 bis 21 Jahren. Bewerbungen sind noch bis 13. Oktober möglich.

Zwei jugendliche Nachwuchsreporter sitzen in einer Stadion-Loge. Sie bearbeiten am Laptop ein Film-Interview.

Am 25. August 2020 werden die Paralympischen Spiele von Tokio eröffnet und der Tagesspiegel lädt 18 Nachwuchsreporter*innen aus Deutschland, Großbritannien und Japan ein, hautnah dabei zu sein. Die Teilnehmer*innen erwartet ein spannendes und herausforderndes Programm: Nach einem vorbereitenden Workshop in Berlin fliegen sie vom 25. August bis 6. September zu den Paralympics nach Tokio. Als Teil des internationalen Redaktionsteams der Paralympics Zeitung verfolgen sie die Wettkämpfe, interviewen Größen aus Sport und Politik und schreiben Artikel für die Print- und Online-Ausgabe der Zeitung sowie in den sozialen Netzwerken. Erfahrene Journalist*innen des Tagesspiegels unterstützen die Nachwuchstalente während der gesamten Projektlaufzeit. Die Kosten für An- und Abreise, Unterkunft und Verpflegung werden übernommen.

Du bist zwischen 18 und 21 Jahre alt, hast Spaß am Schreiben und begeisterst dich für die paralympische Bewegung? Dann könnte das deine Chance sein! Weitere Informationen zur Paralympics Zeitung und zur Ausschreibung findest du hier:

Jetzt als Nachwuchsjournalist*in bewerben


Spieler mit Behinderung

Werde Teil des Esport-Teams

Du zockst für dein Leben gern und möchtest dich leistungsstark mit anderen Spielern messen? Dann bewirb dich bis zum 7. August für das Team von PENTA.BCON, dem laut Veranstalter ersten Esport-Team für Spieler mit körperlicher Behinderung.

Ein Esportsteam mit Spielern mit Behinderung und ihren Trainern und Managern lächeln in die Kamera.
PENTA BCON

Mit anderen Esport-Profis um die Wette zocken: Das macht das Team PENTA.BCON jetzt auch für Menschen mit Behinderung möglich. Für das neue Team kannst du dich jetzt noch bis zum 7. August bewerben.

Neben dem Esport-Club PENTA ist auch das tragbare Spieler-Zubehör BCON im Namen des Teams enthalten: Das Gerät ergänzt die Eingabe des Spielers mit Maus und Tastatur für mehr Interaktion im Spiel. Spielern mit Behinderung dient das neuartige Steuerungsgerät außerdem als technisches Hilfsmittel. Neben der Ausstattung mit einem BCON winkt ein exklusiver Auftritt im Rahmen der gamescom.

Hier bewerben