Neuigkeiten nach Themen

Das bewirken wir

Drei Kinder mit und ohne Behinderung spielen in einem Park.

Wir setzen uns für eine Gesellschaft ein, in der Unterschiede ganz normal sind. Das erreichen wir mit unseren sozialen Förderprojekten, bunten Initiativen und Aktionen.

Erfahre hier mehr!

Finde Projekte in deiner Nähe

Ausschnitt einer Deutschlandkarte mit verschiedenen Symbolen, die auf geförderte Projekte hinweisen.

Wir fördern bis zu 1.000 soziale Projekte im Monat in ganz Deutschland. Du möchtest wissen, wen wir in deiner Stadt unterstützen oder wo du dich engagieren kannst? Dann schau doch mal auf unserer interaktiven Landkarte nach!

Jetzt loslegen

Kategorien:
Arbeit

Statistiken zur beruflichen Teilhabe

REHADAT-Portal erweitert

Mit frischen Layout und zusätzlichen Inhalten wartet das Internetportal REHADAT-Statistik auf. Statistiken mit Bezug zur beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung sind nun noch schneller und einfacher zu finden – auch über mobile Endgeräte.

Eine Frau im Rollstuhl und ein Mann sitzen bei einer Besprechung im Büro.

Wie viele Menschen mit einer anerkannten Behinderung leben in Deutschland? Wie hoch sind die Ausgaben für Leistungen zur beruflichen Teilhabe? Wie wird die Ausgleichsabgabe verwendet? Auf Fragen wie diese gibt das Internetportal REHADAT-Statistik Antworten.

Neben allgemeinen Zahlen zu Behinderungen bietet das Portal Links auf Statistiken zu den Themen Bildung, Ausbildung, berufliche Teilhabe, Leistungen der Kostenträger und barrierefreies Leben. Zu jeder Statistik werden ausgewählte Ergebnisse aufgeführt sowie Links zur Quelle und Hinweise zur Methodik angegeben. Zusätzlich gibt es mehr Infografiken, um die Ergebnisse auch optisch schnell zu erfassen.

Die umfangreichen Daten zum Thema Behinderung und Beruf sind barrierefrei und kostenlos zugänglich.

zum Internetportal REHADAT-Statistik


Terminhinweise

Inklusive Bildung und Diversität

In Berlin findet am 2. Dezember eine Diskussion zum Stand der inklusiven Bildung in Deutschland statt. Bei den Deutschen Antidiskriminierungstagen steht am 2. und 3. Dezember das Thema Diversität im Vordergrund.

Ein Kalenderblatt auf dem ein Datum rot eingekreist ist.

Inklusive Bildung in Deutschland

2009 trat die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft. Zehn Jahre später zeigt sich, dass die Bundesrepublik ihrem Ziel, alle Schüler*innen mit und ohne Behinderung gemeinsam zu unterrichten, nur in kleinen Schritten näher kommt. Während einige Bundesländer bei der inklusiven Bildung vorangehen, bleiben andere hinter den Erwartungen zurück.

Am 2. Dezember diskutieren daher der Expertenkreis Inklusive Bildung der Deutschen UNESCO-Kommission, Fachleute und Bildungspraktiker*innen in Berlin, wie die inklusive Bildungslandschaft in Deutschland heute aussieht, welchen Herausforderungen sie begegnen muss und welche Schritte in Zukunft zu gehen sind.

Moderiert wird die Veranstaltung von Christina Marx, Leiterin Aufklärung bei der Aktion Mensch.

Inklusive Bildung in Deutschland

Antidiskriminierungstage

Das Motto „Was divers macht“ steht im Fokus der Antidiskriminierungstage, die am 2. und 3. Dezember in Berlin stattfinden. Vertreter*innen aus deutscher und internationaler Politik und Forschung sowie Akteur*innen aus Unternehmen und Verwaltung, Wirtschaft, Kultur, Medien, Bildung und Zivilgesellschaft kommen zusammen und diskutieren über Zukunftsfragen der Antidiskriminierungsarbeit.

Der Workshop "Inklusion am Arbeitsplatz: Hürden, Herausforderungen, Diskriminierungsrisiken" setzt sich dabei insbesondere mit der Frage auseinander wie Menschen mit Behinderung auf dem Arbeitsmarkt diskriminiert werden. Sandra Vukovic, Leiterin Handlungsfelder bei der Aktion Mensch, und Dagmar Greskamp, Expertin Inklusion und Arbeit bei der Aktion Mensch, sprechen mit Arbeitnehmer*innen, Arbeitgeber*innen, Arbeitsvermittler*innen mit und ohne Behinderung über Erfahrungen, Herausforderungen und die Chancen eines inklusiven Arbeitsmarkts.

Deutsche Antidiskriminierungstage


Inklusionsbarometer Arbeit 2019

100 Tage länger arbeitslos

Trotz sinkender Arbeitslosenzahlen bleibt die Kluft zwischen erwerbslosen Menschen mit und ohne Behinderung groß. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Inklusionslagebarometer Arbeit der Aktion Mensch und des Handelsblatt Research Institute (HRI).

Ein Mann im schwarzen T-Shirt verschließt ein Paket mit Hilfe eines Klebebandrollers.

Obwohl sich die Arbeitsmarktsituation für Menschen mit Behinderung insgesamt verbessert hat, haben Menschen ohne Behinderung die deutlich besseren Chancen auf einen Job. So sind Menschen mit Behinderung im Schnitt 100 Tage länger arbeitslos – durchschnittlich 359 Tage.

Hinzu kommt, dass immer weniger Unternehmen die Pflichtquote zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung erfüllen. 44.980 von insgesamt 1.146.111 Pflichtarbeitsplätzen für schwerbehinderte Arbeitnehmer*innen wurden stattdessen von Menschen ohne Behinderung besetzt – eine Lücke, die sich in den letzten Jahren stetig vergrößert hat (Vorjahr: 37.182).

Alle aktuellen Ergebnisse der Studie sind hier verfügbar:

zum Inklusionsbarometer Arbeit 2019

 


Diversity-Konferenz 2019

Vielfalt in der Arbeitswelt

Vielfalt als Erfolgsfaktor – am 14. und 15. November diskutieren Expert*innen aus Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und Wissenschaft bei der Diversity-Konferenz in Berlin die Möglichkeiten für Unternehmen und Mitarbeitende in einer sich rasant entwickelnden Arbeitswelt.

Ein Mikrofon im Vordergrund einer großen Zuhörerschaft.

Digitaler, glober, immer im Wandel – unsere Arbeitswelt verändert sich ständig und das in immer schnellerem Tempo. Inwieweit kann Vielfalt dabei zum Erfolgsfaktor werden? Können Inklusion und Gewinn Hand in Hand gehen? Antworten auf diese Fragen möchte die Diversity-Konferenz geben, die aktuell in Berlin stattfindet.

Zwei Tage lang setzen sich die Expert*innen aus Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und Wissenschaft mit unterschiedlichsten Aspekten des Vielfalt-Begriffes auseinander und zeigen Chancen und Herausforderungen einer neuen Arbeitswelt auf.

Unter den Expert*innen der gemeinsamen Veranstaltung der Charta der Vielfalt e. V. und des Verlags Der Tagesspiegel ist auch Christina Marx, Leiterin der Aufklärung bei der Aktion Mensch. Im Rahmen des Expert-Lab "Wo bleibt der Mensch? Ethische Fragen an die Arbeitswelt der Zukunft" zeigt sie auf, wie Digitalisierung und neue Arbeitsprozesse zu Gunsten von mehr Teilhabe genutzt werden können. Ein Anliegen, für das engagierte Akteure von Politik bis hin zum IT-Bereich erforderlich sind und für das sich auch die Aktion Mensch künftig noch stärker einsetzen will.

Einen Livestream der Diversity-Konferenz sowie weitere Informationen zum Programm und den Sprecher*innen findest du hier:

Diversity-Konferenz 2019

Weitere Informationen zum Thema Inklusion am Arbeitsplatz findest du auf unserer Webseite:

Inklusion am Arbeitsplatz


Kategorien:
Arbeit

Berufliche Teilhabe & Inklusion

Blick ins neue REHADAT-Portal

Du bist auf der Suche nach einem Portal, das Seminarveranstalter*innen mit Bezug zur beruflichen Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Behinderung bündelt? Dann bist du im REHADAT-Portal genau richtig – nach dem Relaunch sind die Seiten noch übersichtlicher und ermöglichen eine schnelle, zielgerichtete Recherche.

Zwei Männer mit und ohne Behinderung unterhalten sich in einem Büro mit großen Fenstern. Im Hintergrund sitzt eine Frau mit langen blonden Haaren.

Aktuell bietet das Portal rund 300 Profile namhafter Seminarveranstalter*innen im Bereich berufliche Teilhabe und Inklusion an. Die Anbieterprofile enthalten Kontaktangaben, Infos zu Themen und Zielgruppen sowie Links zum jeweiligen Seminarangebot. Für eine erfolgreiche Recherche sind die Angebote nach Themen sortiert: Arbeit & Beschäftigung, Aus- & Weiterbildung, Barrierefreiheit & Hilfsmittel, Behinderung & Erkrankung, Rehabilitation sowie Recht. Alternativ dazu gibt es eine alphabetische Suche.

Außerdem gibt es eine Übersicht zu aktuellen Webinaren und Live-Online-Schulungen, mit denen Nutzer*innen ihr Wissen bequem von jedem beliebigen Ort vertiefen können.

Das REHADAT-Portal richtet sich an Fachkräfte aus Unternehmen und Verbänden, Interessenvertretungen und Betroffene. Seminaranbieter*innen können sich mit einem eigenen Profil im Portal eintragen lassen.

Hier geht's zum Portal