Neuigkeiten nach Themen

Aktion Mensch

Zeichen setzen – Unser Jahresbericht 2019

Das Jahr 2019 war in vielerlei Hinsicht besonders für die Aktion Mensch: Es war das Jahr unseres 55-jährigen Jubiläums, ein Jahr der Rekorde im Hinblick auf Umsatz und Fördersumme. Und ein Jahr, in dem wir gemeinsam mit ganz vielen Unterstützer*innen ein starkes Zeichen für Inklusion setzen konnten.

Der Jahresbericht der Aktion Mensch auf einem Holztisch.

Eine Welt, in der Inklusion ganz selbstverständlich ist – das ist unsere Vision der Zukunft. Doch viele diskriminierende Kommentare im Netz zeigen, dass die Realität häufig noch ganz anders aussieht. 2019 haben wir diese Vorurteile in unserem Kampagnen-Film aufgegriffen und dazu aufgerufen sich stark zu machen gegen Ausgrenzung und Hass. Erfolgreich! Allein auf unserer Webseite haben uns weit über 6.000 Statements von Unterstützer*innen erreicht, die mit ihren Fotos und Beiträgen ein emotionales und starkes Zeichen gegen Hass gesetzt haben.

Mit solchen aufmerksamkeitsstarken Kampagnen und Aktionen sowie mit der Förderung von rund 9.000 sozialen Projekten hat sich die Aktion Mensch im Jahr ihres 55. Geburtstags für mehr Inklusion eingesetzt und dafür Projekte mit über 196 Millionen Euro gefördert – dem höchsten Fördervolumen in der Geschichte der Aktion Mensch.

Der aktuell veröffentlichte Jahresbericht zeigt anhand der Geschäftszahlen eine erfreuliche wirtschaftliche Entwicklung: Der Gesamtbruttoumsatz der Soziallotterie stieg im vergangenen Jahr auf fast 495 Millionen Euro (467 Millionen Euro in 2018). Mehr als 1,7 Millionen Menschen durften sich über eine Gewinnbenachrichtigung der Aktion Mensch freuen. Davon gewannen 68 Losbesitzer*innen mehr als 500.000 Euro. Insgesamt wurden rund 148 Millionen Euro als Gewinne ausgeschüttet.

Mehr Informationen zu unseren Themen, Zahlen und Fakten aus dem Jahr 2019 findest du in unserem aktuellen Jahresbericht:

Zum Jahresbericht 2019 der Aktion Mensch


Online-Veranstaltung

Fachgespräch "Digitale Teilhabe"

Die Suche nach Möglichkeiten zur Förderung und aktiver Gestaltung digitaler Teilhabe steht im Mittelpunkt der Fachgespräche „Digitale Teilhabe ermöglichen“ am 26. und 29.5.2020.

Ein Mann im Elektrorollstuhl sitzt an seinem PC-Arbeitsplatz.

Vor welche Herausforderungen stellt uns das Thema digitale Teilhabe? Welche Ideen gibt es, neue Wege einzuschlagen und Barrieren abzubauen? Und wie kann eine inklusive digitale Welt aussehen?

Die Online-Veranstaltung der Aktion Mensch und PIKSL bringt Menschen mit und ohne Behinderung aus unterschiedlichen Fachbereichen zusammen und ist inklusiv und transdisziplinär ausgelegt. An zwei Tagen arbeiten die Teilnehmer*innen anhand von drei unterschiedlichen Themenfeldern, was konkret getan werden muss, um digitale Teilhabe für alle Menschen zu ermöglichen.

Die zweitägige Veranstaltung findet am 26. und 29. Mai, jeweils von 10.00 bis 14.00 Uhr statt. Zwischen den beiden Veranstaltungstagen haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich eigenverantwortlich in Arbeitsgruppen im Internet zu verabreden.

Weitere Informationen zum den Themen, zum Ablauf und zu den Teilnehmer*innen und die Möglichkeit zur Anmeldung findest du hier:

Informieren und anmelden

 


Junge Projektmacher*innen gesucht

Mach dein Ding!

Mit dem Angebot "Dein Ding" unterstützt die Aktion Mensch junge Menschen dabei, ihr Projekt für mehr Inklusion und Vielfalt ins Rollen zu bringen.

Der Rapper Sitting Bull hält ein Mikrofon in der Hand und zeigt auffordernd in Kamera.

Vom Podcast zum Thema Vielfalt, über inklusive Kunst-Workshops bis hin zur Lego-Rampe – Engagement für eine inklusive Gesellschaft kann ganz unterschiedlich aussehen. Und es ist keine Frage des Alters. Was zählt, ist die gute Idee!

Wir unterstützen junge Menschen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren dabei, aus ihrer Idee ein soziales Projekt zu machen. Über das Angebot Dein Ding bieten wir Jugendlichen unsere fachliche Expertise, Coaching, ein motiviertes Netzwerk und finanzielle Unterstützung für ihr Engagement.

Noch bis zum 05.06.2020 läuft die Frist für die aktuelle Bewerbungsphase.

Wir freuen uns auf viele tolle Ideen und motivierte Projektmacher*innen!

Nähere Informationen zum Angebot und Teilnahmebedingungen findest du hier:

zu Dein Ding


Bunte Bande

Inklusives Mitsingkonzert

Der bekannte Kinderliedermacher Reinhard Horn lud am 30. April zu einem kostenlosen Konzert ein – jetzt online anschauen!

Zeichnung mehrerer Kinder mit und ohne Behinderung

Langeweile zu Haues? Der Kinderliedermacher Reinhard Horn bietet Gute-Laune-Abwechslung im Corona-Alltag:

Am 30. April um 17 Uhr waren alle kleinen und großen Musikfans zum Mitsingen und Tanzen eingeladen: Bei einem inklusiven Mitsing-Konzert erzählte Reinhard Horn die Geschichte des inklusiven Bunte Bande-Musicals „Gemeinsam sind wir stark!“ und lud die ganze Familie zum Zuhören und Mitsingen der eingängigen Songs ein.

Das Musical beschäftigt sich mit Themen wie Vielfalt, Zusammenhalt und Freundschaft und richtet sich insbesondere an Kinder im Grundschulalter. Das 40-minütige Konzert wurde simultan in Deutsche Gebärdensprache übersetzt. Auch Untertitel können zugeschaltet werden.

Auf YouTube ist das Konzert auch jetzt noch anzuschauen:

zum Mitsing-Konzert


ZDF „Menschen – das Magazin“

Der Alltag von Risikogruppen in der Krise

Die ZDF-Sendereihe „Menschen – das Magazin“, befasst sich in drei Folgen mit den besonderen Lebensumständen von Menschen mit Behinderung und armen Menschen in der Corona-Krise. Die erste Folge erschien am vergangenen Samstag, 4. April, und ist in der ZDF-Mediathek abrufbar. Die beiden folgenden sind an den kommenden Samstagen zu sehen, 11. und 18 April 2020, jeweils um 12.05 Uhr.

Porträt Sandra Olbrich ZDF

In den verschiedenen Beiträgen erklären Menschen mit Behinderung, wie sie mit dem erhöhten Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs umgehen. Wie bedrohlich ein ambulanter Assistenz- und Pflegekräftemangel für sie ist. Vor welchen Herausforderungen besonders Menschen mit kognitiven Einschränkungen und ihre Familien stehen, weil nach der Schließung von Werkstätten und Einrichtungen ihre gewohnten Tagesstrukturen und ihre Betreuung weggefallen sind.

Auch die Probleme, die sich für Kinder aus sozial schwachen Familien und viele Hartz-4-Empfänger*innen ergeben, behandeln die Beiträge: Denn dadurch, dass Anlaufstellen für Kinder- und Jugendliche oder auch Angebote wie das der Tafeln e.V. schließen mussten, gerät ihre Versorgung mit Lebensmitteln und teilweise auch der Schutz von Kindern in Gefahr.

Wie die Aktion Mensch mit ihrer Corona-Soforthilfe dazu beiträgt, diese Folgen der Corona-Krise zu bewältigen, erklärt Christina Marx, Sprecherin der Aktion Mensch in der Sendung vom 4. April.

Und noch etwas zeigen die Beiträge von „Menschen das Magazin.“: In der Not rücken viele Menschen zusammen und helfen einander.

Zur Sendung