Autist*innen zeigen Barrieren im Sport

Stufen, schwere Sprache, fehlende Leitsysteme - dass sind nur einige der typischen Barrieren, denen Menschen mit körperlichen und/oder Sinneseinschränkungen ausgesetzt sind. Von welchen Barrieren aber werden autistische Menschen behindert? Diesem bislang nur wenig erforschten Gebiet widmet sich der Verein White Unicorn.

In diesem Projekt geht es zunächst darum, durch gezielte Umfragen herauszufinden, welche Barrieren für Autist*innen beim Sport auftreten. Da Autist*innen neurobiologisch bedingt eine extreme sensorische Empfindlichkeit besitzen, stellt zum Beispiel lautes Jubeln oder Klatschen von Zuschauer*innen bei Wettkämpfen eine Barriere dar, ebenso der Hall in Sporthallen oder auch grelle Farben von Trikots oder Sportgeräten. Ziel des Projekts ist es, die entsprechenden Barrieren zu erfassen, damit sie schließlich beseitigen werden können.

Besonders viele Barrieren weist die Trendsportart Parkour auf. Im Rahmen des Projekts dient eine Trampolin- und Parkourhalle daher als praktisches Forschungsfeld. Autistische Kinder und Jugendliche identifizieren bei der Ausübung dieses Sports viele Barrieren, die es Autisten unmöglich machen, Parkour als Hallen- und Wettkampfsport auszuüben. Am Ende fließen die Ergebnisse aus den Umfragen und der praktischen Betätigung in eine Broschüre ein, die dem Deutschen Turnerbund und seinen Mitgliedern zur Verfügung gestellt wird.
 

Projektdaten

Projektzeitraum:
1. Januar 2022 bis 30. April 2023

Fördersumme:

80.000 Euro

Bewilligungsdatum:
23. Februar 2022

Kontakt

White Unicorn e.V.
Hultschiner Damm 148
12623 Berlin

info@white-unicorn.org

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn

E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555