Warum kann eine Prozessbegleitung hilfreich sein?

Netzwerkpartner*innen und die Netzwerkkoordination stecken oft sehr stark in ihrem Arbeitsalltag. Sie erledigen täglich viele Aufgaben, beantworten Anfragen, müssen auf Veranstaltungen und bei Aktionen präsent sein. Manchmal müssen sie Entscheidungen alleine treffen, weil ihnen "Sparringspartner*innen" fehlen.

Die Prozessbegleitung kann genau in diesen Situationen helfen. Sie kann mit einem "unverstellten" Blick auf Konzepte und Ideen schauen, sie kann einspringen, wenn gerade alle anderen sehr stark eingebunden sind, sie kann Sparringspartnerin sein oder auch "unparteiische" Moderation bei Netzwerktreffen.   

Die Prozessbegeleitung unterstützt bei der strategischen Planung von Projekten, sie hilft Netzwerke klar zu strukturieren und Arbeitsprozesse und Aufgabenverteilung eindeutig auf Projektziele auszurichten.

Deshalb empfehlen wir: Planen Sie eine Prozessbegleitung von Beginn an in Ihr Projekt und in Ihr Budget ein. Verzichten Sie dafür lieber auf eine weitere Aktion oder eine zusätzliche Maßnahme.

Mehr dazu erfahren Sie auf folgenden Seiten des Praxishandbuchs Inklusion:

Mehr zur Initiative Kommune Inklusiv lesen.

Direkten Link zu diesem Artikel kopieren:

War die Antwort hilfreich?