Ein junger Mann und eine junge Frau schauen sich Blumen an einem Marktstand an. Der junge Mann hat das Down-Syndrom.
Kommune Inklusiv

Inklusion vor Ort umsetzen

Willkommen bei Kommune Inklusiv

Mit der bundesweiten Initiative Kommune Inklusiv wollen die Aktion Mensch und fünf Modellkommunen die Gesellschaft vor Ort inklusiver gestalten. Das Ziel: In den Städten und Gemeinden können alle Menschen ganz selbstverständlich gleichberechtigt und selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

Bis Ende Juni 2023 begleitet die Aktion Mensch die Modellkommunen Erlangen, Rostock, Schneverdingen, Schwäbisch Gmünd und Verbandsgemeinde Nieder-Olm.

Mehr über die Initiative Kommune Inklusiv lesen

Aktuelles aus den Modellkommunen erfahren Sie im Blog.

Blog: Aus den Modellkommunen

Grundlage des Projekts: der weite Inklusionsbegriff

Viele Menschen denken bei Inklusion in erster Linie an Menschen mit Behinderung. Die Aktion Mensch hat für Kommune Inklusiv den weiten Inklusionsbegriff zugrunde gelegt:
„Jeder Mensch soll sich gleichberechtigt und unabhängig von Behinderung, sozialer Herkunft, Geschlecht, Alter, sexueller Orientierung oder sonstiger individueller Merkmale und Fähigkeiten an allen gesellschaftlichen Prozessen beteiligen können.“
Ziel von Kommune Inklusiv ist es, dass sich alle Menschen zugehörig fühlen: Menschen mit und ohne Behinderung, mit und ohne Migrationserfahrung, jung, alt, arm und reich, Mann, Frau und Kind.

Wissenstransfer

Die Aktion Mensch organisiert den Austausch zwischen den Akteur*innen aus den Modellkommunen, beispielsweise bei regelmäßigen Koordinator*innen-Treffen und auf Veranstaltungen. Von den Erkenntnissen aus den Modellkommunen können andere Gemeinden, Städte und Kreise in Deutschland profitieren. Die Printausgabe des Praxishandbuchs Inklusion können Sie kostenlos bestellen und als barrierefreies PDF herunterladen.  

Zum Praxishandbuch Inklusion

Prozessbegleitung

Im Rahmen des Modellvorhabens steht die Aktion Mensch den Modellkommunen kontinuierlich zur Seite – gemeinsam mit einer Prozessbegleitung. Die Prozessbegleiter*innen sind erste Ansprechpartner*innen für die Projektleiter*innen in den Kommunen. Gemeinsam mit den Akteur*innen vor Ort arbeiten die Berater*innen an besseren Prozessen und Strukturen.

Zur Prozessbegleitung

12 Leitsätze für Inklusion

Die Modellkommunen und die Aktion Mensch haben in der praktischen Arbeit gelernt, wie Kommunen Schritt für Schritt inklusiver werden können. Aus diesen Erfahrungen haben sich 12 Leitsätze für Inklusion herauskristallisiert.

Wissenschaftliche Begleitung

Als Modellvorhaben für eine inklusivere Gesellschaft wird Kommune Inklusiv von Anfang an wissenschaftlich begleitet. Forscher*innen der Universitäten Frankfurt/Main und Marburg untersuchen, ob die Gesellschaft vor Ort durch das Vorhaben tatsächlich inklusiver wird.

Dabei schauen sie sich drei Ebenen genauer an: Wie beurteilen die Teilnehmer*innen die konkreten Maßnahmen vor Ort? Wie verändert sich der Sozialraum – also der Ort, an dem das Vorhaben wirken soll (beispielsweise ein Stadtviertel, eine Gemeinde oder eine Stadt)? Wie verändern sich die Situation und die Gefühle der Menschen in den Modellkommunen?

Zur wissenschaftlichen Begleitung

Wie Inklusion vor Ort gelingen kann: vier Bedingungen

Inklusion passiert nicht einfach so. Sie braucht Rahmenbedingungen. Zusammen mit Mitarbeiter*innen aus den Kommunen, Selbsthilfevereinen und Verbänden hat sich die Aktion Mensch in der Vorbereitung für Kommune Inklusiv Gedanken gemacht, wie Inklusion gelingen kann. Dafür hat sie Umfragen gestartet und Diskussionsrunden veranstaltet. Es haben sich vier Bedingungen herauskristallisiert, die besonders wichtig sind für Vielfalt in der Gesellschaft, Teilhabe aller Menschen und gegenseitigen Respekt. Kommune Inklusiv will diese Bedingungen verwirklichen.
Inklusion beginnt im Kopf. Sie gelingt, wenn Alt und Jung, Menschen mit und ohne Behinderung, Einheimische und Menschen mit Migrationshintergrund sich mit ihrer Lebenswelt auseinandersetzen. Sie merken dann, was in der Stadtgesellschaft und in der Gemeinde schon gut läuft. Sie merken auch, was noch nicht funktioniert. Diese Wahrnehmung kann ein Anstoß für große Veränderungen sein. Ziel ist: Die Mehrheit der Bürger*innen weiß, wie wichtig Inklusion ist und dass sie ihnen nützt. Denn jede und jeder ist für eine solidarische Gesellschaft wichtig.
Inklusion vor Ort gelingt nur, wenn die kommunale Verwaltung sie mitträgt. Sie muss sich mit dem Vorhaben identifizieren und davon überzeugt sein, dass mehr Inklusion die Gesellschaft voranbringt. Wenn die Kommunalverwaltung den Inklusionsprozess von oben stützt, motiviert und aktiviert sie damit auch die Menschen vor Ort. Die Verwaltung kann sich auf unterschiedliche Weise beteiligen: mit Personal, Ideen oder Geld. Sie kann auch Räume oder Plätze für Veranstaltungen zur Verfügung stellen. Wichtig ist auch, dass sich die Verwaltung zu einem weiten Inklusionsbegriff bekennt.

Erfolgreiche Inklusion ist auf starke lokale Akteur*innen angewiesen. Beispielsweise Vertreter*innen von gemeinnützigen Vereinen, Wohlfahrtsverbänden oder Wirtschaftsunternehmen, engagierte Bürger*innen, Menschen aus den Zielgruppen als Expert*innen in eigener Sache. Sie kommunizieren idealerweise auf Augenhöhe miteinander, artikulieren sich deutlich und formulieren ihre Interessen und Ideen mit Mut und Selbstvertrauen. Doch nicht alle Menschen fühlen sich stark genug, um ihre Meinung zu sagen oder ihr Recht zu fordern. Damit Inklusion gelingen kann, müssen mehr Menschen für Partizipation gestärkt, das heißt „empowert“ werden.

Mehr darüber lesen, wie Empowerment gelingt

 

Um Inklusion zu erreichen, müssen Vertreter*innen von Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und kommunaler Verwaltung in einem professionellen Netzwerk an gemeinsamen Zielen arbeiten. Das heißt: Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft sollten auf Augenhöhe und gleichberechtigt kooperieren, in einem Netzwerk mit klaren Strukturen, festen Gremien und eindeutig verteilten Rollen. Ein wichtiger Bestandteil des Netzwerks ist nach den Erfahrungen der Aktion Mensch eine hauptamtliche Netzwerkkoordination, die den Austausch organisiert. Eine entscheidende Rolle spielt auch die Qualifizierung der Netzwerkpartner*innen. Denn erfolgreiche Arbeit im Netzwerk lässt sich lernen: beispielsweise wie die Partner*innen gut nach innen und nach außen kommunizieren, wie sie echte Partizipation organisieren oder wie sie wirksam Fördermittel beantragen.

Mehr über einen erfolgreichen Netzwerkaufbau erfahren