Noch
 4 Tage
mitmachen
    Noch
 4 Tage
mitmachen
x

Zusätzliche Gewinne

im Gesamtwert von 30 Mio. €
Noch 4 Tage mitmachen
Noch 4 Tage mitmachen

Zusätzliche Gewinne

im Gesamtwert von 30 Mio. €

VG Nieder-Olm: Bewusstsein für Inklusion gestärkt

Drei Frauen an einem Schreibtisch

Das Wissenschaftsteam von Kommune Inklusiv machte im Rahmen der Planung eine Sozialraumbegehung. Das heißt: Die Forscher*innen haben sich vor Ort umgeschaut, auf welche Barrieren und Teilhabebeschränkungen sie stoßen. Sie sind durchs Viertel gelaufen und mit verschiedenen Verkehrsmitteln gefahren. Sie haben öffentliche Einrichtungen wie Rathaus, Gemeindehalle, Sportplätze, Cafés und Restaurants besucht. Sie haben eingekauft und Freizeitangebote wie Kinos, Sportveranstaltungen und Museen besichtigt. Zusätzlich haben die Forscher*innen die Menschen vor Ort befragt, was für sie Barrierefreiheit bedeutet und wie wichtig ihnen Inklusion ist.

Aktion 30 Tage – 30 Barrieren

Für eine der Modellkommunen, die Verbandsgemeinde Nieder-Olm, kam als Ergebnis dieser Untersuchung heraus: Die technisch-bauliche Barrierefreiheit ist nicht das vorwiegende Problem. Sondern: Es fehlt den Menschen an Bewusstsein für Barrierefreiheit.
 

Eine Frau mit dunkelblonden kurzen Haaren und Brille blickt von ihrer Arbeit am Tisch auf in die Kamera

Projektkoordinatorin Gracia Schade kam durch diese Erkenntnis auf eine Idee: Sie plante die Facebook-Aktion „30 Tage, 30 Barrieren“. Im Sommer 2019 setzte sie die Idee um und veröffentlichte jeden Tag ein Foto mit einer ganz konkreten Barriere innerhalb der Verbandsgemeinde: beispielsweise mit einem hohem Bordstein am Behindertenparkplatz vor einer Arztpraxis, einer zugeparkten Rampe oder einer Beschilderung am Rathaus mit schlecht erkennbarer Schrift. Außerdem erklärte sie in jedem Facebook-Post, warum das eine Barriere ist und was verbessert werden sollte.

Bedingt durch die Corona-Pandemie konnten bisher noch nicht alle Lösungen umgesetzt werden. Das Bewusstsein für die Barrieren hat Projektkoordinatorin Schade aber geschärft. Mit den Bürgermeister*innen hat sie sich in einer Sache bereits verständigt: Fehlende Hinweisschilder auf Seiteneingänge werden ergänzt.