Noch
  8 Tage
mitmachen
    Noch
  8 Tage
mitmachen
x

Zusätzliche Gewinne

im Gesamtwert von 10 Mio. €
Noch 8 Tage mitmachen
Noch 8 Tage mitmachen

Zusätzliche Gewinne

im Gesamtwert von 10 Mio. €
eine frau und ein mann unterhalten sich in gebärdensprache

Inklusion vor Ort Schleswig-Holstein

Das Förderprogramm für einen inklusiven Sozialraum in Schleswig-Holstein

Inklusion vor Ort – Das Förderprogramm für einen inklusiven Sozialraum in Schleswig-Holstein

Die Aktion Mensch und das Land Schleswig-Holstein haben gemeinsam fünf Mal eine Million Euro Fördersumme für fünf Netzwerke in unterschiedlichen Modellkommunen bereitgestellt. Sie sind sich sicher: Gemeinsam lässt sich mehr für alle erreichen. Inklusion vor Ort fördert Netzwerke bestehend aus einer kommunalen Verwaltung, Vereinen, Initiativen, Unternehmen, Bildungseinrichtungen und den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort. 

Die Bewerbungsphase lief von September 2021 bis Januar 2022. Aktuell findet das Auswahlverfahren statt. Im April geben die Aktion Mensch und das Land Schleswig-Holstein die fünf Modellkommunen bekannt. 

Ziel des Förderprogramms sind attraktive Stadt- und Ortszentren, in denen alle Menschen überall gleichberechtigt und selbstbestimmt dabei sein können und sich zugehörig fühlen. Das Land Schleswig-Holstein und die Aktion Mensch bieten fünf Kommunen in Schleswig-Holstein die Chance, sich als Modellkommunen auf den Weg zu machen und sich zu einem barrierefreien, kinderfreundlichen und damit inklusiven Sozialraum zu entwickeln.

Anforderungen der  Fördergeldgeber*innen

  • Eine Kommunalverwaltung und eine freigemeinnützige Organisation, die in derselben Kommune tätig ist, bewerben sich gemeinsam.
  • Die Kommunalverwaltung beteiligt sich aktiv und kontinuierlich.
  • Menschen mit Behinderung sind Teil des Zielgruppenspektrums. Weitere Zielgruppen können beispielsweise Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten, Kinder und Jugendliche, ältere Menschen oder Menschen mit Fluchterfahrung sein.
  • Die Bewerberinnen finden mindestens drei weitere Organisationen in ihrer Kommune , die Interesse daran haben, an dem geplanten Vorhaben mitzuwirken. Das können zum Beispiel Unternehmen, Bildungseinrichtungen, Initiativen, Interessenvertretungen, Bürgervereine, Ortsverbände sein. Jede unterstützende Organisation unterschreibt für die Bewerbung jeweils eine „Absichtserklärung“. 
     

Prinzipien für die Umsetzung des Vorhabens

Mit der Modellinitiative „Kommune Inklusiv“ haben die Aktion Mensch und die diese Initiative mittragenden Verbände in der praktischen Arbeit gelernt, wie Kommunen Schritt für Schritt inklusiver werden können. Es haben sich Prinzipien herauskristallisiert, die unabdingbar sind für die erfolgreiche Umsetzung von Inklusion vor Ort:

  • Aufbau und Pflege eines inklusiven Netzwerks
  • gemeinsames Inklusionsverständnis
  • Partizipation und Empowerment
  • Wirkungsorientierte Projektplanung
  • Qualifiziertes Personal

Im Praxishandbuch Inklusion finden Sie die gesammelten Erfahrungen der Modellinitiative Kommune Inklusiv.