Projekte in der Kommune dauerhaft verankern

Inklusion selbstverständlich leben

Nach einigen Jahren läuft die erste Förderung für Ihr Projekt aus. Doch es soll natürlich weitergehen auf Ihrem Weg zu einer inklusiven Stadt oder Gemeinde. Gut, wenn Sie während der Umsetzungsphase dafür schon die ersten wichtigen Schritte unternommen haben.

Kinder mit und ohne Behinderung sowie ein Mann auf einer Wiese. Der Mann winkt, einer der Jungs streckt den Daumen in die Luft.

Es gibt verschiedene Strategien dafür, dass Ihr Projekt nachhaltig weiterwirkt. Sie haben nicht nur etwas mit Geld zu tun. Gute Netzwerk- und Team-Strukturen sind mindestens genauso wichtig.

Das empfiehlt die Aktion Mensch:

  • Prüfen Sie, welcher Weg zum nachhaltigen Erfolg für Sie der richtige ist. Wir zeigen verschiedene Möglichkeiten und Beispiele auf.

  • Denken Sie über das Finanzielle hinaus. Denn ebenso wichtig ist es, dass Sie Ihr Netzwerk pflegen, Mitarbeiter*innen ausbilden und fördern und die Menschen vor Ort gut in Ihr Projekt einbinden.

  • Lernen Sie von anderen Projekten: Auf den folgenden Seiten finden Sie gute Beispiele aus der Praxis. Wenn Sie denken, dass Sie Ihr Projekt auf ähnliche Weise verstetigen können: Nehmen Sie gern Kontakt zu den Projektverantwortlichen auf.

Icon von drei Personen

Motivierte Menschen tragen das Projekt weiter

Die Kommune ist an Bord und unterstützt das Projekt weiter

Eine Büchertelefonzelle: Drei Frauen stöbern den Büchern und unterhalten sich.

Eine entscheidende Voraussetzung für den Erfolg Ihres inklusiven Projekts: Die Stadt ist von Beginn an Teil Ihres Netzwerks.

Versuchen Sie schon in der Planungsphase Ihres Projekts, Kommunalpolitiker*innen, Parteien, Stadt- oder Gemeindeverwaltungen einzubeziehen. Bleiben Sie auch in der Umsetzungsphase weiterhin in Kontakt, erzählen Sie von Erfolgen Ihres Projekts und davon, wie die Kommune von Ihrem Projekt profitiert. Möglicherweise ist die Verwaltung bereit, nach der ersten Förderung die Personalkosten für eine hauptamtliche Netzwerkkoordination bei Ihrem Verein oder einem anderen Träger zu finanzieren. Oder die Kommunalverwaltung übernimmt die Netzwerkkoordination selbst und schafft in einem Amt eine Planstelle dafür.

 

Ein anderer Träger übernimmt das Projekt oder Teile des Projekts

Vielleicht ist auch ein anderer Verein aus Ihrem Netzwerk bereit, Ihr Projekt weiterzuführen. Der andere Verein könnte dann beispielsweise eine hauptamtliche Koordinationsstelle finanzieren. Innerhalb des Netzwerks könnten Sie beziehungsweise Ihre Organisation sich weiterhin fürs Projekt engagieren.

 

Engagierte Ehrenamtliche tragen das Projekt weiter

Sie haben es geschafft, dass sich in Ihrem Projekt viele ehrenamtliche Helfer*innen engagieren. Es sind feste Arbeitsgruppen entstanden mit Menschen, die sich regelmäßig treffen und untereinander gut vernetzt sind. Diese Gruppen sind weiterhin für Interessierte offen, die sich ebenfalls engagieren wollen. Nach der ersten Förderung kann dieses stabile ehrenamtliche Netzwerk das Projekt oder Teile des Projekts weiterführen.

Mehr zur Erfolgsstrategie Ehrenamtliche einbinden am Beispiel „Gemeinsam in Steinheim (GeiSt)“ lesen.

 

Gut ausgebildete Mitarbeiter*innen führen das Projekt fort

Eine Portraitaufnahme: Ein Mann und zwei Frauen lächeln in die Kamera.

Sie haben hauptamtliche Mitarbeiter*innen in Ihrer Organisation so geschult, dass sie Aufgaben Ihres Projekts eigenständig weiterführen können.

Ein Beispiel für solch eine erfolgreiche Ausbildung von Multiplikator*innen ist die inklusive Medienarbeit in der „Offenen Tür Ohmstraße“ in Köln-Porz. Wichtiger Bestandteil des inklusiven Medien-Projekts, das von Aktion Mensch gefördert wurde: Eine Medienpädagogin hat die Mitarbeiter*innen so geschult, dass sie nun selbst Medienkurse für Jugendliche leiten können. Außerdem nahmen die Mitarbeiter*innen an Workshops und Weiterbildungen anderer Organisationen teil.

Mehr zur Erfolgsstrategie Multiplikator*innen ausbilden am Beispiel „Offene Tür Ohmstraße“ lesen.

 

Bürger*innen werden von Beginn an beteiligt und sehen das Projekt als ihr eigenes an

Legen Sie bereits in der Planungsphase den Grundstein für nachhaltigen Erfolg: Binden Sie die Menschen vor Ort von Anfang an in Ihr Inklusionsprojekt ein.

Ernst gemeinte und gut umgesetzte Partizipation trägt dazu bei, dass die Bürger*innen sich mit dem Projekt identifizieren und dafür verantwortlich fühlen. Sie engagieren sich auch nach dem Ende der Förderung dafür, dass das Projekt erfolgreich weiterläuft - oder zumindest Teilbereiche des Projekts.

Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass vor allem Projekte, die kooperativ geplant wurden, nach der Umsetzungsphase weiter erfolgreich wirken.

Mehr über die Bedeutung von Partizipation für den nachhaltigen Projekterfolg lesen Sie im Kapitel „Aktiv für Partizipation“.

Das Icon eines Geldsacks in Rot.

Neue Formen der Finanzierung finden

Sie finden neue Fördermittel für Ihr Projekt oder können neue Projekt-Bestandteile fördern lassen

Jugendliche sitzen am Schreibtisch

Beantragen Sie rechtzeitig eine Folgeförderung: bei der bisherigen Förderorganisation oder bei neuen Geldgeber*innen. Sie können versuchen, Ihr Projekt in seiner aktuellen Form weiter finanzieren zu lassen. Sie können aber auch neue Projekt-Bestandteile entwickeln. Für diese neuen Angebote finden Sie möglicherweise schneller finanzielle Unterstützung. Sie können auch bei Unternehmen und Einrichtungen vor Ort nach Sponsoring fragen, zum Beispiel für Teilbereiche des Projekts.

Mehr zur Erfolgsstrategie neue Projekt-Bestandteile fördern lassen am Beispiel „Offene Tür Ohmstraße“.

Mehr zum Thema Förderung lesen Sie in der Planungsphase unter "Finanzierung und Ressourcen planen".

 

Sie denken über bisherige Projektgrenzen hinaus und öffnen sich dadurch für neue Möglichkeiten der Finanzierung

Sie haben bei Ihrem Projekt bisher ausschließlich in Kategorien der sozialen Arbeit gedacht: beispielsweise an inklusive Freizeitaktivitäten im Quartier, an Förderkurse für Menschen mit Lernschwierigkeiten, an Hilfsangebote für ältere Menschen. Ein Netzwerk aus der Hildesheimer Nordstadt ist einen Schritt weiter gegangen: Das Netzwerk hat sein Projekt „Nordstadt.Mehr.Wert“ noch vor dem Auslaufen der ersten Förderung so aufgestellt, dass es zu einem Städtebau-Projekt werden konnte. Auf diese Weise hat das Projekt Fördermittel aus dem Programm „Soziale Stadt“ bekommen. Das Städtebauförderprogramm wird von Bund, Land und Stadt finanziell unterstützt.

Mehr zur Erfolgsstrategie über Projektgrenzen hinaus denken am Beispiel "Nordstadt.Mehr.Wert" lesen.

Das Netzwerk finanziert sich selbst durch überzeugte, motivierte Partner*innen

Holen Sie Partner*innen in Ihr Netzwerk, von denen Sie wissen: Diese Menschen stehen voll und ganz hinter Ihrer Idee. Sie sind bereit, Ihr Projekt verlässlich zu unterstützen: mit Geld, Personal, Wissen oder Räumen für Veranstaltungen. So kann es gelingen, dass das Netzwerk sich dauerhaft selbst trägt.

Den Partnerinnen und Partnern müsse es etwas wert sein, im Netzwerk mitzumachen. So formuliert es Wolfgang Pütz, Vorstand und Geschäftsführer der Gemeindepsychiatrie Bonn-Rhein-Sieg gGmbh und Netzwerkleiter des Projekts bonn-rhein-sieg-fairbindet. Ziel des Projekts: Mehr Menschen mit Behinderung sollen Jobs in Unternehmen in der Region bekommen. Pütz hat es geschafft, ein Netzwerk aufzubauen, das sich selbst finanziert. „Ich wollte unabhängig werden von einem institutionellen Geldgeber“, sagt er.

Wie Sie Netzwerkpartner*innen gewinnen und überzeugen können, erfahren Sie unter „Ein inklusives Netzwerk aufbauen“.

Mehr zur Erfolgsstrategie „Netzwerk finanziert sich selbst“ am Beispiel bonn-rhein-sieg-fairbindet lesen.

Ein rotes Icon für "Hände schütteln".

Neue Formen der Organisation finden

Sie gründen einen Verein

Zwei Frauen sitzen draußen, Sandra Sanwald rechts im Bild.

Einige oder alle Netzwerkpartner*innen beschließen, künftig in Form eines eingetragenen Vereins zusammenzuarbeiten.

Ein Verein hat mehrere Vorteile gegenüber einem Netzwerk. Unter anderem übernehmen die Vereinsmitglieder mehr - rechtliche - Verantwortung, die Zusammenarbeit ist verbindlicher. Weitere Vorteile beschreiben wir auf der Seite „Inklusion in der Kommune selbstverständlich machen“.

Die Vereinsgründung ist ein formaler Akt. Sie und Ihre Netzwerkpartner*innen geben sich eine Satzung. Mit der Satzung können Sie sich vom Finanzamt als gemeinnützig anerkennen lassen. Mit dieser Anerkennung wiederum wenden Sie sich an das Amtsgericht in Ihrem Stadtbezirk. Es trägt Ihren gemeinnützigen Verein ins Vereinsregister ein.

Mehr zur Erfolgsstrategie einen Verein gründen am Beispiel „Modellkommune Schwäbisch Gmünd“ lesen.

 

Sie gründen eine Stiftung

Stiftungen sind ein Mittel, um mit Geld aus der Wirtschaft, von Privatmenschen und von öffentlichen Einrichtungen gesellschaftliche Veränderungen zu bewirken.

Jede volljährige Person kann eine gemeinnützige Stiftung gründen. Auch eingetragene Vereine, Aktiengesellschaften oder Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) können Stiftungen gründen. Eine Stiftungsgründung ist etwas aufwändiger als eine Vereinsgründung. Es gibt verschiedene Stiftungsformen - Gründer*innen müssen sich für die Form entscheiden, die am besten zu ihren Zielen passt.

Nach der Stiftungsgründung prüft eine Stiftungsaufsichtsbehörde regelmäßig, ob die Stiftung ihre Stiftungssatzung einhält: vor allem ob sie ihren Stiftungszweck erfüllt und ob sie dafür sorgt, dass das Stiftungsvermögen erhalten bleibt.

Eine Stiftung soll das Vermögen, das ihr die Privatpersonen, Unternehmen oder Vereine übertragen haben, sicher und gewinnbringend anlegen. Die so erwirtschafteten Erträge werden für den Stiftungszweck ausgegeben: Sie fließen beispielsweise in gemeinnützige Projekte. Das gestiftete Vermögen selbst bleibt als Grundkapital erhalten. Wenn Sie also eine Stiftung gründen, können Sie irgendwann - voraussichtlich nach einigen Jahren - aus den Erträgen die Personal- und Sachkosten für Ihr Projekt decken.

Welche Schritte Sie bei der Stiftungsgründung beachten müssen, erklärt der Bundesverband Deutscher Stiftungen auf seiner Webseite.

Mehr zur Erfolgsstrategie eine Stiftung gründen am Beispiel „Gemeinsam in Steinheim (GeiSt)“ lesen.

Icon einer Glühbirne

Als eingetragener gemeinnütziger Verein oder als Stiftung können Sie für Ihre Projekte Förderung bei der Aktion Mensch beantragen. 

Mehr zu Aktion Mensch-Förderung erfahren

Beispiele für verschiedene Erfolgsstrategien