Projekte wirkungsvoll planen

Veränderung erreichen

In diesem Modul erfahren Sie, wie Ihr Projekt gesellschaftlichen Wandel erzeugen kann. Sie lernen, was Wirkungslogik bedeutet und wie Sie Ihr Inklusionsprojekt so planen, analysieren und verbessern, dass Sie Ihre Ziele wirklich erreichen. Wir stellen Ihnen Arbeitsblätter aus unseren Workshops als Download zu Verfügung, geben Tipps und bieten Einblicke in die Projekte der Modellkommunen.

Zwei Frauen präsentieren etwas mit einem Whiteboard.

Das empfiehlt die Aktion Mensch:

  • Es lohnt sich, in die Projektplanung viel Zeit und Arbeit zu stecken.

  • Für ein gelungenes Projekt ist es sehr wichtig, Ziele und Zielgruppen festzulegen.

  • Bauen Sie Ihr Inklusionsprojekt wirkungslogisch auf. Die Wirkungslogik hilft dabei, für Ihre Zielgruppe tatsächlich Veränderungen und Verbesserungen zu erreichen und den Erfolg Ihres Projektes messbar zu machen.

  • Planen Sie Ihr Projekt so, dass Sie Ihre gewählten Ziele fortlaufend überprüfen können.

  • Überprüfen und bewerten Sie Ihr Projekt sach- und fachgerecht. Für die Evaluierung gibt es von ganz einfachen Methoden wie Bewertungsbögen bis hin zur wissenschaftlichen Begleitung passende Methoden, je nach Budget und Projektgröße.

  • Es ist nie zu spät, mit der Wirkungslogik zu arbeiten. Auch Projekte, die schon fortgeschritten sind, können von der Methode profitieren.

Kommunen werden inklusiver

Zwei Frauen sitzen nebeneinander und halten ein Buch in den Händen.

Sie möchten, dass Ihre Kommune, das Quartier, der Stadtteil oder Ihre Institution inklusiver wird. Sie haben viele Ideen, einen festen Vorsatz und die ersten Schritte sind getan: Es gibt ein Budget, motivierte Mitarbeiter*innen, Sie kennen Ihre Handlungsfelder, haben mögliche Zielgruppen im Blick, Mitstreiter*innen gewonnen, die Projektplanung läuft. Jetzt wollen Sie zur Tat schreiten.

Zeit, kurz innezuhalten und Ihr Projekt einmal vom Ende her zu betrachten: Was wollen Sie genau erreichen? Was sind die Ziele und wünschenswerte Ergebnisse Ihrer Arbeit?

Bestimmt freuen Sie sich, wenn möglichst viele Menschen Ihre Angebote nutzen. Vermutlich wollen Sie mit Ihrer Arbeit aber mehr erreichen: Sie wollen Probleme lösen, Lebensumstände verbessern, dafür sorgen, dass alle Menschen selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Und nicht zuletzt wollen Sie einen Beitrag leisten für eine inklusive Gesellschaft. Um echte Veränderungen und gesellschaftlichen Wandel zu erreichen, brauchen Sie eine wirkungsorientierte Projektplanung.

Zu Beginn des Projekts hatten wir deshalb die Vertreter*innen der Modellkommunen von Kommune Inklusiv gebeten, all ihre Ideen, Vorsätze, Maßnahmen und Ziele, mit denen sie sich für das Projekt beworben hatten, erst einmal gedanklich zur Seite zu legen und ihre Projekte stattdessen wirkungsorientiert zu planen.

Was bedeutet Wirkung?

Wirkung bedeutet Veränderung. Erst wenn sich Zielgruppen, Lebenslagen und Gesellschaft verändern, sind Projekte ein voller Erfolg. Die Wirkungstreppe zeigt die einzelnen Stufen auf. Ab Stufe 4 – wenn die Zielgruppe ihr Verhalten ändert und neues Wissen vorhanden ist – spricht man von Wirkung. Meist erwarten Geldgeber und Unterstützer einen messbaren Erfolg. Das Modell der Wirkungstreppe hilft Ihnen zu zeigen, auf welcher Stufe Ihr Projekt angekommen ist und ob es bereits wirkt.

Icon einer Glühbirne

Achtung, verwechseln Sie nicht Aktivität und Wirkung: Es ist schön, wenn Workshops, Sprechstunden und Veranstaltungen gut besucht sind (Aktivität). Reine Teilnehmer*innenzahlen sagen jedoch nichts darüber aus, dass sich für Ihre Zielgruppe tatsächlich etwas verändert (Veränderung = Wirkung).

Eine Grafik, die wirkungsorienterte Projektplanung als Wirkungstreppe beschreibt. Es sind sieben Stufen der Treppe mit den Phasen "Inputs"; "Leistungen/Aktivitäten"; "Wirkungen als Outcomes" und "Wirkungen als Impacts" aufgezeigt.

Warum Sie sich mit Wirkung auseinandersetzen sollten

  • Weil Sie aus Ihren Projekten lernen, was funktioniert, und verstehen, warum es funktioniert, damit Sie beim nächsten Projekt auf Bewährtes zurückgreifen können.
  • Weil Sie Ihre Projekte steuern müssen. Die Wirkungslogik hilft dabei, schneller und besser zu entscheiden.
  • Weil Sie besser werden wollen.
  • Weil Sie andere für Ihre Sache interessieren und motivieren wollen.
  • Weil Sie Unterstützung suchen und Geldgeber*innen, Netzwerkpartner*innen und Öffentlichkeit berichten und sich rechtfertigen müssen.

Mehr zum Themenfeld Wirkung erfahren

Wirkung planen

Ein Mann mit einem Buch sitzt vor einem Geschäft.

Bei der Planung von Inklusionsprojekten hilft die Wirkungslogik. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Zielgruppe definieren, Ursachen und Auswirkungen von Problemen ausmachen und einen Gesamtüberblick zu Ihrem Projekt erhalten.

Mehr zur Planung von Wirkung

Wirkung analysieren

Zwei Frauen sitzen gemeinsam an einem Tisch und lesen etwas.

Sie haben Ihr Inklusionsprojekt anhand der Wirkungslogik geplant und wollen loslegen. Damit Ihr Vorhaben seine geplante Wirkung erzielt, sollten Sie laufend fragen: Sind wir noch auf dem geplanten Weg? Und ist dieser Weg noch der richtige?

Mehr zur Analyse von Wirkung