Lebensbereich Barrierefreiheit und Mobilität

Ein Junge und ein Mann im Rollstuhl drücken die Zahl eines Fahrstuhls.

Wir möchten Barrieren abbauen – sichtbare Barrieren und Barrieren in den Köpfen. Damit jede*r überall dabei sein kann. Deswegen unterstützen wir unter anderem bauliche Maßnahmen, das Engagement von Gebärdensprachdolmetscher*innen, den Aufbau barrierefreier Websites, die Anschaffung von Fahrzeugen und Aktionen in der Öffentlichkeit.

Im Bereich Barrierefreiheit und Mobilität bietet die Aktion Mensch zwei Förderprogramme an. Die Zielgruppe Ihres Projekts sollten Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche oder Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten sein.

Informieren Sie sich hier zu den Angeboten und Konditionen der einzelnen Förderprogramme, oder finden Sie das für Sie passende Angebot in unserem Förderfinder.

Übersicht der Förderprogramme in diesem Bereich

Eine Frau schiebt eine Frau im Rollstuhl in einen VW-Bus.

Mobilität für alle

Von Ort zu Ort möglichst ohne Barrieren – das ist für Menschen mit Behinderung nicht immer möglich. Es ist aber eine Voraussetzung für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
Verschiedene Männer sitzen an einem Tisch und arbeiten am Laptop.

Barrierefreiheit für alle

Alle Lebensbereiche - ob online oder offline - sollen für Menschen mit und ohne Behinderung erreichbar, zugänglich und nutzbar sein.
Ein Banner mit der Aufschrift #1BarriereWeniger.

Förderaktion: #1BarriereWeniger

Für unsere Förderaktion #1BarriereWeniger suchen wir starke Teams aus der Privat-Wirtschaft oder dem öffentlichen Bereich und unseren gemeinnützigen Projekt-Partnern. Gestalten Sie die direkte Umgebung für Ihre gemeinsame Zielgruppe barrierefreier und lebenswerter und erhalten Sie dafür einen Zuschuss von bis zu 5.000 Euro.

Passendes Förderprogramm finden

Unser Förderfinder hilft Ihnen bei der Suche nach dem passenden Förderprogramm für Ihr Projekt.

Warum sind Barrierefreiheit und Mobilität so wichtig?

Barrierefreiheit nutzt allen: Menschen mit und ohne Behinderung, Senioren, Kindern, Eltern und Menschen, die nur vorübergehend in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. So hilft ein Aufzug Eltern mit Kinderwagen, alten und gehbehinderten Menschen gleichermaßen. Und was Menschen mit Lernschwierigkeiten benötigen – nämlich Texte in Leichter Sprache oder mit Bebilderungen – nutzt auch vielen anderen: Menschen, die wenig Deutsch sprechen, die nicht oder kaum lesen können oder sich an einem Ort nicht auskennen.

Die meisten Menschen verstehen unter Barrierefreiheit Rampen statt Treppen, breite Türen und absenkbare Busse. Doch bauliche Veränderungen und speziell ausgerüstete Fahrzeuge reichen nicht aus, um den Alltag barrierefrei zu gestalten. Barrierefreiheit heißt, dass Gebäude und öffentliche Plätze, Arbeitsstätten und Wohnungen, Verkehrsmittel und Gebrauchsgegenstände, Dienstleistungen und Freizeitangebote so gestaltet werden, dass sie für alle ohne fremde Hilfe zugänglich sind.

Förderbeispiele

Sie suchen noch nach Anregungen, wie ein Projekt konkret aussehen kann? Auf unserer Webseite zeigen wir Ihnen eine Vielzahl von Projektbeispielen, die bereits von der Aktion Mensch gefördert werden.

Blatt mit der Aufschrift "Netzwwerk Verständliche Sprache"

Verständliche Sprache

Die Don-Bosco-Berufsschule in Würzburg setzt sich für eine Sprache ein, die einfach zu verstehen ist – im Berufsschul-Alltag und darüber hinaus.
Eine mit Legosteinen gebaute Rampe

Legorampen für Köln

Engagierte junge Leute basteln aus handelsüblichen Legosteinen 100 mobile Rampen für Köln.

Lust auf mehr?

Noch mehr erfolgreiche Projektbeispiele aus allen Lebensbereichen finden Sie hier:

So geht es weiter

Förderfähigkeit testen

Finden Sie heraus, ob Ihr Antrag Aussicht auf Förderung hat.

Passendes Förderprogramm finden

Unser Förderfinder hilft Ihnen bei der Suche nach dem passenden Förderprogramm für Ihr Projekt.

Der Weg eines Förderantrags

Von der Projektidee zum bewilligten Förderantrag: Erfahren Sie, welche Schritte auf dem Weg zur Projektförderung vor Ihnen liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Vier Kinder stehen nebeneinander. Jedes hat ein Smartphone oder ein Tablet in der Hand auf das sie schauen.

Barrierefreiheit

Neben Rampen oder Aufzügen, sind der Zugang zu ÖPNV und Medien, sowie eine barrierefreie Kommunikation und die Teilhabe an der Digitalisierung wichtig für Inklusion im Alltag. Auf unserer Inklusionsplattform finden Sie Tipps zur Barrierefreiheit.
Agnes steigt in die Bahn.

Mobilität

Auch in einer immer digitaleren Welt ist Mobilität nach wie vor der Schlüssel zu Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Um so wichtiger, dass sie inklusiv gestaltet wird. Auf unserer Inklusionsplattform erfahren Sie, worauf dabei zu achten ist, wie Mobilität umgesetzt werden kann und wie schon kleine Maßnahmen helfen.