Noch
 4 Tage
mitmachen
    Noch
 4 Tage
mitmachen
x

Zusätzliche Gewinne

im Gesamtwert von 30 Mio. €
Noch 4 Tage mitmachen
Noch 4 Tage mitmachen

Zusätzliche Gewinne

im Gesamtwert von 30 Mio. €

Schulungen 2021

Oktober

Aufgrund einer Behinderung, Erkrankung oder eines Unfalls können Hilfsmittel erforderlich werden. Diese bilden eine wesentliche Grundlage für Selbstbestimmung in Alltag und Beruf. Die Vielfalt an Produkten und unterstützenden Technologien ist zudem groß. Häufig stellen sich jedoch viele Fragen: Welche Hilfsmittel gibt es? Wen kann man ansprechen? Wer finanziert Hilfsmittel? Wie läuft die Versorgung oder die Arbeitsgestaltung ab?

Bei Versicherten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) übernimmt diese in der Regel die Kosten für die Versorgung mit Hilfsmitteln, die persönlich z. B. Zuhause oder unterwegs genutzt werden.

Im Berufsleben kann eine bedarfsgerechte Arbeitsgestaltung mit Hilfsmitteln und technischen Arbeitshilfen erfolgen. Unterschiedliche Kostenträger können je nach Situation die Ausstattung von Arbeitsplatz und -umfeld fördern.

Folgende Inhalte werden im Seminar behandelt:

  • Rechtliche Regelungen und Vorgehen
  • Klärung von Zuständigkeiten der Kostenübernahme
  • Fallbeispiele für Hilfsmittelversorgung und Arbeitsgestaltung
  • Tipps zu Recherchen rund um das Thema Hilfsmittel

Mareike Decker ist Teamleiterin bei REHADAT im Kompetenzfeld Berufliche Teilhabe und Inklusion am Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Schwerpunkte ihrer Tätigkeit sind die Erarbeitung von Online-Informationen zu den Themen Hilfsmittel, Arbeitsgestaltung und berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen sowie die Konzeption von Internetportalen und anderen Online-Anwendungen. Dazu zählen unter anderem die Portale REHADAT-Hilfsmittel und REHADAT-ICF.

Patricia Traub ist Referentin bei REHADAT im Kompetenzfeld Berufliche Teilhabe und Inklusion am Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Schwerpunkte ihrer Tätigkeit sind die Erarbeitung von Online-Informationen zu den Themen Hilfsmittel, Arbeitsgestaltung und berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen sowie die Konzeption von Internetportalen und anderen digitalen Anwendungen. Dazu zählen unter anderem die Portale REHADAT-Hilfsmittel und REHADAT-Autoanpassung.

Die Anmeldung erfolgt über das Internetportal "Eventbrite".

Anmeldung für das Webinar "Hilfsmittel" über Eventbrite

Das erwartet Sie:
  • Sie lernen konkrete Methoden zur Partizipation kennen
  • Durch die Verknüpfung dieser Methoden mit Ihrer eigenen Projektidee lernen Sie diese Methoden auch direkt anzuwenden

 Das wissen, können und kennen Sie schon:

Voraussetzungen für das Seminar „Partizipation konkret“ sind Grundkenntnisse in der Methode der „Kooperativen Planung“ (nach Rütten, 1997). Daher empfehlen wir Ihnen vorab den 2-tägigen Workshop „Kooperative Planung“ zu besuchen. Alternativ bieten wir Ihnen eine eintägige, gekürzte Version dieses Workshops am Vortrag zum Seminar „Partizipation konkret“ an, damit alle Teilnehmenden einen ähnlichen Wissensstand mitbringen.

Das Seminar richtet sich an alle, die konsequent die Adressat*innen Ihres Vorhabens in die Projektplanung und -umsetzung aktiv und systematisch einbinden wollen.

Das können Sie nach dem Seminar:

  • Argumente für Partizipation formulieren, um wichtige Partner*innen für Ihr Vorhaben gewinnen zu können.
  • Konkrete Anwendungen von Methoden der Partizipation

Das haben Sie zusätzlich von der Veranstaltung: (ggf. Handout,, etc)

  • Netzwerkkontakte zu den anderen Teilnehmer*innen und den Referenten
  • Wertvolle Literaturhinweise und viele praktische Arbeitshilfen für die Umsetzung vor Ort

Zsuzsanna Majzik ist Senior-Beraterin der matrix GmbH & Co. KG. Sie arbeitete 11 Jahre lang als Projektleiterin im Themenfeld der gesundheitlichen Chancengleichheit in der Kommunalverwaltung in Erlangen. Ihre Expertise liegt schwerpunktmäßig auf partizipativen und kooperativen Planungs- und Umsetzungsprozessen. Ihr Ziel ist es Anwendungskompetenzen von handelnden Akteuren zu stärken und somit zur Qualitätsentwicklung in der Inklusionspraxis beizutragen.

Dr. Anna Streber ist Senior-Beraterin der matrix GmbH & Co. KG für die Themen Netzwerkentwicklung und Beteiligungsprozesse. Sie ist Expertin für partizipative Verfahren in Organisationen und Kommunen und hat Akteur*innen im Rahmen der Gesundheitsförderung über viele Jahre begleitet und beraten. Es ist ihr ein Anliegen einen Beitrag zur Chancengleichheit von sozialbenachteiligten Gruppen zu leisten und freut sich ihre Erfahrungen an Interessierte weiterzugeben. 

Die Anmeldung erfolgt über das Internetportal "Eventbrite", das Passwort lautet: 2021inklusion

Anmeldung für das Seminar "Partizipation konkret" über Eventbrite

November

Das erwartet Sie:
  • Sie lernen das Prinzip der wirkungsorientierten Projektplanung kennen
  • Sie erhalten eine Einführung in das Prinzip der Wirkungsmessung
  • Durch die Verknüpfung dieser Planungsmethode mit Ihrer eigenen Projektidee lernen Sie diese Methoden auch direkt anzuwenden

Das wissen, können und kennen Sie schon:

Sie führen Ihre sozialen Projekte mit dem Anspruch durch, Wirkung bei Ihren Zielgruppen und in Ihrem Sozialraum zu erreichen? In einem eintägigen Workshop erfahren Sie, wie Sie dabei vorgehen können, von Anfang an Ihre Projekte wirkungsorientiert zu planen und durchzuführen. Sie lernen, wie Sie Wirkungen messbar machen.

Voraussetzungen für das Seminar „Wirkungsorientierung“ sind Grundkenntnisse in der Methode der „Kooperativen Planung“ (nach Rütten, 1997). Daher empfehlen wir Ihnen vorab den 2-tägigen Workshop „Kooperative Planung“ zu besuchen. Alternativ bieten wir Ihnen eine eintägige, gekürzte Version dieses Workshops am Vortrag zum Seminar „Wirkungsorientierung“ an, damit alle Teilnehmenden einen ähnlichen Wissensstand mitbringen.

Das können Sie nach dem Seminar:

  • Argumente für eine wirkungsorientierte Projektplanung formulieren, um wichtige Partner*innen für Ihr Vorhaben gewinnen zu können.
  • Konkrete Anwendungen der wirkungsorientierten Projektplanung

Das haben Sie zusätzlich von der Veranstaltung:

  • Netzwerkkontakte zu den anderen Teilnehmer*innen und den Referenten
  • Wertvolle Literaturhinweise und viele praktische Arbeitshilfen für die Umsetzung vor Ort

Thomas Kruse ist Senior-Berater bei der matrix GmbH & Co. KG. Er war vorher als Abteilungsleiter für Bildungsfragen in einer Kreisverwaltung tätig. Seit über 10 Jahren begleitet und berät er bei matrix öffentliche Kunden zu Themen wie Bildung, Inklusion, Wirtschaftsförderung sowie Organisationsfragen.

Dr. Anna Streber ist Senior-Beraterin der matrix GmbH & Co. KG für die Themen Netzwerkentwicklung und Beteiligungsprozesse. Sie ist Expertin für partizipative Verfahren in Organisationen und Kommunen und hat Akteur*innen im Rahmen der Gesundheitsförderung über viele Jahre begleitet und beraten. Es ist ihr ein Anliegen einen Beitrag zur Chancengleichheit von sozialbenachteiligten Gruppen zu leisten und freut sich ihre Erfahrungen an Interessierte weiterzugeben. 

Die Anmeldung erfolgt über das Internetportal "Eventbrite", das Passwort lautet: 2021inklusion

Anmeldung für das Seminar "Wirkungsorientierung" über Eventbrite

Das erwartet Sie:

  • Sie lernen sich in Ihrer Leitungs-/ Koordinationsrolle besser kennen und reflektieren Ihre Stärken und die aktuellen Herausforderungen.
  • Sie lernen verschiedene Möglichkeiten der Einflussnahme als laterale Leitungs-/Führungsperson kennen. 
  • Sie lernen Modelle kennen, die Sie dabei unterstützen die verschiedenen Perspektiven, Prioritäten und Grundbedürfnisse relevanter Akteure besser zu verstehen und erfolgreich zu berücksichtigen.

Das wissen, können und kennen Sie schon:

Voraussetzung für die Seminarreihe sind Grundkenntnisse im Netzwerken oder in der Steuerung von Projekten. Es richtet sich an alle, die noch nicht viele Kenntnisse über Möglichkeiten der lateralen Führung besitzen und/ oder sich für die Möglichkeiten der Führung von Netzwerkpartnern oder Projektmitgliedern ohne Einsatz disziplinarischer Macht interessieren.

Das können Sie nach dem Seminar:

  • Ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten in der lateralen Führungs- /Steuerungsrolle besser verstehen.
  • Relevante Akteure und ihre Bedürfnisse besser verstehen.
  • Auf unterschiedlichen Wegen Einfluss auf die verschiedenen Akteure nehmen.
  • Sie kennen Faktoren, die bei Menschen zu mehr Performance, Ausgeglichenheit, Kooperation und Lernbereitschaft führen.
  • Gesprächstechniken anwenden, die ein Einlassen und eine Kooperationsbereitschaft beim Gegenüber unterstützen.
  • Dynamiken in Netzwerken und Projekten besser verstehen. 

Das haben Sie zusätzlich von der Veranstaltung:

  • Netzwerkkontakte zu den anderen Teilnehmer*innen und der Referentin.
  • Einen regelmäßigen Austausch mit den anderen Teilnehmer*innen und der Referentin (über 4 Wochen) zu Ihren individuellen Erfahrungen und Fragestellungen.
  • Die Möglichkeit, das Gelernte zwischen den Bausteinen anzuwenden und beim nächsten Termin zu reflektieren. 
Yana Gebhardt ist freie systemische Beraterin und Teamentwicklerin, Projektmanagerin und ausgebildete Moderatorin. Zu ihren Herzensthemen gehören die Förderung von wertschätzender Kommunikation und kooperativem Miteinander in Projekten im Ehrenamt, in (Selbsthilfe-) Vereinen und im Bildungsbereich. Durch ihre jahrelangen Erfahrungen als Improvisationstheaterschauspielerin bringt sie in ihren Seminaren Klarheit, Struktur und spielerische Leichtigkeit zusammen.

Die Anmeldung erfolgt über das Internetportal "Eventbrite", das Passwort lautet: 2021inklusion

Anmeldung für das Seminar "Laterale Führung" über Eventbrite

Das erwartet Sie:
  • 09:00 – 09:30 Uhr kleine Vorstellungsrunde aller Teilnehmer*innen
  • 09:30 – 10:30 Uhr Einführungsvortrag: Die Teilnehmer*innen erfahren, warum Einfache Sprache sinnvoll ist, warum Zielgruppen sehr entscheidend sind und welche Argumente Sie bei Kolleg*innen, Vorgesetzten oder Vereinsmitgliedern anbringen können, die Einfache Sprache eher skeptisch sehen. In einem kurzen Exkurs lernen die Teilnehmer*innen den Unterschied zwischen Einfacher und Leichter Sprache.
  • ca. 10:30 – 10:40 Uhr kurze Pause
  • 10:40 – 11:30 Uhr Vorstellung der Grundregeln der Einfachen Sprache anhand vieler Beispiele und Erfahrungen aus der Übersetzungsarbeit.
  • 11:30 – 12:00 Pause
  • 12:00 – 12:30 weiterhin Pause oder „gemeinsames Online-Kaffee trinken“: Teilnehmer*innen, die gerne Netzwerken wollen, werden zufällig in kleine Gruppen geleitet, in denen Sie sich austauschen können.  
  • 12:30 – 14:00 Uhr Gruppenarbeit: Die Teilnehmer*innen erhalten einen Text, den sie in kleinen Gruppen selbst in Einfache Sprache übersetzen. Gemeinsam überlegen sie, welche Satzteile, Wörter oder Wendungen zu kompliziert sind, was sich streichen ließe und wie man die Inhalte einfacher formulieren könnte. 
  • 14:00 – 15:00 Austausch und Feedback: Die Übersetzungsteams lassen die anderen Teilnehmer*innen an ihren Erfahrungen, Schwierigkeiten und Diskussionen teilhaben. Sie bekommen sowohl von den anderen Teilnehmer*innen als auch vom Workshop-Team Feedback.

Das haben Sie zusätzlich von der Veranstaltung:

  • Sie können besser einschätzen, für welche Zielgruppen Sie schreiben.
  • Sie haben Argumente, warum Einfache Sprache sinnvoll ist.
  • Sie kennen Vorteile der Einfachen Sprache.
  • Sie können auch Texte in Alltagssprache besser strukturieren und schreiben.
  • Optional: Sie haben andere Menschen kennengelernt, die sich auch für Einfache Sprache interessieren.

Conny Lopez ist freie Journalistin mit den Schwerpunkten Inklusion, gerechte Gesellschaft, Behinderung, Teilhabe, Barrierefreiheit und Einfache Sprache. Seit fünf Jahren übersetzt sie Texte in Einfache Sprache, gibt Workshops zum Thema und berät Organisationen, Vereine und Unternehmen. Für die Aktion Mensch schreibt sie Texte vor allem für den Familienratgeber.de und das Projekt Kommune Inklusiv. Seit 2020 ist sie Mitglied des DIN-Arbeitskreises Einfache Sprache, seit Anfang 2021 arbeitet sie mit einer Redaktionsgruppe an einer DIN-Norm für Einfache Sprache. Ihr neuestes Non-Profit-Projekt: Informationen zur Bundestagswahl in Einfacher Sprache (https://bundestagswahl-einfach-erklaert.de/)

Die Anmeldung erfolgt über das Internetportal "Eventbrite", das Passwort lautet: 2021inklusion

Anmeldung für das Seminar "Einfache Sprache" über Eventbrite

Das erwartet Sie:
  • Sie lernen qualitative und quantitative Evaluationsmethoden kennen
  • Durch die Verknüpfung dieser Evaluationsmethoden mit Ihrer eigenen Projektidee lernen Sie diese Methoden direkt auf ihr Projekt zu übertragen
  • Sie lernen ein partizipatives Vorgehen bei der Planung und Umsetzung von Evaluationen kennen

 Das wissen, können und kennen Sie schon:

Sie führen Ihre sozialen Projekte mit dem Anspruch durch, Wirkung bei Ihren Zielgruppen und in Ihrem Sozialraum zu erreichen und diese Fortschritte nachweisen zu können? In einem eintägigen Workshop erfahren Sie, wie Sie entsprechende Daten erheben, um einen Abgleich mit ihren Projektzielen erreichen können. So erhalten Sie Informationen, die Sie nutzen können, um Anpassungen an Ihrem Projekt vorzunehmen und sammeln Argumente für die weitere Entscheidungsfindung im Projekt.

Voraussetzungen für das Seminar „Evaluationsmethoden“ sind Grundkenntnisse in der Methode der „Kooperativen Planung“ (nach Rütten, 1997). Daher empfehlen wir Ihnen vorab den 2-tägigen Workshop „Kooperative Planung“ zu besuchen. Alternativ bieten wir Ihnen eine eintägige, gekürzte Version dieses Workshops am Vortrag zum Seminar „Evaluationsmethoden“ an, damit alle Teilnehmenden einen ähnlichen Wissensstand mitbringen.

Das können Sie nach dem Seminar:

  • Argumente für eine fundierte Evaluation formulieren, um ein klares Bekenntnis und eine aktive Förderung der Projektleitung bzw. der Entscheidungsträger zu erzielen
  • Konkrete Planung und Anwendung der qualitativen und quantitativen Evaluationsmethoden

Das haben Sie zusätzlich von der Veranstaltung:

  • Netzwerkkontakte zu den anderen Teilnehmer*innen und den Referent*innen
  • Wertvolle Literaturhinweise und viele praktische Arbeitshilfen für die Umsetzung vor Ort

Thomas Kruse ist Senior-Berater bei der matrix GmbH & Co. KG. Er war vorher als Abteilungsleiter für Bildungsfragen in einer Kreisverwaltung tätig. Seit über 10 Jahren begleitet und berät er bei matrix öffentliche Kunden zu Themen wie Bildung, Inklusion, Wirtschaftsförderung sowie Organisationsfragen.

Dr. Anna Streber ist Senior-Beraterin der matrix GmbH & Co. KG für die Themen Netzwerkentwicklung und Beteiligungsprozesse. Sie ist Expertin für partizipative Verfahren in Organisationen und Kommunen und hat Akteur*innen im Rahmen der Gesundheitsförderung über viele Jahre begleitet und beraten. Es ist ihr ein Anliegen einen Beitrag zur Chancengleichheit von sozialbenachteiligten Gruppen zu leisten und freut sich ihre Erfahrungen an Interessierte weiterzugeben.

Die Anmeldung erfolgt über das Internetportal "Eventbrite", das Passwort lautet: 2021inklusion

Anmeldung für das Seminar "Evaluationsmethoden" über Eventbrite