Leben in einer inklusiven WG:
„Jetzt kann ich selbstständig sein“

Natalie Dedreux lebt seit knapp zwei Jahren in einer inklusiven Wohngemeinschaft (WG). Sie ist begeistert, denn: In der WG kann sie selbstständig wohnen. Im Interview erzählt sie, wie das inklusive WG-Leben klappt.

Frau Dedreux, wie und wo wohnen Sie im Moment?

Ich lebe in Köln-Lindenthal in einer WG. Das ist eine inklusive WG. Dort lebe ich mit meiner Freundin Carola, die auch das Downsyndrom hat, und zwei Studentinnen zusammen. Wir wohnen seit Anfang 2020 dort. Ich wollte schon lange in eine WG ziehen. Das war aber schwierig, denn wir haben sehr lange eine Wohnung gesucht. Wir haben das Ganze auch nicht mit einem Träger gemacht, sondern selbst organisiert. So hatten wir mehr Freiheit.

Sie leben jetzt mitten in einem belebten Kölner Viertel.

Das war mir ganz wichtig! Da muss was los sein.
Außerdem sollte die Anbindung gut sein. Die Wohnung liegt in der Nähe der Innenstadt und ich bin schnell überall mit der Bahn oder dem Bus.

Was war der Grund, aus dem Sie in eine WG ziehen wollten?

Ich wollte bei meinen Eltern ausziehen, damit ich selbstständig sein kann. In einem Wohnheim gibt es aber viele Regeln. Zum Beispiel, wann man raus kann oder wie man sein Zimmer einrichtet. Das wollte ich nicht. In der WG kann ich das alles selbst entscheiden.

Und wie klappt das Leben in der WG?

Die WG ist super! Ich konnte mein Zimmer so einrichten, wie ich wollte. Meine Wände sind zum Beispiel türkis.
Außerdem verstehen wir uns alle gut.
Wir machen auch viel zusammen. Zum Beispiel kochen. Oder Spiele spielen. Das gefällt mir gut.
Nur beim Thema Aufräumen gibt es manchmal ein bisschen Streit. Da sind die beiden Studentinnen streng.

Wie funktioniert das Selbstständigsein? Brauchen Sie manchmal noch Hilfe?

Es klappt sehr gut. Ich finde es klasse, allein zu entscheiden, was ich mache.
Die beiden Studentinnen in der WG helfen mir, den Haushalt zu organisieren.
Zum Beispiel putzen oder aufräumen, das mag ich nicht besonders. Deshalb haben wir einen Plan erstellt. Eigentlich leben wir zusammen wie in jeder WG.

Ein- oder zweimal in der Woche kommen Pädagogen vorbei. Die schauen, ob alles läuft. Sie schreiben dann zum Beispiel Einkaufslisten mit uns. Oder sie helfen uns bei Briefen oder anderen Angelegenheiten.

Worauf haben Sie bei der Wohnungssuche geachtet? Wie muss eine Wohnung sein, damit Sie gut zurechtkommen? 

Wir brauchten genug Zimmer, damit jeder seine Privatsphäre hat. Das ist wichtig.
Und in der Wohnung muss ich mich gut orientieren können.

Wie möchten Sie in Zukunft leben?

In der WG ist es super. Ich hoffe, dass wir noch lange hier wohnen.
Auf keinen Fall möchte ich so etwas wie Gewalt erleben. Leider passiert so etwas in manchen Einrichtungen, in denen Menschen mit Behinderung leben. Das ist schlimm.
Deshalb bin ich froh, in einer netten WG zu leben.
Irgendwann möchte ich aber auch mal mit meinem Freund zusammenziehen. Aber das dauert noch.

 
Porträt einer jungen Frau mit Down-Syndrom. Sie trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift: #Inkluencerin
Natalie Dedreux

Das könnte Sie auch interessieren

Menschen mit und ohne Behinderung sitzen an einem Tisch und lächeln in die Kamera.

Gute Beispiele

Hier finden Sie gute Beispiele für inklusive Wohnformen: Von ambulant betreuten Wohnungen über Wohngemeinschaften für Menschen mit und ohne Behinderung bis zu Angeboten für junge Leute mit hohem Unterstützungsbedarf.
Eine junge Frau im Rollstuhl fährt eine Rampe an einem Haus runter.

Glossar barrierefrei wohnen

Barrierefrei, barrierearm, inklusiv – die Begrifflichkeiten auf dem Wohnungsmarkt sind vielfältig. Doch was steckt hinter den Bezeichnungen und wo ist das drin, was es verspricht? Ein Glossar rund ums Thema Wohnen.
Eine Frau sitzt vor dem Computer. Auf dem Bildschirm ist die Starteseite des Aktion Mensch-Familienratgebers zu sehen.

Selbstbestimmt Wohnen

Welche Wohnformen gibt es? Was muss ich zum Thema Barrierefreiheit wissen? Und wo gibt es Beratung und Hilfe? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie im Familienratgeber der Aktion Mensch.