Ideen für Inklusion

Für viele Menschen in Deutschland ist es wichtig:

  • Dass Menschen mit und ohne Behinderung
    gut zusammen leben können.
  • Dass Menschen mit Behinderung überall dabei sind.
  • Und dass sie überall mitmachen können.

Das ist aber noch lange nicht so.
Dafür muss noch viel getan werden.
Deshalb macht sich die Aktion Mensch
für Inklusion stark.

Frau im Rollstuhl, eine andere Frau steht daneben und zeigt ihren Bizeps

Wir geben Geld für viele verschiedene Projekte.
Die Projekte machen sich alle dafür stark,
dass alle Menschen gleich behandelt werden.
Und dass alle Menschen gleich ernst genommen werden.
Denn jeder Mensch ist für unsere Gesellschaft wichtig.

Menschen mit und ohne Behinderung sitzen in den Schalen einer Waage mit §-Zeichen

In diesen 5 Bereichen helfen wir dabei,
dass Inklusion Wirklichkeit wird.

ein Stapel 50Euro- Geldscheine
  • Arbeit
    Alle Menschen brauchen Geld.
    Damit sie die Dinge bezahlen können,
    die sie zum Leben brauchen.
    Deshalb ist Arbeit ein wichtiges Thema.
    Denn alle Menschen brauchen einen guten Arbeits-Platz,
    damit sie Geld verdienen können.
    Das ist für Menschen mit Behinderung oft besonders schwer.
    Weil viele Arbeit-Geber
    falsche Dinge über Menschen mit Behinderung denken.
    Die Aktion Mensch will die Arbeit-Geber informieren.
Mann im Rollstuhl sortiert Gegenstände in verschieden farbige Boxen

Sie müssen wissen:

  • Wie sie mit Menschen mit Behinderung umgehen sollen.
  • Dass Menschen mit Behinderung gut arbeiten können.
  • Welche Hilfen sie vom Staat bekommen können.

Damit Menschen mit Behinderung auch da arbeiten können,
wo Menschen ohne Behinderung arbeiten.

Mann steht hinter einem Tisch mit Informationsmaterial. Er gibt einer Frau eine Broschüre.
  • Bildung
    Kinder mit und ohne Behinderung
    müssen zusammen lernen können.
    Sie müssen zusammen in eine Schule gehen können.
    Aber das ist oft noch sehr schwierig.
    Dafür müssen noch viele Hindernisse weggeräumt werden.

    Wir wollen dabei helfen:
    Es muss viele Lern-Angebote
    für Kinder mit und ohne Behinderung geben.
Kinder mit und ohne Behinderung auf einem Schulhof

Zum Beispiel:

  • Schulen für alle Kinder,
  • Lern-Angebote am Nachmittag
  • oder Hausaufgaben-Betreuung.
    Kinder können Unterstützung
    bei den Hausaufgaben bekommen.
    Wenn sie das brauchen.
Kinder mit und ohne Behinderung auf einem Schulhof

Damit die Kinder lernen:
Dass Menschen mit und ohne Behinderung
für unsere Gesellschaft gleich wichtig sind.

Drei Menschen, einer davon im Rollstuhl stehen auf Siegerpodesten mit der Zahl eins.
  • Wohnen
    Für viele Menschen ist eine eigene Wohnung sehr wichtig.
    • Weil sie sich zu Hause wohl-fühlen wollen.
    • Weil sie dann das machen können,
      wozu sie Lust haben.
    • Weil sie da auch mal alleine sein können.
Mann sitzt gemütlich auf dem Sofa und hat seine Füße, ohne Schuhe, auf einen Tisch abgelegt

Deshalb gibt die Aktion Mensch Geld für neue Wohn-Projekte.
Menschen mit Behinderung sollen in der eigenen Wohnung leben.
Sie sollen selbst bestimmen:

  • Wo sie wohnen wollen.
  • Wie sie wohnen wollen.
  • Und mit wem sie zusammen wohnen wollen.
Frau öffnet mit einem Schlüssel eine Wohnungstür
  • Freizeit
    Menschen mit Behinderung
    können bei vielen Freizeit-Angeboten nicht dabei sein.
    Zum Beispiel:
    • Beim Sport,
    • im Kino,
    • im Theater.

Mehr Sport-Angebote für Menschen mit und ohne Behinderung könnten dabei helfen:
Dass Inklusion bei den Freizeit-Angeboten Wirklichkeit wird.

Rollstuhlfahrer und zwei Joggerinnen
  • Barriere-Freiheit
    Das bedeutet:
    Für Menschen mit Behinderung
    darf es keine Hindernisse mehr geben.
Rollstuhlfaherin durchbricht eine rot-weiß gestreifte Barriere, die die Straße versperrt

Zum Beispiel:

  • Bei Gebäuden,
  • im Bus und in der Bahn
  • und bei Freizeit-Angeboten.
Rollstuhlfahrer steht vor einem Haus mit Treppe

Denn Menschen mit Behinderung wollen viele Sachen
alleine machen können.
Sie wollen nicht auf Hilfe warten müssen.
Deshalb müssen die Hindernisse verschwinden.

Für manche Menschen mit Behinderung
ist schon viel getan worden.
Damit es für sie weniger Hindernisse gibt.

Rollstuhlfahrer verlässt einen Bus über eine Rampe

Zum Beispiel:

  • Für Rollstuhl-Fahrer gibt es Rampen und Fahrstühle.
  • Für Blinde Menschen gibt es Texte in Blinden-Schrift.
  • Für Gehörlose Menschen
    gibt es Gebärden-Sprach-Übersetzer.
    Sie sprechen mit den Händen.
Mann und Frau bewegen ihre Hände

Aber für andere Menschen
gibt es immer noch viele Hindernisse.
Zum Beispiel:

  • Für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.
  • Für Menschen,
    die nicht so gut lesen können.
  • Oder für Menschen,
    die viele Dinge nicht gleich verstehen.
Mann mit vielen Denkblasen, die Fragezeichen zeigen