Die Geschichte von Dunja und Joachim

Dunja und Joachim lieben ihr gemeinsames Hobby: Klettern. Im Video erfahrt ihr, wie das geht - obwohl Dunja eigentlich im Rollstuhl sitzt - und was die beiden noch miteinander verbindet.


Mit Aktion Mensch-Nutzerkonto

Melde dich an und diskutiere mit!

Als Gast

Gib deinen Namen oder ein Pseudonym sowie deine E-Mail-Adresse an und kommentiere als Gast:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Sortieren nach Datum:

avatar

Laureen Aileen

Großen Respekt an die Frau. Das sie trotz das sie im Rollstuhl sitzt klettern kann. Wahnsinn👏😀

avatar

Laureen Aileen

Großen Respekt an die Frau. Das sie trotz das sie im Rollstuhl sitzt klettern kann. Wahnsinn👏😀

avatar

Simone Yamaji-Ditzler

Tolles Paar

avatar

Simone Yamaji-Ditzler

Tolles Paar

avatar

kdneuschwander

Ganz großen Respekt an alle Beteiligten. Eine wunderbare Reihe von Videos die versucht die Vorurteile und Blockaden im Kopf aufzubrechen. Man erkennt, dass Menschen trotz einer Beeinträchtigung im Stande sind ein normales Leben zu führen und Hobbys nachzugehen die man ihnen garnicht zutrauen würde. Danke für die tollen Geschichten (:

avatar

Keekkse

Ganz großen Respekt an alle Beteiligten. Eine wunderbare Reihe von Videos die versucht die Vorurteile und Blockaden im Kopf aufzubrechen. Man erkennt, dass Menschen trotz einer Beeinträchtigung im Stande sind ein normales Leben zu führen und Hobbys nachzugehen die man ihnen garnicht zutrauen würde. Danke für die tollen Geschichten (:

Die Projekt-Idee von Dunja und Joachim ist umgesetzt!

In den letzten Monaten haben Dunja und Joachim hier Stimmen für ihre Projekt-Idee gesammelt. Die Abstimmung ist beendet - ihr Projekt konnte umgesetzt werden. Vielen Dank!

Klettern bedeutet frei sein! Das erleben Dunja und Joachim immer wieder. Mit ihrer Projekt-Idee wollten sie ihre Erfahrung mit anderen teilen und mehr Menschen zum Klettern bringen. Egal ob mit oder ohne Behinderung. Diese Idee fandet ihr super und habt dafür gesorgt, dass Dunja und Joachim mehr als genug Stimmen zusammenbekamen.

Hoch hinaus: Klettern inklusiv

Zum inklusiven Kletter-Tag in ihrer Heimatstadt Saarlouis kamen über 70 Menschen mit und ohne Behinderung, um erste Klettererfahrungen zu sammeln und Dunja und Joachim kennenzulernen. Ein toller Erfolg, der bestimmt noch weiter geht!

 

Video ansehen
Kampagnen-Newsletter

Wir halten dich auf dem Laufenden.

In unserem Newsletter erfährst du alle Neuigkeiten rund um die Kampagne, den Stand der Projekt-Ideen und weitere Möglichkeiten, dich zu engagieren.

Fehlermeldung

  • Lorem ipsum
  • dolor sit amet
  • consetetur sadipscing elitr

Vielen Dank!

Teile die Kampagne in deinem Freundeskreis und trage zu einem inklusiven Miteinander in unserer Gesellschaft bei.

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Diese Projekte gibt es noch:

Ein Trainingsplan für alle!

Alex und Jan haben zusammen mit Fitness-Trainer Thomas Losch einen Plan entwickelt, nach dem Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen trainieren können. Hier könnt ihr euch den Trainins-Plan herunterladen und euch einzelne Übungen im Video ansehen:

zum Trainingsplan

Tastboxen für alle!

"Mehr Fühlen" für alle war das Ziel von Filiz und Franks Projekt-Idee. Tüftler Manuel hat ihre Idee mit Schülern umgesetzt und einen Tastboxen-Baum entworfen und gebaut. Außerdem gibt es eine Anleitung zum Nachbauen!

Videos ansehen

Audiodeskription: So geht's

Was ist eine Audiodeskription? Wie wird sie erstellt und warum ist sie wichtig? In einem Workshop hat Barbara Jugendlichen Antworten auf ihre Fragen gegeben und ihnen gezeigt, wie sie selbst eine Filmbeschreibung erstellen können.

So war der Tag

Warum macht die Aktion Mensch das?

Wir, die Aktion Mensch, setzen uns für ein selbstverständliches Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Wir möchten, dass jeder überall mitmachen kann. Dabei ist egal, wie du aussiehst, welche Sprache du sprichst oder ob du eine Behinderung hast. Das bedeutet für uns Inklusion.

Damit Inklusion gelingen kann, müssen wir weiter Barrieren abbauen – in unserer Umgebung und in unseren Köpfen. Dabei sind wir alle gefragt! Indem wir auf andere Menschen zugehen, lernen wir von neuen Begegnungen. So bauen wir Schritt für Schritt Berührungsängste ab und merken: Wir alle haben mehr gemeinsam, als wir zunächst denken. Das ist die Grundvoraussetzung für Inklusion.

Begegnung vor Ort

Wir wollen mit dir gemeinsam dein persönliches Umfeld positiv gestalten. Das gilt für deine Arbeit, die Schule oder Uni und natürlich auch deine Freizeit, also zum Beispiel deinen Fußball- oder Schwimmverein. Nur so wird Inklusion für jeden spürbar.

Wenn Menschen sich begegnen, Gemeinsamkeiten entdecken und zusammen neue Ideen entwickeln, wird Inklusion in unserer Gesellschaft zur Realität. In unserer Kampagne hast du gesehen, dass Menschen, die auf den ersten Blick unterschiedlich wirken, viel gemeinsam haben können. Bleib dran, dann kannst du deine eigenen Erfahrungen machen. Wir unterstützen dich dabei, dein Viertel – deinen persönlichen Sozialraum – inklusiver und lebenswerter zu gestalten.

Wie du dich einbringen kannst?

Mach bei einem inklusiven Freizeitangebot in deiner Stadt mit oder engagiere dich in deiner Nachbarschaft. In unserer Freiwilligendatenbank findest du viele Anregungen. Stimme für eins unserer Kampagnen-Projekte und erlebe mit, wie Inklusion in ganz Deutschland praktisch umgesetzt wird. Oder unterstütze unsere Arbeit mit einem Los und mache so noch mehr soziale Projekte vor Ort möglich. Mehr über die Aktion Mensch und unsere Arbeit erfährst du auf unserer Webseite:

 

Aktion Mensch - Über uns

Das kannst du noch tun

Für ein besseres Miteinander

Deine Ideen werden gesucht!

Freiwilliges Engagement

Finde dein Ehrenamt!