Social Impact Lab Bonn

Drei Männer sitzen in einem Büro vor einem Computer-Bildschirm und sprechen miteinander.

Ob Online-Sanitätsshop für psychisch Kranke, Mode Label aus dem größten Slum Kenias oder App für mehr Bürgerbeteiligung: Das „Social Impact Lab“ in Bonn ist ein Inkubator für viele innovative Geschäftsideen und ihre Umsetzung. Das Besondere: Die Start Ups, die hier gegründet werden, wollen unsere Gesellschaft verbessern – und setzen dabei vor allem auf das Thema Inklusion.
 

Das Social Impact Lab Bonn ist dabei das erste barrierefreie und inklusive Innovationslabor seiner Art. Das heißt, Gründer mit und ohne Behinderung können hier gemeinsam und für alle zugänglich an der Umsetzung ihrer Ideen arbeiten.

Damit die ihre Ideen verwirklichen können, bietet das Social Impact Lab Bonn ein spezielles Unterstützungsprogramm für soziale Start-ups an – also für junge Gründer, die mit ihrer Unternehmensidee Innovationen für soziale Fragen entwickeln. Sie werden über einen Zeitraum von neun Monaten von der Planung bis zur Umsetzung ihrer Geschäftsidee begleitet und beraten. Zur Seite steht ihnen dabei ein Team von Experten mit und ohne Behinderung aus ganz unterschiedlichen Bereichen – angefangen von Fachleuten aus der Technik bis hin zu Experten für alle Fragen rund um die Finanzierung der Unternehmensidee. Zahlreiche Unternehmen aus der Region stellen dafür ihre Fachleute zur Verfügung.

Umgesetzt und geleitet wird das Programm von den Experten der Social Impact gGmbH. Dabei handelt es sich um eine Organisation, die sich um die Förderung und Unterstützung von Unternehmensgründern mit Ideen für eine bessere Gesellschaft kümmert. In den barrierefreien Räumen der Aktion Mensch arbeiten sie mit den Gründern daran, die Geschäftsideen zum Erfolg zu bringen und damit Inklusion und gesellschaftliche Veränderungen voranzubringen. Die Aktion Mensch, die DEVK Asset Management GmbH, die Stadt Bonn sowie weitere Partner unterstützen das Social Impact Lab als Fürsprecher und Partner.

 

Logo Social Impact Lab Bonn