Dienste und Einrichtungen

Lebensräume gestalten

Alle Menschen sollen gleichberechtigt am Leben teilhaben können. Um dem Ziel einer inklusiven Gesellschaft näher zu kommen, müssen im Sozialraum personenorientierte Angebote zur Unterstützung und Beratung, Angebote zur allgemeinen Lebensgestaltung sowie Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten vorhanden sein. Aus diesem Grund bezuschussen wir Investitionskosten für diese Vorhaben.

Was kann bezuschusst werden?

  • Ambulante Dienste und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung: zum Beispiel Frühförderstellen, familienunterstützende Dienste, Beratungsstellen, offene Begegnungsstätten
  • Einrichtungen und Angebote, die der beruflichen Integration von Menschen mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt dienen. Dazu zählen Integrationsfirmen und Beschäftigungsvorhaben.
  • Teilstationäre Einrichtungen als regelfinanzierte Einrichtungen mit fester Platzzahl: zum Beispiel Tages- und Förderstätten, inklusive Schulen oder inklusive Tageseinrichtungen für behinderte Kinder und Jugendliche.
  • Ambulante Einrichtungen mit inklusiver Ausrichtung. Das sind Gemeindezentren, Familienzentren, Veranstaltungshäuser, Freizeiteinrichtungen, Weiterbildungseinrichtungen. Seit dem 01.01.2016 auch Jugendzentren

Voraussetzung Barrierefreiheit
Voraussetzung für die Förderung ist die Barrierefreiheit des Dienstes oder der Einrichtung, so dass Menschen mit Behinderung im Bedarfsfall einen uneingeschränkten Zugang zu den öffentlichen Bereichen einer Einrichtung haben. Die Höhe der Fördersumme richtet sich danach, wie barrierefrei der Dienst oder die Einrichtung sein soll. Zusätzliche finanzielle Mittel werden für die Herstellung von umfassender Barrierefreiheit zur Verfügung gestellt. Dienste und Einrichtungen sind umfassend barrierefrei, wenn neben allen öffentlichen auch nicht öffentliche Bereiche barrierefrei zugänglich sind und sämtliche Angebote ohne Einschränkung genutzt werden können.

Wofür können Zuschüsse beantragt werden?
Bezuschusst werden Neu-, Erweiterungs- und Umbauten sowie der Erwerb von Grundstücken, Gebäuden, Inventar, Nutzfahrzeuge sowie Spiel- und Fördermaterial.

Für die Förderung sind Eigenmittel aufzubringen, die auch aus Spenden oder Mitteln anderer privater Organisationen stammen können. Der Anteil an den Gesamtkosten, den die Aktion Mensch übernimmt und der maximale Zuschuss richten sich nach der Art des Vorhabens.

Die Höchstfördersumme beträgt bei umfassender Barrierefreiheit für ambulante Dienste und Einrichtungen 300.000 Euro und für teilstationäre Einrichtungen bis zu 140.000 Euro. Jugend-  oder Gemeindezentren mit inklusiver Ausrichtung können mit maximal 140.000 Euro für die Herstellung von umfassender Barrierefreiheit gefördert werden.

Weitere Details zur Förderhöhe und den besonderen Fördervoraussetzungen finden Sie in den folgenden Merkblättern und Richtlinien der Aktion Mensch:

Förderrichtlinien des Vereins "Aktion Mensch e.V." als PDF-Dokument

Merkblatt "Investitionsförderung Dienste und Einrichtungen" als PDF-Dokument

Antrag stellen und weitere Informationen:
Antrag auf Förderung stellen
Infopaket herunterladen

Die Aktion Mensch fördert zum Beispiel:

  • Umbau und Ausstattung für eine Beratungsstelle
  • Schaffung von barrierefreien Zugangsbereichen, Beratungs-, Veranstaltungs- oder Gruppenräumen, WC
  • Neubau und Ausstattung einer inklusiven Kindertagesstätte
  • Ausstattung inklusive Nutzfahrzeug für einen Integrationsbetrieb

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Noch kein
Geschenk?